Planung Inselanlage

  • Hey Leute,

    Ich bin Gelernter Elektriker für Energie und Gebäudetechnik jedoch habe ich so gut wie keine Erfahrungen mit PV-Anlagen.

    Wir haben einen Strebergarten ohne einen Elektro Anschluss, und deshalb würde ich dort gerne eine kleine PV-Inselanlage installieren. Ich habe mir die Artikel bereits aus dem Internet rausgesucht und würde euch hier gerne Fragen ob ich alles soweit richtig eingeplant habe oder ob Fehler bzw Empfehlungen dazu vorhanden sind.


    Ich habe mir vorgestellt, zwei Module (in Reihe) aufs Dach zu installieren dazu einen 20A Laderegler und 6x 45Ah Bleibatterien die jeweils zu zweit in reihe und dann Parallel angeschossen werden also 3x 45Ah mit 24V (Gesamt: 24V / 135Ah).

    An die Batterien wird noch ein 24V Spannungswandler mit 230V 2000/4000W Reiner Sinus angeschlossen. Die Leitungen zwischen den Batterien soll in 6qmm erfolgen und von je 2 Batterien in Reihe zu einem Klemmblock verlaufen. Von einer Klemme des Klemmblocks dann mit 16qmm auf eine Freie Klemme des Klemmblocks wobei auf den + eine Sicherung mit 150A zwischengeschaltet wird. Anschließend mit 16qmm zum Laderegler und zum Spannungswandler.


    Ich habe mir diese batterien ausgesucht, weil ich Sie ohne Kosten jedoch gebraucht (4Jahre alt) bekomme.


    Skizze


    :danke:


    Hier stelle ich noch alle Produkte ein die ich mir ausgesucht habe:

  • Wozu brauchst du in einem Schrebergarten einen 2 kW Wechselrichter mit 2 Modülchen? Die alten Bleiklötze werden damit nie voll.

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Hi Einstein

    danke auf jeden fall für die antwort


    Unser Garten ist nicht gerade um die Ecke und da dort kein Stromanschluss vorhanden ist, würde ich gerne auch ab und an mal 230V Geräte oder auch evtl mal einen Wasserkocher oder einen Fernseher mit der Playstation zusammen zu Betreiben, dass man z.B. ab und an mit den Kollegen einen Schönen Abend machen kann.


    Ja sind nur zwei Module aber da der Verbrauch auch sehr gering sein wird, etwas Beleuchtung über LEDs (12V) bzw vill 2 - 3 mal im Monat mit 230V gearbeitet wird wo der Verbrauch etwas höher liegen kann. Ich denke, dass die zwei Module ausreichen werden da die Batterien genug zeit haben werden sich aufzuladen.


    Ich überlege mir auch evtl über einen arduino oder ähnliches eine Steuerung zu basteln um mir die Aktuelle Spannung immer Anzeigen zu lassen und bei einem Kritischen Spannungswert den Spannungswandler automatisch ausschalten lassen.


    Ich würde mich über Empfehlungen oder Verbesserungs vorschläge sehr freuen :)

  • Was ich gerade sehe haben die Module ja eine Leerlaufspannung von 22,46V und eine Max Spannung von 17,97V

    Würde den mein Laderegler den ich mir da ausgesucht habe mit 12V/24V zwei module in Reihe überhaupt vertragen ?


    Wenn ja könnte ich ja wenn es garnicht geht noch 2 Module nachträglich nachrüsten je 2 Module in reihe und diese Parallel zum Laderegler oder ? :/

  • hi.


    Was sind das für Akkus ?


    16mm2 mit 150A absichern.....

    Das kann man mit Maximal 80A absichern.

    6mm2 mit Maximal 30A.

    3 Blöcke a 30A ist weit weck von den 150A.


    Der Laderegler hatt meist einen Lastausgang, wo man die Spannung einstellen kann.

    Daran kann man ein Realis anschließen womit man den Wechselrichter oder Verbraucher schalten kann.

    Entweder man überbrückt den Ein/Aus schalter oder nimmt ein Hochstromrelais in der Pluß leitung zum Wechselrichter.


    Welche Komponenten sollen es den werden ?


    Wechselrichter kann man sich Solatronic anschauen, gibt es günstig als Auktion.


    Würde da nach gebrauchten 60/72 Zeller Module schauen.

    Dazu einen MPPT z.b

    eSmart 3 40A,Trancer AN,ToYo Ml2440, Victron 100-30.


    Die Günstigen PWM Laderegler sind Nichts.

    Haben meist nur eine Ladespannung, was den Akku nicht gefält.

    Steca oder Epever Viewstar.


    2 36 Zeller in reihe an eine PWM für 24V Systemspannung würde funktionieren.

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • Hi scauter2008

    Danke für die Antwort


    ich habe eine Liste erstellt mit allen produkten und auch mit dem Produktdatenblatt der batterien.

    Unter dem Danke Smilie "Links zu den Produkten"


    Wenn dann hätte ich die Steuerung mit dem überbrücken das An/Aus Schalters realisiert.

    Ich habe mir da einen recht günstigen Laderegler ausgesucht und der hat glaube ich keinen Lastschalter der hat nur einen ausgang den er nach einem bestimmten wert abschaltet könnte es auch natürlich damit und einem Relais machen ...


    würde es sich wirklich empfehlen einen Laderegler für knapp 100€ zu kaufen bei so einer Anlage ?

    oder würde es der von mir ausgesuchte 15€ Laderegler auch tun ?


    wie gesagt da ich keine erfahrungen habe dachte ich mir der billig laderegler würde es auch tun für so kleine anlage

  • Hi.

    Die Laderegler haben keine Lastschalter sondern nur einen Ausgang.

    Meist über Mosfet die die Masse durchschalten, die meisten Wechselrichter schalten das Plus zum Steuermodul.

    Man braucht also ein Relais und kann den Schalter nicht direkt mit den Ausgang schalten.

    Die Ein und Ausschaltschwelle ist selbst bei den Billigen einstellbar.


    Diese günstigen Laderegler haben nur einer Ladespannung.


    Ein 12V Bleiakku wird erst mit Maximalen Strom geladen, sobald 14,4-14,8V erreicht sind (Hauptladung) wird diese Spannung für meist 2 Stunden gehalten, und dann wird auf automatisch auf Erhaltungsladung mit 13,8V umgeschaltet.


    Dann gibt es bei Nass Akkus noch eine Ausgleichsladung mit 14,8-15V meist alle 30 Tage für 2 Stunden (sollte aber öfters gemacht werden).

    Also schon 3 Spannungen.


    Das billigste was ich gefunden habe, aber keine Ahnung ob die viel taugen und wirklich eine Hauptladung hat.

    https://www.ebay.de/itm/PWM-So…m:mfm_G47zvlmRuAX9vnA5_kg


    Den günstigsten den ich kaufen würde.

    https://www.ebay.de/itm/PWM-La…m:mPUkZLtEcxJR4ppdFaxADjA


    Steca PR kostet noch mal mehr, da kann man auch gleich einen günstigen MPPT kaufen.



    Für das Geld der kleinen Module gibt es schon ein 60 Zeller 300Wp Modul.



    Gebrauchte Akkus als 24V zu verschalten ist auch nicht gut.

    Da würde ich auf 12V gehen und Parallel schalten.

    Die Akkus werden auch nicht lange halten.

    Da sie meist aus USV stammen wo sie mit zu hoher Erhaltungsladung geladen werden, sind die meist schon beschädigt.


    Die wird oft empfohlen.

    https://www.autobatterienbilli…r-95751-Energy-Bull-100Ah


    Da sind dann auch 24V kein großes Problem.

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • Du könntest drüber nachdenken so viel wie möglich direkt über 12V zu betreiben. Das spart dir die Verluste der Umwandlung. Im Campingzubehör wirst du sicher viele Dinge finden.

  • danke für die Antworten und infos


    Mit den Ladereglern schaue ich mir das noch einmal genauer an


    Mit der verschaltung des welchselrichtigers über einen relais ist kein problem da mache ich mir gar keine sorgen

    Mit dem arduino war ich am überlegen, da ich viele sachen damit realisieren kann wie zb jede batterie mit relais und spannungsmesser zu versorgen, damit ich mir die spannungen jeder einzelnen batterie anzeigen lassen kann. Somit würde ich im nachhinein jede batterie messen können ohne besonderen aufwand und würde bei einer defekte Batterie schnell erkennen welche das ist. :)

    Da ich vorhabe mit gebrauchten batterien zu arbeiten und an solchen bastelaktionen auch spaß habe manchmal dachte ich mir das es sich evtl lohnen könnte.

    Ist aber noch so ein gedanke ob ich sowas wirklich realisieren werde wird sich zeigen ^^


    Bei den Batterien weiß ich das die nicht mehr die gesamte Kapazität besitzen werden aber da ich Sie für umsonst bekomme würde ich das schon gerne ausprobieren und schauen wie weit ich damit komme.

    Wenn Sie dann für meine zwecke ausreichen ist es super wenn nicht kann ich mir solche autobatterien immernoch zulegen. Das Problem bei den autobatterien ist wirklich das sie nicht gerade günstig sind :D


    Könntest du mir den einen 60 Zeller 300Wp empfehlen? Da die auswahl besonders groß ist inzwischen mit solchen artilekln und ich da wenig erfahrung habe weiß ich nicht genau worauf ich achten soll oder gibt es da keine großen unterschiede ?


    Ja wie beschrieben werde ich auch die verbraucher die oft verwendet werden in 12V betreiben soweit möglich und den wechselrichtiger nur wenn es mir nicht anders möglich ist ...