SENEC.Home V3 hybrid duo

  • Hart = von Ferne gesteuert im Zusammenhang mit einem Smarten Zähler

    Weich = 70% Regelung

    Wenn die Anlage bereits installiert wurde, könnte es schwierig sein nachzurüsten. Vermutlich läuft das dann im Marktstammregister auf eine zweite Anlage hinaus. Für die gilt dann ein anderer EEG Vergütungssatz woraus folgt, dass die Energiemenge einerseits getrennt gemessen werden muss und andererseits ihre eigene 70% Abriegelung hat.

    das ist falsch:


    Hart ist fest eingestellt 70% mehr darf die Anlage nicht produzieren, egal wie hoch dein Eigenverbrauch ist.

    Weich ist wenn ein S0Zähler deinen Hausverbrauch erfasst und du zu den 70% noch den Eigenverbrauch produzieren darfst.

    Also maximal am Einspeisepunkt 70% ins Netz dürfen.


    Aus der Ferne vom VNB gesteuert wären 100% möglich mit einem RSE (Rundsteuerempfänger aber nicht billig).


    Einfach so dazu bauen ist "Verboten" Du riskierst deine gesamte Vergütung!

    mit Anmeldung beim VNB ist es möglich als gleiche Anlage innerhalb eine Jahres, darüber >1Jahr ist es eine neue Anlage!

    Die Energiemenge wird dann anteilig der Anlagengrößen mit den verschiedenen Vergütungssätzen abgerechnet, ohne dass zusätzlcihe Zähler notwendig sind.

    Meine Anlagen:
    1.) 31 x NeMo 60P-260W, poly. DN 32 Grad, 17xOst/14xWest,
    WR Symo 8,2; 3-phasig, 2 MPP- Tracker.
    2.) 6 x NeMo 2.0 60M-300W, mono, DN 26 Grad, Süd, WR Galvo 1,5; 1-phasig
    SENEC. Home V2.1 LI 7,5; Wallboxen Zappi 11 kw und go-e fix 11kW

  • Hart ist fest eingestellt 70% mehr darf die Anlage nicht produzieren, egal wie hoch dein Eigenverbrauch ist.

    Danke.

    Wieder was gelernt. Mir war nicht bekannt, dass es sowas gibt. Welche Anlage bekommt denn nicht den Verbrauch mit und kann den folglich nicht einrechnen?

  • Hart ist fest eingestellt 70% mehr darf die Anlage nicht produzieren, egal wie hoch dein Eigenverbrauch ist.

    Danke.

    Wieder was gelernt. Mir war nicht bekannt, dass es sowas gibt. Welche Anlage bekommt denn nicht den Verbrauch mit und kann den folglich nicht einrechnen?

    Sehr sehr viele, man Scheut das Investment für den zusätzlichen S0Zähler.

    Meine Anlagen:
    1.) 31 x NeMo 60P-260W, poly. DN 32 Grad, 17xOst/14xWest,
    WR Symo 8,2; 3-phasig, 2 MPP- Tracker.
    2.) 6 x NeMo 2.0 60M-300W, mono, DN 26 Grad, Süd, WR Galvo 1,5; 1-phasig
    SENEC. Home V2.1 LI 7,5; Wallboxen Zappi 11 kw und go-e fix 11kW

  • Hart ist fest eingestellt 70% mehr darf die Anlage nicht produzieren, egal wie hoch dein Eigenverbrauch ist.

    Danke.

    Wieder was gelernt. Mir war nicht bekannt, dass es sowas gibt. Welche Anlage bekommt denn nicht den Verbrauch mit und kann den folglich nicht einrechnen?

    Sehr sehr viele, man Scheut das Investment für den zusätzlichen S0Zähler.

    Aber der V3 Hybrid hat den Zähler von Haus aus, oder nicht?


    Edit: Braucht der den nicht, da er anders herum arbeitet und einen dezidierten Zähler (EnFluRi) fürs Netz hat?

  • meine Anlage hat 9,9 KWp. Ich kann nur bis 6,9 KW einspeisen. Dann ist das wohl Hart eingestellt.

    Du sprichst von Einspeisen, also weich, da:

    Hart ist fest eingestellt 70% mehr darf die Anlage nicht produzieren, egal wie hoch dein Eigenverbrauch ist.

    Das hieße, hättest Du eine harte Abriegelung, könntest Du den Energiegewinn oberhalb 6,9kW auch nicht selber nutzen. Das geht doch aber?


    Edit:

    9,9kWp Energiegewinnung

    70% Einspeisung ~6,9kWp

    30% Speichern und nutzen ~3kWp, Ladeleistung 2,5kWp nominal, 2,9kWp real und ca ,3-,5kW Grundlast

    Passt doch meist? 🤔

  • ja genau Hart würde die Anlage bei 70 % anriegeln.


    Bei weich alles was über 70% + Hausverbrauch ergibt abriegeln.


    Ob der Hybrid einen Efluri hat hat damit nichts zu tun. Der Hausverbrauch muss erfasst werden, das macht der Efluri nicht, der erfasst nur die Richtung.

    Meine Anlagen:
    1.) 31 x NeMo 60P-260W, poly. DN 32 Grad, 17xOst/14xWest,
    WR Symo 8,2; 3-phasig, 2 MPP- Tracker.
    2.) 6 x NeMo 2.0 60M-300W, mono, DN 26 Grad, Süd, WR Galvo 1,5; 1-phasig
    SENEC. Home V2.1 LI 7,5; Wallboxen Zappi 11 kw und go-e fix 11kW

  • Meine Anlagen:
    1.) 31 x NeMo 60P-260W, poly. DN 32 Grad, 17xOst/14xWest,
    WR Symo 8,2; 3-phasig, 2 MPP- Tracker.
    2.) 6 x NeMo 2.0 60M-300W, mono, DN 26 Grad, Süd, WR Galvo 1,5; 1-phasig
    SENEC. Home V2.1 LI 7,5; Wallboxen Zappi 11 kw und go-e fix 11kW

  • Wenn der EnFluRi damit nichts zu tun hat, wie steuert der V3 dann die weiche Abregelung? Von einem zusätzlichen S0Zähler der mit dem Wechselrichter und / oder dem V3 kommuniziert ist mir nichts bekannt. So weiß der V3 nicht, wieviel ins Haus geht, wohl aber wieviel ins Netz geht. Abgeregelt werden muss auch nur die Einspeisung, was ich einmal beobachtet habe, als wir über Pfingsten nicht Zuhause waren.

    Der V3 nennt einen Hausverbrauch, der etwas zu hoch ist, da der Verbrauch der Anlage eingerechnet wird. Damit liegen die Daten vor und die Frage nach hart / weich erübrigt sich für V3 Anlagen. 🤷🏼‍♂️

  • hab mich mal wieder bei SENEC bzgl. Peak Shaving beklagt.


    Die automatische Einstellung springt immer in die von mir vorgegebene 50% Kapa.begrenzung und Endzeit 15:00. (hat dieses Phänomen sonst noch jemand von euch?)


    ....hier die Antwort von SENEC...

    Unsere Fachabteilung ist bereits dabei, dass von Ihnen beschriebene Fehlerbild zu analysieren. Derzeit rechnen wir mit einem Ergebnis bis Ende der KW25.

    Je nachdem wie tiefgreifend dieser Bug ist, wird entschieden ob es dann noch im 2. Quartal oder im 3.Quartal behoben wird.

    Da sich die Fachabteilung noch in der Analysephase befindet, können wir Ihnen leider kein genaues Datum für die Fehlerbehebung mitteilen.


    Wir bitten um Ihr Verständnis und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.