Anlaufstrom Wärmepumpe

  • Hallo

    Nachdem meine Insel jetzt zuverlässig läuft, habe ich mir Gedanken um weitere Verbraucher gemacht. In die nähere Auswahl kam dabei eine Wärmepumpe zu Brauchwassererwärmung im Sommer.

    Allerdings bin ich in der Bedienungsanleitung auf einen maximalen Anlaufstrom von 15,2A gestoßen.

    Mein Effekta AX4000M bringt aber maximal 13.9A, dafür aber 2x Nennlast für 5 Sek.

    Jetzt die Frage dazu: Wie lange braucht die WP den maximalen Anlaufstrom? Reduziert dieser sich innerhalb der 5 Sekunden auf den normalen Betriebsstrom von 3A?

    Mit meinem Wärmepumpenwäschetrockner hatte die Anlage gestern keine Probleme. Und das Mitte Februar.


    Alternative zur oben verlinkten Wärmepumpe wäre noch eine Ochsner Europe mini IWP. Die hat aber auch einen Anlaufstrom von 18A.

    Heiko

  • Nicht raten. Messen. Ampèremeter mit Messbereich 20 A an die Nullleitung (blau) zwischen Effekta und WP anschließen. Prüfen ob irrtümlich Phase am Messgerät liegt. Dann das Sinken des Einschaltstroms beobachten.


    Ggf. Anlaufstrom mit 5 mH Drossel reduzieren. Achtung, die Drossel muss 3 A abkönnen.

  • Nicht raten. Messen. Ampèremeter mit Messbereich 20 A an die Nullleitung (blau) zwischen Effekta und WP anschließen. Prüfen ob irrtümlich Phase am Messgerät liegt. Dann das Sinken des Einschaltstroms beobachten.


    Ggf. Anlaufstrom mit 5 mH Drossel reduzieren. Achtung, die Drossel muss 3 A abkönnen.

    Ich habe die WP ja noch nicht. Wollte mich vor dem Kauf nur schon mal absichern.

  • hi.

    Anlaufstrom ist erst groß und sinkt dan bis der Motor auf Drehzahl ist.

    Das können nur paar Halbwellen sein oder ein paar Sekunden.


    Wie will man mit einen normalen Multimeter/Zange einen Anlaufstrom Messen.

    Dafür braucht man ein Oszi.

    Das Mesgerät ist viel zu langsam um die erten halbwellen zu erfassen, das geht nur wen der Anlaufstrom länger dauert und gleichbleibend ist bzw eine Strombegrenzung eingreift.


    Ich hatte an meinen Ective 4kW mal eine alte Kreissäge mit 3kW Kondensatormotor dran.

    Die fuhr langsam hoch, das dauerte schon paar sekunden.


    Es gibt wohl Wärmepumpen die einen Sanftanlauf haben.


    Die Strombegrenzung begrenzt wohl auf 7A (33ohm), das könnte eventuel zu wenig sein.


    Der Wechselrichter müste ja selber eine Strombegrenzung haben.

    Oder er schaltet auf Störung.

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • Nimm nen PTC ALs Einschaltstrombegrenzung. Hab ich bei meiner Rollade auch so gemacht.

    Wenn dann nimmt man einen NTC als Einschaltstrombegrenzer. Er leitet erst mal schleicht und wird voll leitend wenn der Strom ihn erwärmt hat.


    Allerdings wäre es besser ihn nach ein paar Sekunden mit einem Zeitrelais zu überbrücken, so dass er abkühlen kann und dann beim nächsten Anlaufversuch den Strom wieder begrenzt.


    Wer nicht basteln möchte sucht nach Einschaltstrombegrenzer und kauft ein fertiges Gerät.

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III

  • Hallo Heiko61,


    ich hatte vor einiger Zeit das gleiche Problem. Bei meiner WP war allerdings kein Anlaufstrom angegeben.

    Habe damals 25A Anlaufstrom mit einem Zangenampermeter mit Peak-Funktion gemessen.

    Dachte dann, daß es keine Problem gibt, weil 25A gerade noch innerhalb der Nennleistung des WE liegt u. er kurzzeitig bis ca. 75A verkraftet. Der WE hat dann tatsächlich die WP gestartet, problemlos. Leider aber nur wenige Starts.

    Dann waren die MOS-Fet im WE durchgebrannt.

    Also war entweder der Anlaufstrom wesentlich höher als gemessen, oder der WE hatte die Leistung nicht.

    Ich tippe allerdings auf Erstes.


    Habe mich dann nach Anlaufstrombegrenzern umgesehen.

    Bei vielen Firmen stand auf irgendwelchen Informationsseiten, daß Anlaufstrombegrenzer für WP zusammen mit Batteriewechselrichter nicht richtig funktionieren. Der WE muß trotz Anlaufstrombegrenzer immer den Anlaufstrom bringen können. Genaueres stand nie dabei u. ich kann nichts dazu sagen, da ich da zu wenig Kenntnis habe.

    Und nicht jeder Anlaufstrombegrenzer ist für WP geeignet!

    Habe damals auch Einiges über selbstgebaute Begrenzer mit NTC (einige parallel geschalten) gelesen. Im Zusammenhang mit Anlaufstrom von WP bei WE hat keiner eine Aussage getroffen.


    Nur als Tipp. Sei vorsichtig. Für einen Versuch ist der PIP einfach zu teuer u. auch die WP kann Schaden nehmen wenn sie nicht korrekt anläuft.

    Viel später habe ich von jemanden mit Kenntnis dann gehört: "Der Anlaufstrom ist im ersten Moment des Einschaltens viel höher als angegeben. Das Angegebene ist meist ein Mittel der ersten Zentelsekunden."

    Hoffe ich geb das richtig wieder, ist schon lange her.


    Solltes Du da was erfahren oder erfolgreich sein. Ich bin Neugierig.

    Gruss Schraubermeistro

    13 kwp gesamt, ost, süd, west, nord, auch süd senkrecht, Akkus 24V ca. 1000Ah. Solarthermie mit 20m³ Speicher + WW WP. Kleine LW WP. Steuerung mit UVR16x2.

  • Hallo
    Endlich mal Jemand mit Erfahrung. :thumbup:
    Ich habe gerade mit einem Techniker telefoniert, welcher die Geräte auch vor der Auslieferung testet. Der hat mir bestätigt, dass der Anlaufstrom nur Sekundenbruchteile so hoch ist. Ich denke, ich werde es riskieren. Der Unterschied WR/ WP Strom ist ja nicht so hoch. 13,9A zu 15,2A.

    Einschalten wollte ich die WP über einen Lichtsensor. So dass diese wirklich erst bei genug Sonnenstrom anläuft.

    Heiko