EFH mit Wärmepumpe Plannung von Photovoltaik ohne Speicher

  • Hi,


    keiner ist sauer, wollte nur sagen das an den Dachaufbauten nichts verändert wird, Ökologisch hin oder her.

    Die Familie hat sich für drum herum entschieden, aber logisch kann man drüber diskutieren, kommt aber dennoch für uns nicht in Frage.

  • Gut, bitte. Alles machbar - wenn ihr euch nur richtig - vorallem fundiert entschieden habt.

    Die Sat Schüssel zu lassen wo sie ist halte ich für einen unnötigen Fehler. Die Schatten werden zwar ausgeregelt aber die Schüssel wird duzende kWh kosten.

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Du fragst erneut nach dem Messekonzept obwohl meine FAQ bereits empfohlen wurden. Beratungsresistent?

    Wir wollen dir nix böses und das Programm wird nicht unterirdischer wenn die Schüssel an die Fassade kommt - was auch ich dir dringend rate.


  • Wenn man links der Thermie eh nicht bauen will und statt der 4 quer zwischen der Thermie und dem Austieg drei hochkant legt kann man die Anlage auf dem Dach vermitteln und erreicht gleiche Randabstände. - ein 21er String a 330Wp Module = 6,93kWp (unter der iMS Pflicht) an einem SMA STP6 mit Energymeter (dynamische Einspeisereglung) sollten eine gute Wahl sein. mit stärkeren Modulen bekäme man nur ~400Wp mehr aus Dach - das wird sich kaum lohnen da der Smartmeter der dann (irgendwann) Pflicht wird vermutlich ~100€/a kosten soll.


    Ich möchte es nur nochmal erwähnen:

    es hätten easy 6x6 Module = 2*18er Strings aufs Dach gepasst - das wären aktuell gut 12kWp - damit hätte deine WP GANZjährig nicht nur das Warmwasser gemacht sondern auch nennenswert zum Heizstrom beigetragen.

    In der derzeitigen Konfiguration kostet dich die Thermie gute 3kWp - also ca 3000kWh/a - bringt aber SICHER keine 1000 an warmem Wasser durch Abregelverluste im Sommer und schlechten Wirkungsgrad im Winter.


    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!


  • Wenn man links der Thermie eh nicht bauen will und statt der 4 quer zwischen der Thermie und dem Austieg drei hochkant legt kann man die Anlage auf dem Dach vermitteln und erreicht gleiche Randabstände. - ein 21er String a 330Wp Module = 6,93kWp (unter der iMS Pflicht) an einem SMA STP6 mit Energymeter (dynamische Einspeisereglung) sollten eine gute Wahl sein. mit stärkeren Modulen bekäme man nur ~400Wp mehr aus Dach - das wird sich kaum lohnen da der Smartmeter der dann (irgendwann) Pflicht wird vermutlich ~100€/a kosten soll.


    Gruß Flo

    Hallo Green_Pirate,

    vielen Danke für den Hinweis, auch mit der iMS Pflicht und dem Bild mit den Modulmarkierungen, das gibt schon einen guten Aufschluss und mir ist klar das ich reichlich an Leistung verschenke, aber das ist schon vorab so mit der Familie so festgelegt worden.
    Auf dem Bild sieht man schwer noch den Luftauslass links neben der Dachluke, daher muss da auch noch mal die Modullage korrigiert werden.

    Achso, das Bild mit den Modulmarkierungen, mit was wurde das so toll erstellt?
    Habe mir PV*Sol angeschaut, aber nicht gleich durchgeblickt.

    Danke für den konstruktiven Beitrag

  • Luftauslass

    ist eher ein Lufteinlass - der kann überbaut werden - Auch noch deswegen ein Modul wegzulassen ist mehr als unnötig!

    Modulmarkierungen, mit was wurde das so toll erstellt

    MSPaint

    PV*Sol angeschaut, aber nicht gleich durchgeblickt

    das ist ein Profiprogram was etwas einarbeitung verdient. Du brauchst es nicht wirklich - es gibt eigentlich keine unklaren Fragestellungen die du damit klären könntest.

    Lass dir einfach ein Angebot machen für 21 Module an einem dreiphasigen WR mit dynamischer Abreglung.


    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Lufteinlass, okay, wenn da eine offene Kappe oder ähnliches dann unter der Konstruktion sein kann, sieht das schon sehr ordentlich aus und bin eigentlich damit schon sehr zufrieden.

    Hast Du auch eine Modulempfehlung?

    Ich werde mal ein Angebot machen lassen bei 2-3 Anbietern, mal sehen was rauskommt und werde es hier veröffentlichen im passen Threat.

    Was hat es sich noch mal auf sich mit der iMS Pflicht?

  • Modulempfehlung

    für 21st hatte ich dir 330Wp empfolen - die 325Wp Heckert finde ich auch gut - wesentlich drunter wüde ich (heute) nicht mehr gehen.

    KEIN Speicher (dafür ist die Anlage auch viel zu klein).

    Ich werde mal ein Angebot machen lassen bei 2-3 Anbietern

    Gib die Rahmenbedingungen KLAR vor!

    18-22 Module in EINEM String an EINEM WR - kein Solaredge - dynamische Einspeisereglung.

    Im Zählerkasten sollen außer ggf Überstpannugnsschutz keine Änderungen nötig sein.

    Bin gespannt auf die Preise.


    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!

  • das gibt schon einen guten Aufschluss und mir ist klar das ich reichlich an Leistung verschenke, aber das ist schon vorab so mit der Familie so festgelegt worden.

    Das ist doch gut, dann spricht ja nichts dagegen die Entscheidung, welche aus dem Bauch heraus ohne Sachkenntnis getroffen wurde, zu korrigieren. Es zwingt euch niemand an eurer ehemaligen Entscheidung festzuhalten, legt die Fakten auf den Tisch und trefft eine vernünftige logische Entscheidung.


    Auf das Dach passen mit ST, Sat Schüssel und Luke maximal 22 Module da nur maximal so viele in einen String gehen. Bei 23 -24 Modulen müssten 2 Strings gebildet werden, die für einen 3 phasigen WR dann wiederum etwas zu kurz wären um vernünftig zu laufen.


    Ohne ST, Sat Schüssel und Luke passen problemlos und optisch sehr ansprechend 36 Module drauf die prima als 2 18er Strings an einem 3 phasigen WR laufen. Das sind mal eben 14 Module also 14 x 330 Wp = 4,6kWp mehr die etwa 4600kWh zusätzlich pro Jahr an Solarstrom liefern.


    Die ST bringt bestenfalls so ~ 2000kWh im Jahr wenn ihr wirklich im Sommer ausgiebig und vor allem sehr warm duscht. Was die ST wirklich leistet werdet ihr wahrscheinlich wieder mal nicht wissen da keine Wärmemengenzähler verbaut sein werden, im dümmsten Fall sind es dann unter 1000kWh die die ST leistet.


    Für die Sat Schüssel gibt es an dem Haus mindestens noch ein halbes Dutzend Möglichkeiten abseits des Daches die zumeist auch besser zu erreichen sind und die Dachluke braucht ohne die Schüssel dort oben auch niemand mehr.


    Wenn ihr dann noch einen String(20 Module) auf die andere Dachseite legt könnt ihr die Verluste durch 70% Abregelung auch noch vermeiden und hättet mal eben 18,5 kWp auf dem Dach. Mit ST dagegen werdet ihr die Verluste durch 70% Abregelung dagegen kaum vermeiden können, da gerade zu den Zeiten in denen die Auflaufen euer bestes Pferd im Stall (WP) durch die ST gerade in die Pause geschickt werden wird. Da hilft auch kein 70% weich wenn kein Verbraucher da ist.


    Ihr solltet euch mal klar machen was ihr da für ein Schätzchen über eurem Kopf habt, um euer Dach beneiden euch sicher sehr viele die eine Pv Anlage bauen wollen aber eben nicht so optimale Bedingungen ihr eigen nennen können.

  • Hi,

    das ist doch mal ein Vorgabe, ja das werde ich bei den Angeboten als Rahmenbedingen vorgeben.

    Zählerkasten außer Überspannungsschutz keine Änderungen? Du meinst natürlich zusätzlich zum zusätzlichen Zähler?!

    Ja unter 320er Module wollte ich nicht gehen, sind ja auch wirklich die Leistungsfähigsten und dennoch gut im Preis, allerdings sind die leicht unterschiedlich in den Maßen.

    Minimal größer zum Beispiel Modul Aleo X83 Premium 325 Wp, der war am Anfang mein Favorit und sollte auch gehen, oder?

    Danke noch mal für die konkrete Hilfestellung.

    Bin auch gespannt auf die Angebote, ich kalkuliere ja bei der Größe mit ca. 8000€