EFH mit Wärmepumpe Plannung von Photovoltaik ohne Speicher

  • Hallo Forum,


    ich plane für mein EFH nahe Berlin eine Photovoltaik-Anlage.

    Wahrscheinlich ohne Speicher, da es sich nicht lohnt, aber vielleicht kann man das ja in 5-6 Jahren Nachrüsten.
    Die Frage ist für mich welche Module aus deutscher Produktion kommen in Frage und viewiele Module (qm²) bekomme ich aufs Dach, da Solar Anlage, Dachfenster und Satanlage mit drauf ist.

    Das ausrechnen bzw. planen wieviele raufpassen ist mir selber auf Anhieb nicht geglückt, vielleicht habt Ihr da einen einfacheren Weg.

    Fotos hänge ich an.

    Hier ein paar Daten:

    Lage: Freistehendes EFH ohne Verschattung durch Bäume

    Ausrichtung: SSO 193° -13° zu genau Süden (180°)

    Schrägdach mit einer Fläche von 11m x 6.65m (73qm²) und einer Neigung von 38°

    Laut Googlemaps sind es allerdings nur 61 qm² insgesamt.

    Firsthöhe 3,40 cm

    Dacheindeckung mit engobierten Dachziegeln, abzuziehen ist eine Solaranlage 2m x 3,50m (7qm) und eine kleine Dachluke und ein Luftauslass.

    Schrägdach mit (Holz)Sparrenabstand 56,5 cm, Sparrenbreite 5,5 cm und Sparrenstärke 24 cm

    10 Jahre alter ungedämmter Dachstuhl mit Potenzialausgleich-Masse aber kein Blitzschutz auf dem Dach.

    Leerrohr für Stromkabel vorhanden, Netzwerkleitung im Dachboden vorhanden, Freier Zähler-Platz im Sicherungskasten vorhanden.


    Achja, ich habe 2 Zähler, einen für Haushaltsstrom mit derzeit fast 30 Cent die kw/h und einen für den Pumpenstrom mit 20 Cent pro kw/h, also 10 Cent Differenz.

    Ist es also möglich, das der selbstgewonne Strom für beide genutzt werden kann, also dadurch beide Zähler weniger zählen und bei Überschuss über den 3 Zähler ins Netz eingespeist wird?


    Welche Module/Wechselrichter könnt Ihr empfehlen? Deutsche Module mit hoher Zuverlässigkeit und 320+ und mehr wp wie zum Beispiel Aleo sollten es sein.


    Vielen Dank

  • Wer hat denn dieses schöne Dach wieder so missbraucht den müsste man wegsperren.


    Vor der Misshandlung war das perfekt für 6x6 Module (1,7m2) quer verlegt und als 2 18er Strings an den WR angeschlossen.

    Nun muss für eine suboptimale Lösung wieder mal viel improvisiert und nachgearbeitet werden um zu höheren Kosten nur ein ausreichendes Ergebnis zu bekommen.


    Modulmaße sind 1,7m x 1m oder 2m x 1m da kann gewählt werden was besser passt. Zu den Dachrändern sollte etwas Abstand gehalten werden etwa 20-25 cm kommt aber auf 1-2 cm nicht an. Zwischen den Modulen sind häufig Abstände von ~2cm bei Einlegesystemen nur ein paar mm.

  • Ja Schade das die meisten bei Hausbau an der Stelle falsch oder gar nicht beraten werden ...

    3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO

    8.2019 22 x Ja Solar JAM60s03 - 325 WP mit 22 X SE P370 + SMI35-> 7,15 kWp bei DN 10 mit ca. -18° SO

    WR 25000TL-30 mit SHM 2.0
    SBS 3.7 und BYD HV 10,2 kWh
    PVGIS - Prognose 980 kWh/kWp (für die 12 kWp)

    Zähler von ComMetering

    aWATTar als Stromlieferant

    07.2020 VW e-up! Style Honey

  • Hi, war vor 11 Jahren kein Thema Photovoltaik, aber ein Leerrohr wurde trotzdem verlegt.
    Aber wenn man die Module querr legt, sollte also unterhalb Luftauslass/Dachfenster/Sat-Anlage eigentlich der Rest gut mit modulen auch rund um die Solaranlage ausgefüllt werden können, oder?
    Bei 330 Watt Modulen, welche Leistung sollte da erreichbar sein?

    Achja, gibt es ein Tool oder ähnliches, wo man virtuell sein Dach nachahmen kann und Module aufzeichnen kann?

  • Lies mal die FAQ von pflanze . Da gibt es einen Link für eine PV-SOL Testversion, aber brauchen tust du das eigentlich nicht. Du musst ja nur viele Rechtecke(Module) auf eine rechteckige Fläche puzzeln die zum Teil bereits belegt ist.

    Probier auch mal wie viele Module ohne Solarthermie passen würden, evtl. lohnt es die gleich mit abzubauen und durch zusätzliche Module zu ersetzen.

  • Jep, Thermie und sat runter, Dachluke entfernen und 6*6 quer bauen, am besten gleich beide Seiten. Gibt fast 25kWp.


    Solarkram bei Kleinanzeigen verkaufen und gut, wird sich eh nicht amortisieren, eher Mal Kosten verursachen. Auf die paar Liter warmes Wasser im Sommer kommt es nicht an.

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • Hi,

    Also Solarthermie kommt nicht runter, keine Chance, dadurch ist die Wärmepumpe 6-7 Monate nicht in Einsatz

    und auf SAT auf Dach inklusive Luke möchte ich auch nicht verzichten für ein paar mehr an Modulen.

    Aber es sollten ja dennoch reichlich Module raufgehen, oder?

  • Niemand will das du aufs fernsehen verzichten sollst. Du hast so viel Platz an der Süd oder Ost Fassade, da könnte die Schüssel hin und du würdest da sogar mit einer kleineren Leiter schon ran kommen.

    So ein Augenschmaus ist eine Sat Schüssel und Dachluke auf dem Dach auch nicht das man da von Verzicht sprechen müsste. Das Gegenteil ist der Fall ein möglichst komplett mit PV Modulen gefülltes Dach mit vernünftigen Randabständen und frei von "Unrat" ist etwas Feines und bringt sogar etwas mehr Geld in die Kasse.

    Das die ST fast nur dann Energie liefert wenn die WP sich für die gleiche Energiemenge fast zu Tode langweilen würde und die ST aus dem Strom, allein der zusätzlichen Module(statt ST), mit links ersetzen könnte ist klar?

  • Zitat

    Also Solarthermie kommt nicht runter, keine Chance, dadurch ist die Wärmepumpe 6-7 Monate nicht in Einsatz

    mal dran gedacht dass das nicht das einzige ist was zählt? Natürlich kannst du machen was immer du willst - die ST ist drauf und funktioniert (noch) dennoch ist es NICHT die ökonomischste und auch nicht dir ökologischste Lösung an alten Fehlern festzuhalten. Ein moderner Altbau war 2008 ein Fehler und wird auch nicht besser wenn man nun daran festhält.

    Wenn du nun sauer bist - nicht auf mich. Lesen - diskutieren - alles gratis hier.


    Gruß Flo


    PS jetzt erst deinen Beitrag gelesen - hätte mir meinen also sparen können.

    Achtung Schattentheoretiker!