50765 | 3.52kWp || 1440€ | Trina

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2020-04-01
    PLZ - Ort 50765 - Köln
    Land Deutschland
    Dachneigung 35 °
    Ausrichtung Südwest
    Art der Anlage Überschusseinspeisung Wohnhaus
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachziegel aus Ton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 5.6 m
    Breite: 5 m
    Höhe der Dachunterkante 5 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp)
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Etwas Gewinn auf die Laufzeit wäre schön.
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2 Angebot 3
    Einstellungsdatum 14. Februar 2020 14. Februar 2020 14. Februar 2020
    Datum des Angebots 2020-02-11 2020-04-01 2020-01-31
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1440 € 1931 € 1500 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp)
    Anlagengröße 3.52 kWp 5.6 kWp 5.28 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 11 16 16
    Hersteller Trina QCells ProSolarCell
    Bezeichnung Trina Honey Black TSM-320DDO6M.05(II) Q.Peak DUO Premium Glas/Glas- bifacial
    Nennleistung pro Modul 320 Wp 350 Wp 330 Wp
    Preis pro Modul 120.68 € 138 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1 1 1
    Hersteller SMA STP 4.0 TL Kostal SENEC
    Bezeichnung Plenticore plus 7.0
    Preis pro Wechselrichter 1055.77 € 1799 €
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller Novotegra
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem 156.78 € 1280 €
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Liebe Community,


    ich habe bereits mehrere Angebote eingeholt und würde euch bitten mir bei der Entscheidungsfindung

    zu helfen.


    Ich habe vorab noch ein paar Grundsätzliche Fragen:


    1.) Soweit ich mich hier nun eingelesen habe ist ein Stromspeicher nonsense? Also davon Abstand halten?

    2.) Besteht die Möglichkeit auf Fördermittel? Der eine Anbieter sagt "150 €/kWp", der andere sagt "nichts".

    3.) Ich habe bereits den Beitrag eines Mitglieds hier gelesen (Name entfallen, irgendwas mit einer Pflanze) und gem. diesem Beitrag muss kein Vertrag zwischen dem Netzbetreiber und mir geschlossen werden. Kann es nicht trotzdem sinnvoll sein so einen Vertrag abzuschließen (und dabei für bsplw. 20 Jahre den Ertrag pro kwh festschreiben lassen) ? Wie läuft es ohne Vertragsabschluss ab?

    4) Was bringt ein Datenlogger?

    5) Kann ich mit allen Angeboten in Echtzeit sehen wieviel die PV-Anlage produziert?


    Angebot 1:


    Bei dem Angebot war bisher als einziges der Vertreter vor Ort und hat sich das Gebäude und den Zählerkasten angeschaut. Gem. dem vorliegendem Angebot sind allerdings "nur" 3,52 kWp möglich. Die anderen Anbieter haben auf Grundlage meiner anhängenden Unterlagen mir das Angebot zu kommen lassen.

    Hier ist es auch möglich einen Speicher zu integrieren. So würde der Preis / kWp auf 3073,76 € steigen.

    Speicher: LG Chem LI-IO RESU7H + SMA Storage 2.5 (Kosten: 5748 €)



    Angebot 2:


    In dem Angebot taucht der Posten "Installation Speicher" auf. Ich gehe davon aus, dass es vergessen worden ist ihn rauszunehmen, da mir von dem Anbieter mehrere Angebote sowohl mit als auch ohne Speicher vorliegen.

    Rechne ich die Kosten i.H.v. 1200 € ab, komme ich auf einen Preis pro kWp von 1716€.


    Angebot 3:


    Hier hat der Anbieter mir mitgeteilt, dass das Dach beidseitig berechnet wurde.



    Vielen Dank für eure Unterstützung!


    MfG,



    Tweek

  • Was in den FAQ von pflanze steht ist tausende Mal gelesen und von vielen Augen geprüft. Jegliche Korrekturhinweise betrafen allenfalls Details. Deswegen kürze ich die Beantwortung deiner rhetorischen Fragen ab, steht ja alles in den FAQ.


    Zu 3. Auch für dich gilt das EEG!

    4+5 => SMA SHM 2.0 bzw. energy meter, sofern kompatibel, ist, was du möchtest.


    A1 ist für die Tonne wenn das 1,5-fache aufs DAch passt. A2 ist für die Tonne weil dreist teuer.


    Luftbild, Maße, Dachneigung, Belegungsplan, sonstige Dächer, Garagen, Carports, Foto Zählerschrank...?

  • Vielen Dank für die prompte Antwort!


    Aus was für Gründen auch immer wurde mein Thread bereits gepostet. Ich bin noch in der Erstellung der anderen Angebote.

    Ich bitte noch um ein wenig Geduld-


    MfG,


    Tweek

  • _Tweek_ hat ein neues Angebot eingestellt.

    Klicken Sie hier um sich das Angebot Nr. 3 anzusehen.


    Mit sonnigen Grüßen

    Photovoltaikforum Online Team

  • Auf den ärgerlichen Abstand laut LBO NRW wurdest du hingewiesen? Manche hier sagen sie würden den ignorieren.

    35° NO kann man mitnehmen wenn man eh baut. Dann hart bauen, außer du brauchst Verbrauchskurven.

    ÜSA und SLS nachrüsten.

  • Vielen Dank für die Antwort und die Tipps


    Zum SLS konnte ich bereits was im Internet finden. Allerdings weiß ich nicht was ÜSA bedeuten soll. Magst mir das kurz erläutern?


    Ich befürchte, dass bei dem Angebot 1 die Entfernungen nicht berücksichtigt wurden. Sollte es so verbaut werden, kann man dann den Solateur in Regress ziehen? Würde natürlich aufgrund höherer kWp dann davon profitieren.


    Aber ich werde das definitiv nochmal ansprechen um nicht gegen geltende Gesetze zu verstoßen.


    Wenn Angebot 1 ebenfalls die komplette Dachfläche ausnutzen würde (Und somit auf eine ähnliche kWp kommt), welches Angebot erscheint aus eurer Sicht am besten?


    MfG


    Tweek

  • Abkürzungen siehe meine Signatur am PC - bzw Link in den FAQ. Hast du die gelesen?

    Zuerstmal muss die Belegung geklärt werden - zur LBO kann ich dir nicht viel mehr sagen, gibt einige Threads dazu.

  • Ja, deinen Beitrag hatte ich gelesen.


    Ich hatte nun alle Anbieter der Angebote angeschrieben und um Prüfung der Abstandsregelung gebeten. Bisher kam allerdings kein Rückläufer.


    Die LBO NRW schreibt folgendes vor:


    (5) Dachüberstände, Dachgesimse, Zwerchhäuser und Dachaufbauten, lichtdurchlässige Bedachungen, Dachflächenfenster, Lichtkuppeln, Oberlichte und Solaranlagen sind so anzuordnen und herzustellen, dass Feuer nicht auf andere Gebäudeteile und Nachbargrundstücke übertragen werden kann. Von der Außenfläche von Brandwänden und von der Mittellinie gemeinsamer Brandwände müssen

    1. mindestens 1,25 m entfernt sein

    a) Dachflächenfenster, Oberlichte, Lichtkuppeln und Öffnungen in der Bedachung, wenn diese Wände nicht mindestens 0,30 m über die Bedachung geführt sind und

    b) Photovoltaikanlagen, Zwerchhäuser, Dachgauben und ähnliche Dachaufbauten aus brennbaren Baustoffen, wenn sie nicht durch diese Wände gegen Brandübertragung geschützt sind, und

    2. mindestens 0,50 m entfernt sein

    a) Photovoltaikanlagen, deren Außenseiten und Unterkonstruktion aus nichtbrennbaren Baustoffen bestehen und

    b) Solarthermieanlagen.

    Die Sätze 1 und 2 gelten auch bei Wänden, die anstelle von Brandwänden zulässig sind.

    Ergo würde die bebaubare Fläche auf meinem Dach durchaus schrumpfen. Nichtsdestotrotz bleibt für mich die Frage offen welches Angebot rein preis-/leistungstechnisch gut ist. Insbesondere im Hinblick auf die verschiedenen Module (320-350 Wp) und dem dementsprechenden Ertrag.


    Des Weiteren ist es meine Absicht, wenn bsplw. Angebot 2 -auf Grund der 350Wp Module- zwar was teurer ist, aber ggf. langlebiger und ertragreicher, in "Nachverhandlungen" zu gehen und den Preis pro kWp noch zu drücken...

  • Von der Wertigkeit sind die gängigen Module heute ähnlich. Montagsprodukte und Materialfehler können überall auftreten. Kleine Fläche wird häufiger mit besonders starken Modulen kompensiert. Es liegt in deinem Ermessen.