Ausrichtung in mehrere Himmelsrichtungen sinnvoll?

  • Hallo,

    wir planen hier einen Umbau unseres Bauernhofes. Das Bild ist eingenordet. Das Graue Eternitdach wird abgerissen und der Teil neu aufgebaut. Die Solaranlage am Dach bleibt bestehen.

    Jetzt soll aber eine PV dazukommen. Ideal wäre ja, an der Halle oberhalb S, S/O Seite zu nehmen. Macht es hier jedoch auch Sinn, hier zusätzlich beim Neubau die Westseite und Ostseite Module einzusetzen, um den Verbrauch den ganzen Tag besser zu gewährleisten?

    Anmerkung, ich bin aus Österreich, hier gibt es anscheinend andere Tarife wie in Deutschland, mein Ziel ist, meinen Strom selber zu brauchen und möglichst wenig einzuspeisen, die Module jedoch sinnvoll zu Platzieren.

    Bitte hier um eure Ideen oder Meinungen. Danke im Vorfeld.

    Bilder

    • Hausdach.PNG
  • Verteilung auf OSW bringt ein breiteres / flacheres Erzeugungsprofil - passt meist besser zum Verbrauch. Dachneigung?

  • Dachneigung wird 37° in O und W und 36° in den Süden. Wobei natürlich alle Himmelsrichtungen um 15° verschoben sind!

  • Um das alles besser beurteilen zu können wäre ein Energieprofil (24 h / Sommer / Winter) sehr hilfreich.

    Wie hoch ist der Tagesverbrauch? (Sommer/Winter).

  • O/W Fläche sind je 15m² (3,5x4,3) mit 37° DN.

    S Fläche ist 34m² (8x4,3) mit 36° DN.


    Stromverbrauch im Jahr sind ca. 7000kWh. Geheizt wird mit Holz. Es ist hier der Zubau einer 2. Wohneinheit geplant, somit wird der Verbrauch natürlich steigen. Klimaanlage ist keine vorhanden, jedoch werden Vorbereitungen für eine eventuelle Nachrüstung getroffen.

    Verschattung sollte bis auf die Abendstunden kein Thema sein. Jedoch ist ca. 150 Meter vom Haus ein kleiner Hügel mit Wald auf der Westseite, wo die Sonne möglicherweise bereits eine Stunde vorher dahinter verschwindet.

  • Sorry für häppchenweise Info. :)

    Wo ist dein Standort (PLZ) in Österreich?

    Mit einem Auslegungsprogramm PVGIS kann man die Erträge der verschiedenen Flächen berechnen.

  • Ich hab schon mal selbst Probiert mit dem PVGIS, bin aber nicht zusammengekommen. PLZ: 8234

    Das wird schon noch!

    Die Koordinaten sind ca 47° 17' N und 15° 58' O.

    Süd bringt 1.160 kWh/kWp.

    Bei der Fläche von 8 x 4.3 mtr passen 7 x 2 x 390 Wp drauf.

    Ergibt 5.300 kWh Ertrag pro Jahr.

    Eigenverbrauch läßt sich noch nicht feststellen.

    O/W Flächen liegen knapp unter 900 kWh/kWp.

    Das wären dann noch mal 4.6 kWp oder 4.000 kWh pro Jahr Ertrag.

    Wenn ich mir das obige Foto anschaue, kommen mir die Flächen etwas klein vor.

    Zur Klärung würde ich vorschlagen, das du einen Belegungsplan erstellst und die Dachabmessungen einträgst.

    Leider bringt das N/W Dach nur knapp unter 600 kWh/kWp, da bräuchte man schon ein sehr günstiges Angebot.