Vom Modul in die Batterie, 24V auf 12V

  • Hallo,

    vielleicht eine dumme Frage, aber die Profis können sicher helfen. Wenn ich ein Modul habe mit ca. 100Watt, das 24V liefert und ich will das dann in einer handelsüblichen Autobatterie abspeichern, kann ich dieses Gerät hier nutzen:

    Erst mal sollte klar gesagt werden, um welches Modul es sich handelt, daher bitte mal das Datenblatt einstellen.

    Dann wirst du schnell erkennen, das es weder 12 V noch 24 V Module gibt.

    Zum Laden einer Autobatterie (um die 12 V) benötigt man ein Solarmodul mit 36 Zellen, dh Leerlaufspannung Uoc 21.x V, Umpp 17-18 V. Dazu einen PWM LR. Durch den Anschluß an den Akku erkennt der LR die 12 Systemspannung.

    Nach anschließendem Anschluß des Solarmoduls ergibt sich eine Systemspannung, die es dem LR ermöglicht, den Akku bis zur Ladeschlußspannung zu laden, also bis 14.y V, je nach Batterietyp. Wobei noch dazu gesagt werden sollte, das Autobatterien sehr schlechte Solarbatterien sind.

    Wenn dein Modul zB 60 oder 72 Zellen hat (und dann meist mehr als 100 Wp), dann bitte mit einem MPPT LR verbinden. Nur der ist in der Lage, dann einen 12 V Akku effektiv zu laden. Ein PWM LR ist dazu nicht in der Lage, da er den oberen Spannungsbereich nicht verarbeiten kann. Hier käme es zu hohen Verlusten.

  • Es gibt Step Down Wandler bei denen man die Eingangsspannung mit einstellen kann. Das funktioniert dann ähnlich einem MPPT Regler, nur das beim Step Down die Spannung vom Nutzer eingestellt wird. Ein richtiger MPPT Regler verändert die Spannung je nach Temperatur und Einstrahlung.


    Kann man natürlich nutzen - wenn man weiß was man da macht, empfehlen würde ich es nicht.

    Kann ein Bastler nutzen wenn er seinen LiIon Akku laden will, da hat man ja fast nie 12 oder 24 V.


    Leider wissen wir noch immer nicht um welches Modul es geht und woher die 24 V kommen.