Induktives Kochen im Dachzeltcamper

  • Moin


    bin mal gespannt ob mir hier jemand weiter helfen kann. Ich denke schon.

    Ich habe bereits gelesen das es hier Personen gibt die mit Induktion kochen aber nur in großen Wohnmobilen.


    Wir fahren einen Pajero mit Dachzelt, da gibt es also deutliche Einschränkungen.


    Wir reisen durchaus auch mal in kalte Regionen wo wir das Problem einfrierender Gas-Kartuschen haben. Auf einen Diesel Kocher möchte ich einfach nicht umsteigen und viel Platz für größere Gas Systeme haben wir nicht.


    Unter anderem wollen wir daher auf Induktives Kochen umsteigen.


    Unser Pajero hat von Haus aus 2x98 Ah und zusätzlich 2x110 Ah AGM verbaut.
    Sie werden über die Lichtmaschine und über ein 140 Watt Solarpanel mit Laderegler von Victron 100/20 geladen.

    Wir haben daher also noch Reserven für ein Faltsolarpanel


    Wir haben also für ein solches Fahrzeug sehr viel Batterien dabei

    Verbraucher:

    • 50l 60W Kompressor Kühlbox
    • 2x 20W 12V Heizdecken
    • Ladegeräte für Cam und Powerbank
    • Laptop


    Wie Ihr euch vorstellen könnt haben wir ein echtes Platzproblem im Fahrzeug, vor allem weil wir vier Sitzplätze beibehalten wollen.
    Die beiden AGM´s sind hinten in der Mulde der dritten Sitzreihe untergebracht, dort passt schon noch etwas mehr rein. Etwa so viel wie eine dritte 90`er AGM.


    Wenn wir im Winter in Finnland sind, werden wir viel fahren und wenig stehen. Eventuell bauen wir dann sogar das Solarpanel ganz ab, bringt ja eh nicht viel.
    Wenn wir in Marokko sind, werden wir durchaus auch mal ein paar Tage stehen, wo wir auch genügend Sonne haben um mit Solar alles zu laden.

    Frage?

    Welchen Wechselrichter würdet Ihr uns vorschlagen?


    Ich würde aber ungerne mehr als 250 Euro dafür ausgeben.

    Wir geben halt lieber Geld fürs Reisen aus, als das Auto im Hof stehen zu lassen, weil alles Geld dort hinein geflossen ist.


    Vielen Dank schon mal im Vorfeld für eure Tipps.

    Wir sind Sven und Christine und wir reisen mit unserem Pajero Knut. Auf unser Webseite mitknutunterwegs.de bündeln wir unsere Erfahrungen. Hier gibt es einen Solarrechner um den Energiebedarf zu berechnen.

    Schaut gerne mal vorbei

  • Welchen Wechselrichter würdet Ihr uns vorschlagen?

    Victron Energy - mein Favorit (nicht nur) für Offgrid Lösungen. - angefangen hast du mit dem LR schon - wichtg wäre btw imho ein Batteriecomputer BMV-701(?).


    Wichtig ist hier (leider) ein sehr sauberer Sinus - sonst machts die Induktionsplatte (Domino-Format?) nicht bzw die Regelelektronik segnet vorzeitig das zeitliche.

    Ich würde aber ungerne mehr als 250 Euro dafür ausgeben.

    Das wird auf keinen Fall was - denk mal nur an die nötige Leistung (selbst mit nem kleinen Feld fließen da ~2kW)


    Wir geben halt lieber Geld fürs Reisen aus, als das Auto im Hof stehen zu lassen, weil alles Geld dort hinein geflossen ist.

    schöner Satz - hilft aber nicht weiter - oder du wirst Müslifan.


    Die beiden AGM´s sind hinten in der Mulde der dritten Sitzreihe untergebracht, dort passt schon noch etwas mehr rein. Etwa so viel wie eine dritte 90`er AGM.

    ob die AGMs dauerhaft die hohen Ströme verkraften die beim Kochen auftreten wage ich zu bezweifeln - auch dürfte ein Pott Kartoffeln - ca 30min *500W bereits 25% der Kapazität kosten.

    Dein 140Wp Modul wird ganztägig in der Sonne in Marrokko wohl ~1kWh bringen (reicht zum Kochen und für den Rest)- in Finnland keine 100Wh (Pott Kaffee oder geradeso die Kühlboxen und Mobilakkus laden).


    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Danke für dein Kommentar


    Davon abgesehen das ich gerne Müsli esse, muss dennoch eine andere Lösung her. 😉


    Verstehe schon was du meinst.


    Aber ein Victron von dem ein Induktionskochfeld bedienen werden kann kostet 1500 Euro, damit bleibt das Auto eben im Hof stehen und Fahrt nirgends mehr hin.


    So ist nun Mal leider die Situationen


    Auf 300 Euro hoch mag ja noch gehen


    Der Platz ist wie gesagt auch ein Problem.

    Wir sind Sven und Christine und wir reisen mit unserem Pajero Knut. Auf unser Webseite mitknutunterwegs.de bündeln wir unsere Erfahrungen. Hier gibt es einen Solarrechner um den Energiebedarf zu berechnen.

    Schaut gerne mal vorbei

  • Platz lässt sich mit Geld (LiFePo) lösen...


    Andere bewährte Lösung ist die "Energiestunde" dabei muss beim Kochen der Motor oder Generator laufen um die Batterien zu entlasten.

    Für den Wechselrichter hab ich leider keinen günstigen Tipp. scauter2008 vielleicht?


    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Es muss kein 1000€ Wechselrichter her. Mittlerweile gibt es auch ein paar preiswerte Anbieter dich sich trotzdem gut schlagen. Bei einer richtigen Expedition würde ich vielleicht aus Sicherheit auch auf Victron und Co. setzen aber man kann es durch aus auch mal mit Solartronics oder Ective Wechselrichtern probieren.

    Ich selber habe einen 600W Solartronics Wechselrichter als "Spielgerät" gekauft nachdem ich leihweise einen solchen von einem Kollegen hatte. Ich war echt überrascht wie gut der sich macht. Hab diverse Messungen gemacht, z.B. Spannungen ohne Last oder beim Zuschalten von großen Verbrauchern, bin mit einem Oszi ran gegangen um mir die Wellenform anzuschauen, Ruhestrom gemessen... Ist erstaunlich was das Teil kann für gebraucht 70€ !!!


    Ein Tipp zu einem YouTuber: Rene Kreher

    Der hat im Grund was du suchst, - eine Induktionskochplatte die er in 200W Schritten von 200-1000W einstellen kann und betreibt das (soweit ich das noch weiß) an einem Ective Wechselrichter an einer LiFePo4 Batterie. Er ist auch von Gas auf Induktion umgestiegen und hat ein paar gute Videos zu dem Umbau und der Technik gemacht wo er Vor- und Nachteile aufzeigt und Kosten vergleicht.

  • Ach und noch was:

    An deiner Stelle würde ich, falls finanziell irgendmöglich, auf LiFePo4 umsteigen. Dann kannst du alle Bleiklötze rausschmeißen (also die 2 oder 3 die du für den Aufbau hast) und sparst dir dann wahrscheinlich noch ~50kg Gewicht ein.

    Eine 150Ah LiFePo4 Batterie aus CATL Einzelzellen gibt's mit BMS um die 500€. Vielleicht kannst deine AGMs noch etwas zu Geld machen...?

  • Hallo


    Typischerweise haben die bis etwa 50 € eine Leistung von etwa 2000 W.


    Der Wechselrichter sollte dann mindestens 2.500 W Sinus Dauerleistung haben.


    Einiges an Kleinkram zu Installation kommt aber auch noch hinzu.


    Die Batteriekapazität dürfte reichen. Eventuell müsst ihr im Winter manchmal den Motor laufen lassen.


    Ganz generell halte ich die Verwendung der Geräte im Winter in einem Fahrzeug mit Dachzelt eher für grenzwertig, da diese nicht für den Außenbereich gedacht sind.


    Der Wechselrichter muss dort verbaut werden wo er nicht nass wird, aber trotzdem ausreichend Kühlung hat.


    Das Kochfeld muss bei Betrieb auf einer festen ebenen Fläche stehen, damit auch hier genügend Kühlluft angesaugt werden kann.


    Einen Gaskocher kann man dagegen auch problemlos außen bei Regen und Schnee betreiben und auch sogar in den Schnee stellen.


    Ich würde so was nur mit entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen betrieben, d.h. mit Isolationswächter und automatischer Abschaltung. Das kostet aber etwa nochmal so viel wie die anderen Gerätschaften.


    Du kannst viel Geld sparen in dem Du im Winter mindestens 1 Kartusche im warmen Innenraum lagerst und dann nur für das Kochen mit in die Kälte nimmst.


    Gruß

    Emil

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III

  • Wir reisen durchaus auch mal in kalte Regionen wo wir das Problem einfrierender Gas-Kartuschen haben

    Butan-Kartuschen sind

    a) eine teure Lösung

    b) nimmt man bei Kälte Propan(flaschen).

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

  • […]

    Du kannst viel Geld sparen in dem Du im Winter mindestens 1 Kartusche im warmen Innenraum lagerst und dann nur für das Kochen mit in die Kälte nimmst.


    Gruß

    Emil

    Daran hatte ich auch schon gedacht. Wenn der Brenner erstmal brennt, sollte er die Gaskartusche soweit erwärmen, dass das weitere Ausströmen des Gases auch kein Problem mehr sein sollte...

  • Hui

    Vielen dank für die ganzen Antworten.


    Durch das Video von Rene Kreher bin ich überhaupt erst darauf gekommen. Allerdings habe ich halt bis jetzt nur AGM´s


    Langfristig würde ich schon irgendwann mal alle Batterien raus werfen und in den Motorraum zwei LiFePo4 rein setzen. Da wo jetzt die beiden 98Ah stehen.


    Nach dem nun Solartronics empfohlen wird, werde ich mir dann mal den Spannungswandler 24V 2000/4000 Watt bestellen.
    Mit 4000 Watt Spitze sollte der ja ausreichend dimensioniert sein.


    Ach und noch zu den Gaskartuschen. Bis jetzt nehme ich immer eine Kartusche mit in den Schlafsack. Bei sehr tiefen Temperaturen erhitze ich dann in einem Wasserbad zwei weitere Flaschen. Mit dem Wasser koche ich dann meinen Kaffee oder Eier oder was auch immer. Danach habe ich drei Flaschen die ich nutzen kann, bis auch diese dann wieder einfrieren.

    Taugt halt nichts.

    Alternativ kann man natürlich CP250 Gaskartuschen (8 Euro pro Kartusche) nehmen, die erst bei -15°C Probleme machen, aber dann tuen sie das eben auch. Bei -30°C geht dann halt gar nichts mehr.

    Gut ich werde das dann mal testen und dann berichten

    Danke erst mal an alle

    Wir sind Sven und Christine und wir reisen mit unserem Pajero Knut. Auf unser Webseite mitknutunterwegs.de bündeln wir unsere Erfahrungen. Hier gibt es einen Solarrechner um den Energiebedarf zu berechnen.

    Schaut gerne mal vorbei