Hilfe für Erstellung eines Ausnahme-Antrags

  • Liebe Forums-Mitglieder,


    wir planen gerade eine PV-Anlage im Gebiet der Netze-BW. 13 kWp gehen auf jeden Fall, im unglaubwürdig optimalen Fall bis zu 16 kWp.


    Laut unserem PV-Anbieter:

    • Unser aktueller Zählerschrank (siehe Foto) reicht nicht. Optionen:
      • Ersatz durch einen neuen Schrank, 1/3 breiter und etwas höher, oder
      • zusätzlicher Schrank, in den man Bezugs/Einspeisezähler verlegt, und den Erzeugungszähler dann in den aktuellen Schrank.
    • Schrank ersetzen und alles neu anschließen ist vermutlich teuer als ein zusätzlicher Schrank, und geht vielleicht auch gar nicht: Siehe Foto würde zwar ein breiterer Schrank gerade so an die Wand passen (Gasleitung woanders verlegen), würde dann aber links bis in die Ecke gehen, ohne "30 cm links frei".
    • Als zusätzlicher Schrank würde links an der Wand nur ein einreihiger Schrank passen (40 cm). Dann passt aber kein ABZ-Feld, wenn ich richtig verstehe. Und die beiden Schränke stehen fast Eck an Eck, also "30cm daneben frei" wäre nur bzgl. Wärme erfüllt, nicht bzgl. echtem Platz. Die 1,4m Platz vor dem Schrank ab Wand gemessen klappen dagegen auch hier.

    Woanders passt bei uns kein Zählerschrank an die Wand, unser Hauswirtschaftsraum ist recht klein.


    Der PV-Anbieter schlägt uns nun vor, bei der Netze-BW einen Ausnahmeantrag zu stellen: "Bitte Verzicht auf ABZ-Feld beim neuen zusätzlichen Schrank", "Grund: Platznot".


    Habt ihr Ideen für mich, wie ich meine Chancen auf Zustimmung verbessern kann? Oder was ich beim Antrag falsch machen kann? Schon mal vielen Dank!


  • Unten ist schon ein SLS? Dann ÜSA nachrüsten und gut, da würde ich kein Theater machen. VNB hat Ermessensspielraum. Und es braucht ihn nicht für die Inbetriebnahme. Der Zählersetzer will stromlos schalten können.

    Ggf. MSB wechseln, zB zu ComMetering, dann Z an E senden lassen und von ihm einbauen lassen.

    Oder evtl jetzt mME erbitten, die bekommst du afair ohne Aufpreis oder Berechnung, bin da aber nicht sicher. Vorher fragen ob sie gleich als 2RZ gesetzt werden.

  • Kann aber sein, dass er bei > 10kWp einen Erzeugungs-/Generatorzähler braucht.

    "Einfach" mal beim VNB anfragen.... Wenn da ein kompetenter Mitarbeiter sitzt kommt da was vernünftiges bei raus.

    PV Anlage(n): 2x 9,9kWp und ein Energievernichter mit 7,6kWh von BYD


  • Kann aber sein, dass er bei > 10kWp einen Erzeugungs-/Generatorzähler braucht.

    Genau, das ist das Problem!
    (Für den Fall <10kWp hat auch mein Anbieter gesagt, dass er mit dem Bestands-Zählerkasten vermutlich soweit klar gekommen wäre.)

    "Einfach" mal beim VNB anfragen.... Wenn da ein kompetenter Mitarbeiter sitzt kommt da was vernünftiges bei raus.

    OK, danke. Hört sich gut an.


    Falls keine weiteren Ideen / Tipps kommen, wie ich meine Chancen vielleicht verbessern kann, dann mache ich das einfach mal so.

  • Stimmt.

    Zählerkästchen für EZ in meinen FAQ hattest du gesehen?

  • Zählerkästchen für EZ in meinen FAQ hattest du gesehen?

    Zunächst: Danke auch von mir für die super FAQ! Ist extrem hilfreich!


    Ja, hatte ich gesehen. Es ist sogar mein Favorit, den EZ getrennt unterzubringen, da ich hoffe, dass er dann nicht der TAB unterliegt und kleiner sein kann (... ODER Schränkchen).


    Mein Anbieter dagegen will den BZ auslagern und den EZ in den Bestands-Kasten bauen...


    Bin gespannt, was der VNB sagt ...

  • Da würde ich nicht viel fragen sondern dem Zählersetzer abschaltbaren Platz bereithalten (SLS). Wenn den VNB gut ist kann man sich aber schriftlich geben lassen dass Kästchen dezentral ok ist.

  • Der VNB (Netze-BW, Nordbaden) hat sich meinem Eindruck nach sehr gut ausgekannt, war bemüht, und hat positiv geantwortet:


    ---

    1. In unserer TAB (Technische Anschlussbedingungen) sind die Regelungen für den Bestandsschutz auf Seite 56 von 57 erläutert:

    https://assets.ctfassets.net/x…en-baden-wuerttemberg.pdf

    In Ihrem Fall würde es sich um den 3. Punkt handeln „Umstellung auf Zweirichtungszähler (mit Änderung der Betriebsbedingungen)“, die Trennvorrichtung ist auf den Bildern vorhanden, somit kann der Zählerplatz weiter verwendet werden


    >> Ihr bisheriger Zähler kann an dem bestehenden Zählerplatz gegen einen Zweirichtungszähler getauscht werden.


    Bezüglich des Erzeugungszählers sind die Ausnahmen in der VDE-AR-N 4105 geregelt (Die VDE Vorschriften kann ich Ihnen leider nicht zur Verfügung stellen). In Kapitel 5.5.1 bzw. dem Anhang C.4 findet man die Details zur Ausführung der dezentralen Zählerplätze.


    >> Der Erzeugungszähler kann dezentral in einem separaten Zählerplatz installiert werden, die Mindestabstände nach TAB sind jedoch einzuhalten.

    ---

  • Der PV-Anbieter hat in seinem Angebot nun aber abgeboten:


    "Zählerschrank nach neuer TAB, 1ZP, 1VT, 1APZ" für 950€ netto


    Nun habe ich die VDE-AR-N 4105 Kapitel 5.5.1 bzw. Anhang C.4 mit den Ausnahmen für einen separaten Zählerplatz für den Erzeugungszähler natürlich nicht. Keine Ahnung, was da drin steht.


    Braucht man nun ein Verteilerfeld? Einen APZ für den Kasten für den Erzeugungszähler? 950€ sind happig ...


    (Auf den "Spelsberg 74900501 ZKi 1-f Zählerschrank Aufputz" hatte ich den PV-Anbieter hingewiesen)