Einspeisung nach 52GW Deckel ?

  • Ich bin gerade dabei eine Anlage mit 7,6kWp zu bauen (Montagematerial ist bestellt, Gerüst kommt nächste Woche).


    Was bedeutet das jetzt konkret wenn meine Anlage nach dem Deckel und vor einer neuen Reglung fertig wird ? Momentan sieht es stark danach aus: https://www.pv-magazine.de/202…haffung-des-solardeckels/


    • Muss der Netzbetreiber meinen Strom nehmen ? Bekomme ich dann gar nichts für die Einspeisung ?
    • Gibt es außerhalb der Einspeisevergütung eine Lösung für Kleinanlagen ?
    • Muss ich über extra Zähler auf Nulleinspeisung gehen ?
    • Wenn ich den Deckel verpasse, muss ich dann mit der Inbetriebnahme auf eine neue Regelung warten ?

    Die Unklarheit fühlt sich irgend wie nach "Brexit" an :(


    Viele Grüße,

    Martin

  • Wann wilst Du denn fertig sein, wenn Du schon dabei bist?

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hey Martin,


    also ich weiß ja nicht wie lange dein Solarteur für deine schnuckeligen 7,6kwp braucht aber er sollte sehr wohl bis Ende Februar fertig sein wenn jetzt schon aufgebaut wird... wenn du statt nem neuen Thread auch einfach mal andere Threads liest, wüsstest du jetzt auch Bescheid. Solltest du am Freitag nichts in den Nachrichten hören, dass der Deckel erreicht ist, kannst du sorgenfrei schlafen und bekommst deine Förderung. (Zumindest wenn dein Solarteuer noch im Februar fertig wird)


    Sollte der Deckel erreicht sein, was vielen hier, unter anderem auch mich betreffen könnte, dann weiß es noch keiner so genau. Gesetztechnisch bekommst du aktuell einfach keine EEG Vergütung und musst schaun, dass du deinen Strom mit Börsenpreis verkaufen kannst. ob es Übergangsregelungen geben wird kann dir niemand sagen. Stand heute gibt es einfach NICHTS.


    Was ich dann mache kann ich dir auch noch nicht sagen, aber vermutlich solange herauszögern wie es geht, damit in der Zeit eine neue Regelung in Kraft treten kann. Also fertig montieren jedoch die Inbetriebnahme abwarten...

  • Ich habe schon viel zu dem Thema gelesen, aber so eine richtige Antwort konnte ich auch im Forum nicht finden.

    Wenn der Thread stört und es allen klar ist, bitte einfach löschen.


    Da ich die Anlage selbst montiere (Feierabend/Wochenende) wird sich das ja nach Wetterlage vermutlich schon etwas ziehen. Vier verregnete Samstage auf meinem 45° Dach und ein Monat ist rum.

    Wenn ich den Deckel verpasse:

    • Speise ich dann ein und bekommen 0 Cent dafür ?
    • Muss ich mich um Nulleinspeisung kümmern ?
    • Kann ich die Anlage ohne Einspeisevergütung in Betrieb nehmen und dann dann später auf Einspeisevergütung hoffen ?
    • Muss ich die fertige Anlage ohne Inbetriebnahme stehen lassen und warten bis es eine neue Regelung gibt ?
  • Zu den ersten zwei Punkten kann ich nix sagen, das weiß ich nicht.
    Zu 3: definitiv nein, es gilt die IBN für die EEG Vergütung.
    zu 4: vermutlich ja, sollte es keine Übergangslösung geben. Also würde ich warten. Selbst wenn es nur noch 8 Cent geben würde, könnte man locker ein Jahr warten bis eine neue Regelung in Kraft tritt..

  • Du baust selbst und hast Angst davor nicht fertig zu werden?

    Das verstehe ich nicht, mehr kann man es doch nicht in der eigenen Hand haben.

    Dann musst Du halt mal 3 Tage Urlaub nehmen bei gutem Wetter im März und durchziehen.

    Bei 7,6KWp ... die 0,6KWp drüber nochmal überdenken ... können ja nicht viel mehr als 24 Module ... 22 wäre schon besser ... sein.

    Selbst wenn es dann noch eng werden sollte, welchen Elektriker nimmst Du zur IBN/Anmeldung VNB?

    Den auf hab Acht parat haben und es kann doch absolut nix mehr passieren.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Also wenn dann unter 7Kwp bauen, wegen Smart Meter Pflicht ab 7KWp.

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • 7,7KWp Grenze ... was meinst Du?
    Unter dem Link findet man direkt nix und ich mag nicht gerne Suchspiele....


    Es geht nicht um die EEG Umlagepflicht ... die 7,7KWp habe ich woanders schon mal gelesen, aber ist das aktuell?


    Es geht um SmartMetering und die erste Welle ab 7KWp auf dem Dach.

    Deswegen 6,99KWp bauen.

    22 werden auch eher nicht mehr in einen String gehen bei den Modulen.

    Welche Module?
    Welcher WR ist geplant?

    Alles ein Dach? Gleiche Ausrichtung?

    20*345Wp bauen/anmelden!

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat

    PV-Anlage bis 7,69kWp Es ist keine Messeinrichtung zur Ermittlung der EEG-umlagepflichtigen Eigenversorgungsmeng notwendig.

    Oder ist das nicht die Smarmeter Grenze ???

    Nein, das ist die Grenze bei der dir der VNB zusätzlich einen Erzeugungszähler verpassen möchte.

    Die gehen davon aus, daß du (theoretisch) ab 7,69 kWp mehr als 10000 kWh selbst verbrauchen kannst.

    Mehr dazu z. B hier :

    Erzeugungszähler über 10kWp zwingend?

    mit freundlichem Gruß
    smoker59