Hausanschluss in Chile

  • Hallo,


    seit ein paar Monaten ist meine 4,8 KWp Anlage hier in Chile in Betrieb. Nutze dazu einen Primo 4.0. Funktioniert alles wunderbar und ich werde die Anlage sicher noch erweitern, sobald die politische Lage geklaert ist und es etwas mehr Planungssicherheit gibt.


    In der Zwischenzeit wurmt mich aber noch die Frage, welche maximale Leistung ich eigentlich installieren darf.


    Wir haben hier 220 V und 50H. Bin einphasig angeschlossen mit einer 40A Hauptsicherung am Zaehler. 220 x 40 muesste also 8,8KW sein. Diese Zahl wurde mir auch beim Antrag der ersten Solaranlage vom Versorger bestaetigt.


    Mein Plan ist die Anlage durch einen Primo 4.6 zu erweitern. Ich wuerde also unter 8,8 KW bleiben. Eine 70% Regel oder aehnliches gibt es hier nicht.


    Nun meinte mein jetziger Solarteur, dass er nur einen zusaetzlichen Primo 4.0 empfehlen wuerde, da sonst die Hauptsicherung rausfliegen koennte. Ist das wirklich so? Kann dies irgenwie nicht nachvollziehen.


    Sonnige gruesse,

    schimi

  • Lustig, schade dass du nicht gleich einen großen WR genommen hast. Vlt kannst du ihn tauschen, der alte ist ja noch fast neu!

    Oder gibt es keine großen einphasigen?


    Kann das mit Blindleistung / cos phi und der Temperatur/Verlegeart zusammenhängen?


    Falls du Sensor hast könntest du mal testen bei wie viel Bezug die Sicherung fliegt - aber nur wenn es ein LSS ist, nicht bei Schmelzsicherung.


    Wie viel leistet der Bestand?

  • Hallo planze,


    die Anlage wie ich sie gebaut habe passt schon zur Zeit (der Primo 4.6 waere aber besser). Hier wird gerade diskutiert, ob der ueberschuessige Betrag am Jahresende ausgezahlt wird (so wie jetzt) oder verfaellt, auch die Einspeiseverguetung wird gerade wieder ueberprueft.

    Da der Ertrag einer Erweiterung der Anlage hauptsaechlich eingespeist wird, ist mir das gerade zu Unsicher.


    Zurueck zum Thema:

    Blindleistung haben wir auf 0 gesetzt. Bei voller Leistung generiert der Primo 4.0 ungefaehr 4.050 Watt.

    Es gibt die einphasigen Primos nur bis 8 KW. Von daher waere ein zusaetzlicher 4,6er perfekt. Auch falls mal einer kaput geht faellt nicht die komplette Anlage aus.


    Der Instalateur meinte etwas von Schwankungen, die dazu fuehren koennen, dass die Sicherung mal kommt wenn man die Spitzenleistung der Anlage zu nah an der Hausanschlussspitzenleistung legt.

  • Schalter oder Schmelzsicherung?

    Bei Schalter kannst du mittels Drosselung rantasten.

    Ich sehe nichts was gegen 4,6 kVA spricht. Außer die Firma hat genug Erfahrung mit genau diese Konstellation.

  • Es ist eine Schaltersicherung.


    Ich denke auch, die beste Moeglichkeit ist sich mittels Drosselung ran zu tasten.


    Danke fuer deine Meinung!

  • 4+4,6 abzüglich Verbrauch, warum soll da 8,8 zu wenig sein? Ich wüsste gerne warum der Installateur das behauptet. Du könntest gar darüber nachdenken 2*4,6 zu nehmen und "weich" zu bauen um deinen Verbrauch (dynamisch) aufzuschlagen. Allein schon um sauberen Strom in Netz zu drücken. Da es aber leider wie so oft um bedruckte Baumwolle geht wird es wohl die zweitbeste Lösung - die aber immernoch gut ist.

  • Du hast recht, koennte auch den 4er lassen und einen 5er Primo nehmen und dynamisch regeln. Tagsueber habe ich eh meist zwischen 300 und 1.000 Watt Grundlast.


    Aber regelt der WR so schnell herunter falls noetig, dass die 40A Hauptsicherung nicht kommt?

  • hi.

    Was für eine Sicherung ist das genau ?

    Eine NH Sicherung habt ihr nicht ?

    (Das ist meist ein extra Kasten gleich wo das Hauptkabel reinkommt)


    Eine Sicherung löst nicht sofort bei Nennstrom aus, das kann eine zeit dauern.

    Dann gibt es noch Toleranzen.

    Ein Normaler LS Schalter kann auch erst bei 1,13-1,45 fachen Nennstrom auslößen.


    Die PV bringt ihre Nennleistung ja auch nur wen die Module kalt sind, sobald die warm werden sinkt die Leistung.

    Auser du überbelegst das der Wechselrichter meist lange bei Nennleistung bleibt und begrenzt, was bei der jetzige anlage so ist.

    Also mit den 4,8kWp und z.b einen 5kW Wechselrichter, würden trozdem nicht mehr als etwa 4kW kommen.



    Habt ihr keine Blidleistung ?

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • Keine Blindleistung.

    Ja da könnte man mit 4 + gar 5,5 gut fahren, die Regelung ist zügig genug, und auch da könntest du dich rantasten.

    Mit weich hättest du auch Verbrauchskurven.


    In DE darf die Schieflast max 4,6 kVA betragen, aber die Nachbarn nuckeln das mit ihren Klimas locker weg bei dir.

  • Genau, keine Blindleistung.


    Keine Ahnung was eine NH Sicherung ist, aber der Zaehler ist drausen am Haus angebracht (da kommt jeden Monat ein Mitarbeiter vorbei und liest den Strom ab), genau unter dem Zaehler ist eine "normale" 40A Sicherung (also gleicher Typ wie ich auch im Sicherungskasten im Haus habe).


    Die weiche Regelung gefaellt mir sehr gut, so holt man das Maximale heraus.