Brücke zwischen zwei Hausanschlüssen?

  • Hallo zusammmen,

    ich plane für den Sommer eine neue Anlage auf unserem Dach; folgende Besonderheit:

    Unser Haus ist ein Doppelhaus mit zwei Grundbucheinträgen (Fluren) und Hausanschlüssen. Beide Grundstücke sind per Bauslasteintrag dauerhaft und unwiderruflich gekoppelt.
    Den Solarstrom möchte ich für beide Haushälften nutzen. Habe ich die Möglicheit, am HA II nicht genutzten Strom aum HA I zu nutzen, bevor er eingespeist werden und ich am HA I Netzstrom kaufen muss?
    Wenn nicht: Welche Alternative habe ich? Liefe es dann zwingend auf zwei separate Anlagen hinaus? (Problem wäre wohl auch, dass ich einen separaten WR bräuchte und am HA I gar keinen Platz dafür hätte.)

    63 Module Conergy D170P, Gesamtleistung: ---10,71kWp---
    Wechselrichter: 2x Fronius, IG40-500V und IG60HV-530V
    Aufdach-System auf Trapezblech; Ausrichtung:160° und Dachneigung:15°

  • dazu müssen die Hausanschlüsse zusammengelegt werden, du hast dann nur noch einen Hausanschluss für beide Haushälften.

    Auf Verbrauch durch Dritte (der in der anderen Haushälfte) musst du die volle EEG Umlage abführen.

    Prüfen ob die Landesbauordnung Abstände von der Gebâidetrennwand fordert.

  • Verbrauchst du im Haus II den Strom selbst bzw. läuft der Anschluss unter deinem Namen?

    Falls nein, wird die volle EEG Umlage fällig. Hat zwar nichts mit deiner Fage zu tun, wollte es aber erwähnt haben :)

    Gruß PV-Express


    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Unser Haus ist ein Doppelhaus mit zwei Grundbucheinträgen (Fluren) und Hausanschlüssen. Beide Grundstücke sind per Bauslasteintrag dauerhaft und unwiderruflich gekoppelt.

    Ein "Baulasteintrag" koppelt keine Grundstuecke aneinander...er beschreibt nur Baulasten des einen Grundstueckes auf das andere Grundstueck.

    Den Solarstrom möchte ich für beide Haushälften nutzen. Habe ich die Möglicheit, am HA II nicht genutzten Strom aum HA I zu nutzen, bevor er eingespeist werden und ich am HA I Netzstrom kaufen muss?

    Theoretisch, ja. Direktlieferung. Praktisch, nein.

    Cordialement!

  • Mieterstrom oder Strom an Mieter zwecks Messkonzept für eventuell gewünschte Messung der Verbräuche je Haus.

    Wäre es denn für dich interessant/gewünscht nur noch einen Strombezug statt bisher einen Zähler je Haus zu haben?


    PA müsste vom Elektriker sauber ausgeführt werden - und es soll VNB geben die die Leitung stillegen sobald alle Zähler ausgebaut sind. Richtig still legen mit Aufbuddeln der Straße. Finde ich unverhältnismäßig - aber das führt am Thema vorbei. Manche VNB ziehen vlt. die Hauptsicherungen, anderen reicht es vlt. wenn SLS ausgeschaltet plombiert werden. Keine Panikmache - ich würde, wenn alles mir oder Familie ist auch versuchen das so günstig wie möglich zu gestalten.

  • Danke für die bisherigen Antworten. Zu den Fragen:

    1. Ja, ich verbrauche selbst in beiden Häusern, einmal privat und einmal gewerblich. Nur noch einen Zähler zu haben wäre kein Problem. Mit einem kleinen ungeeichten Zäher könnte man den Verbrauch auch getrennt erfassen.
    2. Baulasteintrag bedeutet hier, dass die beiden Grundstücke nicht mehr getrennt verkauft werden können.
    3. Stillegung des HA I erscheint mir als sinnvollste Lösung, wenn das möglich ist. Ich meine mich zu erinnern, dass jedes Grundstück auch einen HA beötigt. Werde das abklären. Physische Stillegung (Straße aufbuddeln) ist sicher keine Option.

    63 Module Conergy D170P, Gesamtleistung: ---10,71kWp---
    Wechselrichter: 2x Fronius, IG40-500V und IG60HV-530V
    Aufdach-System auf Trapezblech; Ausrichtung:160° und Dachneigung:15°

  • Nein, es besteht kein Anschlusszwang für Strom. Ich meine, man muss ja den VNB nicht mit der Nase drauf stoßen. Der Elektriker könnte die NH-Sicherungen gleich ziehen und das mitteilen - das wäre mein Weg wenn die Leitung für die nächsten 20 Jahre nicht gebraucht wird. Er legt die Anschlüsse zusammen und den Zähler still.

    Geht denn aus den Bauunterlagen hervor, ob von der Straße 2 Zuleitungen kommen?

    Gewerbe bist du oder eine KapGes oder sonstige abweichende Person wie zB GbR?

    Ungeeicht wird dem FA vlt. nicht gefallen - für die 100 EUR entfallenden Grundkosten wäre gar ein geeichter privater Zähler drin.


    Die Anlage in deiner Signatur, von wann ist die und ist die auf den hier besprochenen Häusern?

  • 1. Nein, die Anlage ist von 2007 und auf einem anderen Haus. Wie eingangs geschrieben plane ich eine neue Anlage.

    2. Ja, es waren immer zwei separate Häuser mit eigenständigem Anschluss.

    3. Gewerbe ist eine GbR (meine Frau und ich).

    63 Module Conergy D170P, Gesamtleistung: ---10,71kWp---
    Wechselrichter: 2x Fronius, IG40-500V und IG60HV-530V
    Aufdach-System auf Trapezblech; Ausrichtung:160° und Dachneigung:15°

  • Ok, dann sprechen wir von Lieferung an Dritte, da du nicht deine GbR bist, obwohl du voll für sie haftest.

    => Strombezug auf die GbR laufen lassen u gesamten privaten Strom als Sachentnahme führen. Bin aber kein Steuerexperte.

  • Steuerliche Aspekte sind nachrangig, das wird schon passen. Hauptsache, ich kann den Strom für beide Häuser verwenden.

    63 Module Conergy D170P, Gesamtleistung: ---10,71kWp---
    Wechselrichter: 2x Fronius, IG40-500V und IG60HV-530V
    Aufdach-System auf Trapezblech; Ausrichtung:160° und Dachneigung:15°