30 kWp - Blechgaragen - Freiflächenkollektor oder Dach erneuern

  • Mein Gedanke, Blechgaragen aufzustellen und PV drauf zu machen spukt immer noch in meinem Kopf rum. Die Alternative wären vielleicht 2 Freiflächenkollektoren oder das Dach eines früheren Schweinestalles zu erneuern.


    Das Dach erneuern wäre etwas aufwändig, da die Giebel abgerissen werden würden und ein Pultdach angebracht würde. So wie es momentan ist, ist es ziemlich steil, vielleicht 50 Grad. Und da traue ich mich nicht dran.


    Freiflächenkollektoren könnte ich mit geringem Aufwand hinstellen, würde halt nur 6,5 Cent die kWh bekommen.


    Meine alte Idee, Blechgaragen aufstellen zu lassen will ich mal prüfen: Ich würde 2 Stück 5 x 6m mit Satteldach machen. Ich würde SO und NW belegen.

    Ich würde unten etwas überstehen lassen und dann 5 x 4 = 20 Module pro Seite , also 80 Stück anbauen können.


    Das macht bei 300 W Modulen dann 24 kWp.


    Ich würde um die 10 Cent bekommen, denke ich, da im Ortsbereich. Meine letzten Anlagen sind Freiflächenanlage 33,6 kWp vom Januar letzten Jahres und 22,4 kWp Dachanlage vom Mai letzten Jahres.


    Ich denke, die nehme ich dann im Juni in Betrieb und bekomme volle Vergütung. Werde dann mal nach Garagen schauen.


    https://www.ebay.de/itm/5x6-m-…er-Holzoptik/333364140933

    Mit freundlichen Grüßen

  • https://www.ebay.de/itm/Blechg…21ffd0:g:JoYAAOSwrFlc1BZB


    Die gefällt mir besser. Mit verzinkten Profilen 1760,-


    12 Fundamente betonieren 500,-

    Blechgaragen 3500,-

    Profilschinen 1000,-

    Module 8000,-

    Wechselrichter 500,-

    Elektroarbeiten 3000,-

    Sonstiges 2000,-

    Zusammen 18500,-


    24 kW x 0,8 = 19 000 kWh im Jahr x 0,1 = 1900,- Stromgeld

    In 20 Jahren 38000,-

    minus Ausgaben = 19500,- Überschuss.


    Und mir wird nicht langweilig.

    Mit freundlichen Grüßen

  • Ich habe mich verrechnet, die Garage ist ja nur 5 m breit. Ich würde nur 3 x 4 = 12 Stück draufbringen. 12 x 4 = 48 Stück dann.

    Wären dann nur 15 kWp knapp. ist dann nicht mehr so rentabel. Naja.


    12 Fundamente betonieren 500,-

    Blechgaragen 3500,-

    Profilschinen 1000,-

    Module 5000,-

    Wechselrichter 500,-

    Elektroarbeiten 3000,-

    Sonstiges 1000,-

    Zusammen 13500,-


    14 kW x 0,8 = 11 000 kWh im Jahr x 0,1 = 1100,- Stromgeld

    In 20 Jahren 22000,-

    minus Ausgaben = 8500,- Überschuss.

    Mit freundlichen Grüßen

  • zwei Kollektoren je 30 Module:


    Profilschinen 2000,-

    Module 6000,-

    Wechselrichter 500,-

    Elektroarbeiten 3000,-

    Sonstiges 2000,-

    Zusammen 13500,-


    18 kW x 0,8= 14 000 kWh im Jahr x 0,06 = 860,- Stromgeld

    In 20 Jahren 17000,-

    minus Ausgaben = 3500,- Überschuss.


    Die Blechgaragen sind also wertvoller.

    Mit freundlichen Grüßen

  • Der VNB hat letztes Jahr mal gesagt, wenn mehr als 1/2 m Überstand , dann würde das als Freifläche betrachtet.


    Meine Idee jetzt, ich mache erst mal das Dach. Und dann als nächstes, wenn das in Betrieb ist, den Überstand als Freiflächenanlage mit neuem Zähler oder Verrechnung mit altem.


    Wenn ich das auf Einmal mache, schreiben die bestimmt Freifläche und geben nur den kleinen Preis. Naja, habs dem VNB geschrieben, mal schaun, was der sagt.

    Mit freundlichen Grüßen

  • Diese Garage gefällt mir jetzt am besten:


    https://www.ebay.de/itm/Blechg…id=p2047675.c100005.m1851


    1164,- bis jetzt das günstigste Angebot.

    2 Flügeltore

    Da gingen 2 Autos rein.

    In der Mitte könnte ich Stützen einbauen.


    (1) Verfahrensfrei sind
    1. folgende Gebäude:
    a) Gebäude mit einem Brutto-Rauminhalt bis zu 75 m3, außer im Außenbereich,
    b) Garagen einschließlich überdachter Stellplätze im Sinn des Art. 6 Abs. 9 Satz 1 Nr. 1 mit einer Fläche bis zu 50 m2, außer im Außenbereich,

    Mit freundlichen Grüßen

  • P.H.U. M&M Sp. z o.o.


    Julia Markiewicz

    Klapacz 93

    46083 Stare Siołkowice, opolskie

    Polska



    E-Mail: julia_markiewicz@o2.pl


    Wenn ich dann genau weiß, was ich mache, lasse ich mir ein Angebot machen für die Garagen.


    Aber erst frage ich, ob ich die wirklich bauen darf.

    Naja, der vom Bauamt ist nicht sehr auskunftfreudig nach meiner Erfahrung. Mal schauen.

    Mit freundlichen Grüßen