Klimapaket 2030 - Umsetzung im Steuerrecht und Mindestanforderungen an Maßnahmen

  • Ein paar Beamte haben nach der politischen Einigung auf Klimapaket über Weihnachten gearbeitet.


    Das Gesetz zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im Steuerrecht ist seit 01.01.2020 gültig:

    Bundesgesetzblatt


    Die zugehörige Verordnung zur Bestimmung von Mindestanforderungen für energetische Maßnahmen bei zu eigenen Wohnzwecken genutzten Gebäuden nach § 35c des Einkommensteuergesetzes (Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung – ESanMV) ist ebenfalls am 02.01.2020 verkündet worden.

    Bundesfinanzministerium Verordnung


    Damit herrscht jetzt für die steuerliche Absetzbarkeit von energetischen Sanierungsmaßnahmen Klarheit. Eine weitere Möglichkeit neben KfW und Bafa. Sehr gut!


    Gruß Thorsten

  • Hier mal eine Übersicht für KfW ab 24.01.2020:


    KfW 2020


    Kreditvariante 152 und Invest.-Zuschuss 430:

    Dort steigt z.B. die Förderung/Tilgungszuschuss von energetischen Einzelmaßnahmen, die keinen KfW-Effizienzhaus-Standard anstreben, von 7,5% um 12,5 % auf 20%. (Gesamtsumme max. 50k€ Einzelmaßnahmen je Wohneinheit = 10k€ Zuschuss)


    Nicht mehr gefördert werden:




    Maßnahme KfW-Förderung entfällt für:
    Einzelmaßnahme Öl-Brennwert-Heizungen, Gas-Brennwert-Heizungen, ergänzende Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien
    Maßnahmenpaket Heizungspaket, Lüftungspaket
  • Da sind interessante Pakete möglich, v.a. bei sog. "Hybrid"-Systemen, die auch einen Teil aus erneuerbaren Energien nutzen.

    Bei wäre das z.B. eine neue Gasbrennwerttherme kombiniert mit Brauchwasser-WP und Strom aus PV so ein Paket, dass dann 30% Förderung bekommen könnte.

  • Denke es gilt wie immer: Vor Beantragung, darf mit der geplanten Maßnahme noch nicht begonnen sein. Als Nachweis werden ja dann die Rechnungen benötigt. Ob man das dann für bestehende Objekte anwenden darf, weiß ich nicht. Wenn ja, dann gibts auch nur Förderung für den Teil, der angeschafft wird.

  • Gerade mal bei BAFA gelesen.

    Bei Austausch Ölheizung zu Wärmepumpe gibt es 45% Förderung bis zu 50t€/Wohneinheit.

    (Ohne jetzt mal auf die ganzen Details einzugehen)

    Das wären 6750€ für eine 15t€ WP, die dann noch 8250€ kostet.