~200kWp Anlage trotz erforderlichem Trafo wirtschaftlich?

  • Die Mittelspannungswandlermessung kostet 75 € im Monat, die Niederspannungswandlermessung nur 7,50 € im Monat (Preisblatt). Also wenn möglich, wäre wohl die Niederspannungswandlermessung für dich am besten.

    Wie aber schon vorgeschlagen - frag mal beim Netzbetreiber, was sich machen lassen würde, ob die dir da weiterhelfen können bezüglich Trafo, etc.

  • Also bei uns in D sind ab 200KWp auch Einspeisungen ins MS-Netz drin, da aber auch diese Anlagen bei uns gebaut werden und die Vergütung bei der grössenordnung auf etwa gleichem Niveau liegt sollte es kein Problem sein.


    Was mich stört sind deine 10kw? Das ist fragwürdig weil du könntest keinen Durchlauferhitzer betreiben oder ein grosses Schweißgerät! Fällt mir schwer zu glauben das da nicht mehr geht. Oder sind es 100kw?

    Das wäre für mich plausiebel!

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!

  • wenn dem so wäre könnte er auch nur 10 kW Leistung beziehen!


    Und das ist doch arg wenig!


    Ein Anschluss der für 30 kw Bezug ausgelegt ist, kann auch 30kw einspeisen.

    Und ein landwirtschaftlichen Betrieb mit 10kw will ich nicht recht glauben.

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!

  • stimmt du hast recht ich habe den Beitrag nochmal gelesen.


    Er hat ja selbst schon 20kw auf dem Dach!

    Ich hatte verstanden das seine Nachbarn 20 und 25 kw angeschlossen haben.


    Aber wenn er 250 Euro/kwp Förderung bekommt, ist doch die Angelegenheit kein Problem.


    Die MS Trafostation wird quasi gesponsert und es geht nur um die Anlage selbst und um die Horizontalbohrung bis zum Anschluss!

    Die Trafostation muss natürlich neben die PV anlage!


    Wobei ich klären würde ob der Netzverknüpfungspunkt tatsächlich so weit weg ist.


    Weil das wären ja auch in der anderen Richtung für den Netzbetreiber ganz schöne Verluste!

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!

  • Die "Horizontalbohrung" wird wohl eher Kabeleinpflügen werden. Die 600m MS Kabel kosten ein paar Euro und die Leitungs-/Trafoverluste wird sich der Netzbetreiber hoffentlich ordentlich bezahlen lassen.

    Cordialement!

  • Hallo,


    Burgenlaender Ja, ich hab bereits eine 20kWp Anlage am Dach. Was jetzt der Engpass konkret ist kann ich aber nicht sagen. Da auch bei den Nachbarn sehr viele PV Anlagen laufen, dürfte auch der Trafo bereits ziemlich am Limit sein.


    Pauline@sonnenschein Danke für den Link, aber eine Vermietung meines Daches kommt für mich nicht in Frage.


    Ich habe auch mal ein Statement von der Regulierungsbehörde eingeholt. Als nächsten Schritt werde ich mich jetzt an den Netzbetreiber wenden.

    Hier das Statement der E-Control:

    Guten Tag! Die Netzzutrittskosten für die Verbindung zum technisch geeigneten Anschlusspunkt müssen Sie als Anschlusswerber in der Regel zur Gänze tragen, außer der Netzbetreiber hat selbst ein Interesse daran und beteiligt sich an den Kosten. 200 kW ist typischerweise ein Netzeben-6-Anschluss, sowohl einspeise- als auch bezugsseitig. Bezugsseitig ist für Netzebene 6 die Mindestleistung 100 kW, dafür muss auch ein Netznutzungsrecht vereinbart werden. Liegt der technisch geeignete Anschlusspunkt im Mittelspannungsnetz, muss der Anschlusswerber die Transformatorstation zahlen oder zumindest mitzahlen, es wird jedoch bei dieser Leistungskategorie in der Regel trotzdem ein NE-6-Anschluss. Der Netzanschluss, insbesondere die dafür notwendigen Maßnahmen und Kosten, sowie die Netzebene, ist mit dem Netzbetreiber abzustimmen. Diesbezüglich ist zu empfehlen, direkt mit dem Netzbetreiber Kontakt aufzunehmen. Wir hoffen Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben und schicken freundliche Grüße!



    Eigentlich ja ziemlich so wie erwartet, bis auf den Punkt mit der Mindestleistung. Liest sich für mich so als müsste ich mir ein Bezugsrecht für 100kW kaufen wenn ich die Anlage als Überschusseinspeiser betreiben möchte.

  • Ich verstehe dasBezugsrecht so, dass du eine Bezugsleistung beim VNB angibst, diese bezahlst und der VNB dafür die Leistung garantiert.
    Das hat noch nichts mit tatsächlichem Verbrauch zu tun.