Projekt für 2021, In Kroatien (> nördlich TROGIR) 45-60m2 PV Dachanlage +/- 10KWp, 3-Ph Wechselrichter mit Batterieset zur sicheren Versorgung

  • Guten Tag,

    Ich bin neu im Vorum, beschäftige mich aber schon eine lange Zeit mit der künftig zu errichtenden PV-Anlage (> voraussichtliche Montage Frühjahr 2021) mit 3-Phasen Wechselrichter und einer gut dimensionierten Batterieanlage, da in unser Gegend in Kroatien (nördlich TROGIR) das Stromnetz nicht so tolol ist. Wir haben leider nur 3x25A als Einspeisung, wollen aber im Haus mit 20KW Wärmepumpe im Sommer kühlen und im Winter heizen (>reversibel). Zusätzlich sind dann noch 2 Kochplatten, 2 Waschmaschienen und 2 Geschirrspüler installiert. Das geht mit 3x25A leider nicht zusammen. Daher, anstelle die sehr teuren Kosten für grösseren Stromanschluss zu finanzieren, lieber dann in eine Solaranlage, wo dann nur ein mal Kosten zu generieren sind und danach wird sogar die Stromrechnung absacken, da PV-Strom.


    Jetzt zu den Fakten, ich will einige gute Argumente erhalten, um die Umsetzung und Planung der Anlage richtig zu gestalten, gern auch Angebote und wenn möglich auch die Installation auf dem Dach von unserem Haus.

    * Es handelt sich um ein inetwa mindestens 45m2 bis je nach Modulauswahl und Positionierung der Module inetwa 55-60m2 Dachfläche die nach der Montage von Warmwasser-Modulen von 4.2m2 noch übriger Dachfläche.

    * Die Dachneigung ist 22°

    * Die Ausrichtung ist Süd-östlich, also direkte Sonneneinstrahlung bei Sonnenaufgang.

    * Am Nachmittag und je nach Jahreszeit ist ein Teil der Dachfläche wegen dem Nachbarhaus im Schatten.

    * Das Dach ist in Leichtbeton schon beim Bau für hohe Lasten vorgesehen.

    * Es ist ein Einfamilienhaus mit EG, 1ET. und Appartment in der 2.Et.

    * Das Dachgeschoss ist über dem Appartment.

    * Höhe Unterkante Dach um die 8.5-8.75m.

    * Ich will um die 10KWp auf's Dach haben.

    * Bitte zu beachten, in Kroatien ist's im Sommer richtig heiss.

    * Die Verkablung zum Zähler wurde schon mit 5x6mm2 im Vorfeld installiert.

    * Ich selber bin Elektriker und kann/will teilweise mit installieren.

    * Ich hab vor kurzer Zeit ein Angebot von einer kroatischen Firma erhalten, was alles beinhaltet, auch die Inbetriebnahme und die nötigen Schritte der Genehmigung und Anmeldung.

    * Hier wurden 36 Module SOLANI SL280 EXTREME, mit den ganzen Befestigungen und Verkablung, WR von SOLE 10KW, max 15KW MPPT für 48V Batteriebetrieb, 8 TROJAN AKKUS SIND1225AH 6V angeboten. Da glaub ich aber, da geht noch was in der Performance, Wirkungsgrad-Verbesserung der PV's und auch in Batterie-und Reglung, oder?


    Falls Bilder erfragt sind, kann ich von dem teilweise Abriss des Hauses, Neuaufbau, Zusatzetage, bis hin zum Fertigbau mit vielen Einzelheiten uzuschicken, auch Archtektenpläne.


    Vielen Dank erst mal zu guten Ideen und schönen Tag noch.

    Claude Schockmel :danke:

  • Ich würde als Speicher den E3DC S10 PRO mit 19,5kWh oder 26kWh brutto vorschlagen. Der WR kann bis zu 12kW AC-Leistung bereitstellen, davon 9kWdauer/ 12kWpeak, natürlich 3 phasig im Notstrombetrieb.

    Tesla P85+ seit 8/13 >414.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Schocky

    Hat den Titel des Themas von „Projekt für 2021, In Kroatien (> nördlich TROGIR) 45-60m2 PV Dachanlage +/- 10KWp, 3-Ph Wechelrichter mit Batterieset zur sicheren Versorgung“ zu „Projekt für 2021, In Kroatien (> nördlich TROGIR) 45-60m2 PV Dachanlage +/- 10KWp, 3-Ph Wechselrichter mit Batterieset zur sicheren Versorgung“ geändert.
  • Noch ein Tipp:

    thermische Solaranlage runter und durch PV ersetzen.

    Abwärme aus der Klimaanlage zur Warmwasserbereitung nutzen.

    Im Winter mit BWWP Warmwasser erzeugen.

    Tesla P85+ seit 8/13 >414.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Hallo,

    Vielen Dank für die Info's und hmmm, das Haus kann bis zu 12 Personen aufnehmen (=Unsere Wohnfläche im EG und 1.ET und das Appartment 2.ET zusammen). Momentan sind's noch 12°C in Kroatien und viel Sonnenschein. Da brauch nicht einmal die Heizung zu arbeiten, da wir dann die Rollo's inetwa um 50cm hoch lassen, sodass die Sonne die Räume so erhizten kann. Im Sommer wird's schon recht heiss, da wird die Wärmepumpe etwas arbeiten müssen, doch gibt's da soviel an Abwärme von der Klimaanlage, dass diese an den Pufferspeicher (1x1000L und 1x200L) geleitet werden kann, um somit genug an Warmwasser zu haben? Dies müsste ich mal dem Heizungsbauer erzählen, ob der so mitmachen will.

    Die gesamte Dachfläche ist schon gross, doch 10KWp ist in Kroatien als Maximum für Dachanlage in der Genehmigung zu kriegen, soviel ich mal erfahren habe, Damit würde die gesamte Dachfläche also auch nicht komplett mit PV's verbaut werden.


    Schönen Tag noch.

    Claude

  • Was willst du im Sommer mit 3000 L heißem Wasser? WP ist dann effizient wenn möglichst wenig gepuffert wird. Ist das nicht ewas zu groß ausgelegt?

    In DE meinen viele ähnliches bzgl. 10 kWp - vlt. bringst du das erstmal in Erfahrung - ich kann leider zu GR nichts sagen außer dass ich erst recht keine ganz schwarzen Module nehmen würde sondern Standard. 280 Wp sind hier Altsilizium - 325 aufwärts ist Standard. Vollbelegung hat den Vorteil eines flächigen Sonnenschutzes fürs Dach.

    Offensichtlich dass euer Gebäude mit viel Außenfläche schnell heiß wird. Einige Frauen in DE würden es lieben - die drehen hier die Heizung auf - Klimabelastung -> Klimawandel -> Klimakrise -> und du wirst gegrillt.


    Deine 25A packen mit cos phi 0,9 14,8 kW - die Leitung würde dann etwas mehr als 10 kWp vertragen. Ist das Kabel in Erde oder Freileitung? 15 kWp sollten gehen, zumal die Hitze die Spannung senkt.

    Mehr als 8 kW wirst du bei 10 kWp eher selten sehen.

  • Also mit 1200 Litern heiß Wasser im Sommer würde ich mir extra große whirl-pools für die lauen Sommernächte bauen...

    Die Natur kommt eines Tages auch wieder zurück. Es wäre schön wenn wir Menschen dann noch dabei wären.

    RTFM Sonne Tag und Nacht leben Klimafakten Schuko Klimawandel Zahllast Klimaschutzpaket IBN

    Nicht das was du nicht weißt bringt dich in Schwierigkeiten sondern das was du sicher zu wissen glaubst obwohl es gar nicht wahr ist. Mark Twain

  • Guten Morgen und danke für die Antworten.


    Hier noch einige Zusatzelemente der WW-Anlage und Heizung/Kühlung:

    Es sind keine 3000L WW-Puffer, aber 1x1000L Kombi 800L Puffer mit 200L Warmwasser mit einem 6KW Heizungselement, für's Aufheizen von Warmwasser, bei fehlender Sonneneinstrahlung (für's Appartment in der 2. Etage) und 1x200L nur Warmwasser Boiler mit 6KW Zusatzheizung bei fehlender Sonneneinstrahung im Erdgeschoss für 2 Bäder mit Dusche, ein Bad ist mit 200L Whirlpool und einer Küche. Dies wurde vom Heizungsbauer so berechnet. In der Gegend ist diese Firma als sehr zuverlässig bekannt. Der 1000L Puffer ist aber hauptsächlich für die kälteren Wintertage mit Wärmepumpe als Puffer, um so nicht jederzeit die Wärmepumpe laufen zu lassen. Im Winter ist immer noch viel Sonne und dann macht der Pufferspeicher mit den 8m2 Warmwassermodulen aber schon gute Arbeit, um so das Haus aufzuheizen. Bitte beachten Sie, dass der Vorlauf für die Heizungen nur 60° Wärme gibt, so die Angaben vom Heizungsbauer. Desshalb auch die etwas grössere Dimensionierung aller Elemente, um so bei kalten und regenreicheren Tagen, genug Wärme bereitzustellen. Wir sind momentan zusammengerechnet nur 2 Monate pro Jahr im Haus, doch das wird sich in 2-3 Jahren ändern, da wird's wohl um die 6 Monate werden. Im Sommer ist der Pufferspeicher sowieso dann überdimensioniert, das ist schon klar, doch man muss doch auch für's ganze Jahr planen, oder? Im Sommer wird die Wärmepumpe reversibel als Klimaanlage gebraucht, Im Haus sind Wärme/Kältetauscher mit Lüfter verbaut, die in jedem Zimmer per Thermostat geregelt werden können. Die Flüssigkeit im Heizung und Kühlungs- System (Leitungen) ist kein Wasser, sondern eine spezielle Flüssigkeit.


    Jetzt zu der Elektro-Installation:

    Es ist ein Erdkabel 4x25mm2 zum Hausanschluss. Komplette Erdung um's Haus und Garagen-Fundament. Komplette Biltzschutzanlage um das Dach herum. Also schon mal gut vorgesorgt, um so die PV-Anlage zu schützen.

    Die Steigleitung zum Appartment 2. Etage ist 5x10mm2

    Die Steigleitung zum Dachgeschoss für Wärmepumpe, Pufferspeicher mit 6KW Heizelement und allen nötigen Elektrik und Pumpensteuerung ist 5x16mm2

    Die Steigleitung für Erdgeschoss und 1. Etage ist 5x10mm2

    Die vorbereitete Versogungsleitung für die Solaranlage vom Dachgeschoss zum Zählerschrank zur Verstromung von Haus mit Solarenergie ist 5x6mm2.


    Laut den neuen kroatischen Gesetzen, die ab diesem Jahr erst gelten, gibt es weniger Papierkran zur Genehmigungs-Prozedur und die Regierung drückt auf schnellen Anlagebau, also Erweiterung von kleinen PV-Dachanlagen.

    Hier einige Ausschnitte, was da so läuft: https://www.gtai.de/gtai-de/tr…n-den-startloechern-23028

    und hier noch >> https://www.total-croatia-news…9758-croatia-solar-energy


    Also ist's momentan richtig interressant, sich diesen Markt mal genauer anzuschauen und vielleicht auch in dem Land von Deutschland Schweit, oder Österreich aus sich aufzustellen, um so die recht wenigen Firmen in Kroatien mal das Wasser zu reichen. Meiner Meinung nach ist in Kroatien das wichtigste zu beachten, die richtigen PV Module zu finden, die mit der Hizte im Sommer gut umgehen können, um so einen recht guten Ertrag zu gewährleisten.


    Daher meine Frage: Gibt es Interressente, die in Kroatien in der PV Technik schon werkeln und wenn ja, könnten man das bestmögliche und gutes Preis/Leistungs Angebot für eine inetwa 10KWp Anlage mit guter Reserve an Batterieleistung für unser Haus ermitteln?


    Ich werde in einem Monat, wo wir kurz hinfahren werden, mich so gut wie möglich erkundigen, um die genauen Details für die Prozeduren und den Genehmigungen zu erfahren.

    Bei Anfrage kann ich gerne die genauen Dachdimensionen als PDF-Format zuschicken. Es gelingt mir momentan hier nicht, diese hier im Text oder Anhang beizusetzen.


    Vielen Dank im Voraus und schönen Tag noch.

    Claude

  • Guten Morgen.


    Interessante Ausgangslage.

    Ich bin auch schon seit langem interessiert, unser Haus in Kroatien mit PV vollzupflastern.

    Bisher war das bürokratisch aber unmöglich, überhaupt an eine sichere Einspeisevergütung zu kommen.

    Erste Planungen haben wir bereits 2010 unternommen, da waren es 12 Jahre Einspeisevergütung zu ca. 0,5 €. Als wir festgestellt haben, dass man im Vorfeld für den Bürokratie-Wahnsinn und die Genehmigungen schon zigtausend Euro in die Hand nehmen muss (bevor man eine Zusicherung der Einspeisevergütung bekommt), haben wir das sein lassen.


    Mittlerweile scheint sich das aber auch geändert zu haben. Ich schau zu, dass ich mich erneut mal wieder näher damit beschäftige...

    Hausdach:

    9,36 kWp, 70% dynamisch; 36x Heckert NeMo 260W
    Fronius Symo 8.2
    180° Süden, 40° Dachneigung, teilweise Verschattung vorhanden (ca. 10% Verlust)
    Inbetriebnahme am 20.01.2016


    Terassenüberdachung:

    7,455 kWp, 70% dynamisch; 27x SI-Saphir 165W und 10x Heckert NeMo 300W

    Fronius Symo 6.0 light

    180° Süden, 5° Dachneigung, teilweise Verschattung vorhanden (ca. 10% Verlust)

    Inbetriebnahme am 29.03.2019


    JK: 23 (D2, T1)

  • Guten Morgen,


    Danke und ja, genau, da hat sich jetzt vieles bewegt,.... endlich!!!

    Ob wir jetzt Vergütungen zum Bau erhalten, ist mir eigendlich relativ egal, obwohl, Geld muss man ja auch nicht abschlagen, wenn's eh rechtens ist und man es anfragen kann. Doch ich weiss jetzt nicht, ob man nur Hausbesitzer sein muss, oder da wohnen muss, also fester Wohnsitzt in Kroatien. Mir geht es aber hauptsächlich darum, dass, anstelle viel Geld für einem 3x(32A)40A, oder 2 Anschlüsse/Zähler mit 3x32A, oder 40A zu zahlen, dann eher auf die Variante, selber unseren Strom zu produzieren und zu speichern, wenn dieser nicht sofort gebraucht wird und so das Haus in dieser Art sehr günstig mit eigenem Strom zu versorgen. Der Preis für einen grösseren Stromanschluss ist laut Anfrage bei HEP sowas von teuer, dass sich das Geld für die PV-Anlage schnell wieder reinspielt.


    Das, was momentan etwas abdämpft ist die Art und Weise der PV-Anbieter und Erbauer der Anlagen vor Ort. Darum bin ich jetzt auf der Suche nach Anbieter und PV-Anlagebauer, die mir zu Rat stehen können.


    Als Info noch, auf dem Dach ist momentan noch Platz (8.49m x 5.38m) für 3 Reihen mit 1.60x1.00m PV-Module und (6.22m x 1.80m) 1 Reihe mit 1.60x 1.00m) also max. 6 PV-Module dann wäre noch ein kleinerer Platz für 2 Module oben neben den WW-Modulen frei. Also insgesamt kämen dann 32 Module als Maximum in Frage. Macht so inetwa 64m2 Dachfläche für PV-Module.


    Ich frag Mitte Februar, wenn wir kurz für einige Tage hinfahren, mal die HEP, wie es mit dem maximalen Leistung für die Dachanlage gestellt ist. Dann werd ich hier dieses auch vermitteln, um so die Leute auch mit dem nötigen informieren, denn es werden immer mehr ausländiche Hausbesitzer in Kroatien, ist halt eben ein schönes und sehr naturbelassenes Land.


    Schönen Tag noch.

    Claude