Planung: Mobile Inselanlage auf Dach-Gepäckträger in Kombination mit Balkonkraftwerk

  • Hallo zusammen,

    als angehender Solar-Bastler habe ich mich (hoffentlich genügend) eingelesen und möchte folgendes Vorhaben umsetzen:


    Mobil:

    Auf den Dachträger meines VW Touran sollen 1-2 Module a 100W parallel um ein paar Tage autark campen zu können.

    Primär zur Versorgung einer Kühlbox (Mobicool B40) + bisschen Licht und Handy laden etc.

    Als Speicher möchte ich eine PowerStation anschaffen die über Solar geladen werden kann inkl. integriertem Spannungswandler auf 230V.

    Die Mobicool ist eine Hybrid Box (12V thermoelektrisch 47W / 230V Kompressor 65W)

    Sie soll im Stand an den Spannungswandler der Powerstation hängen.

    Ich hoffe, die Box läuft an der Powerstation wegen des hohem Einschaltstroms - ausserdem bin ich mir des Verlusts wegen des Wechselrichters bewusst. Wenn ich von 25% einschaltzeit ausgehe um die Temperatur zu halten + 7W für den Wandler, lande ich großzügig gerechnet bei 30W*24=720Wh pro Tag.

    Wenn die Kapazität nicht ganz genügt, die Kühlbox in der Nacht abschaltet wäre das nicht so schlimm, solange sie bei Hitze (Sonne) dann wieder anspringt.


    Für Zuhause:

    Überlege ich schon länger, ob ich mir eine Plug-In Balkonanlage anschaffen soll, um die Grundlast (typisch etwa 300-500W) abzudecken.

    Diese würde ich gerne in Reihe geschaltet auf einer stabile Holzkontruktion anbringen, welche auf einem Flachdach stehen soll und mit Steinplatten beschwert wird.


    Die Idee wäre, die Balkonanlage bei Bedarf um 1-2 Module zu erleichtern wenn es auf Tour geht. Nach der Rückkehr sollen die Module wieder zurück aufs Flachdach.


    Komponenten habe ich bisher folgende im Blick:


    Solar Module ca. 60€ : Solarmodul 100 Watt Monokristallin

    Aufgrund der perfekten Größe ausgewählt


    Power-Station 1 ca. 300€ : ALLPOWERS 372Wh/105000mAh

    Input 5.5x2.1mm oder Anderson (mit Adapter auf MC4): 12V-22V / 3.2A (Max.)


    Power-Station Alternative ca. 250€ : ALLPOWERS 288Wh/78000mAh

    Input 5.5x2.1mm mit Adapter auf MC4): 12V-18V / 3A (Max.)


    Wechselrichter für Zuhause um ca. 300€:

    AE Conversion Micro Inverter INV500-90EU

    Growatt Wechselrichter 750S für Einspeisung ins Stromnetz

    SolaX X1 Mini 700Watt Wechselrichter


    Auf dem Flachdach ist ausreichend Platz für weitere Panels vorhanden. Da ich für zuhause aber keinen Speicher möchte, sollten insgesamt 500W genügen.


    Was sagt Ihr erstmal erstmal grundsätzlich zu meinem Vorhaben? Machbar / Sinnvoll / Ideen oder kennt Ihr günstigere, geeignetere Komponenten?


    Dazu hätte ich noch ein paar Unklarheiten:

    Was passiert, falls die Anlage zuhause mal mehr Strom produziert als verbraucht wird (ich habe einen modernen digitalen Stromzähle, der auch Einspeisung erfass). Bekomme ich Probleme - muss ich die Anlage anmelden? Kann ich die paar Wattstunden quasi meinem Energieversorger schenken oder muss ich das mit ihm vertraglich klären?


    Kann ich zuhause einen Mischbetrieb mit anderen Modulen (z.b. 1x 300W) installieren?


    Muss ich noch einen Laderegler o.Ä. zwischen Panels und Power-Station klemmen um die max. Ladespannung von 22 bzw. 18 V nicht zu überschreiten?

    Mir ist bewusst, das die PowerStation nicht die maximale Leistung beider Panels aufnehmen kann. Es soll aber bei bedecktem Wetter noch einigermaßen Strom in den Akku gehen.


    Ich hoffe alle wichtigen Eckdaten geliefert zu haben und freue mich sehr über Anregungen, Kritik, Ideen usw.


    LG aus dem Bayernland

    Hannes

  • Hallo MiniCamper!


    deine Idee mit der PV-Analge auf dem Autodach ist gut, allerdings ist die gespeicherte Energie in diesen PowerStations nicht gerade groß.

    Ich würde deine Rechnung etwas ändern und zwar:

    Einschaltzeit der Box würde ich bei gut 50% ansetzten (ob der Wechselrichter das packt ist natürlich eine eigene Sache).

    Die gespeicherte Energie sollte einen Tag reichen, also für 12h Laufzeit ausgelegt sein. D.h. für deinen Fall ca. 65W*12h = 780Wh + Verluste.

    Denn glaube mir, die Module bringen dir zwar schön Energie vom Dach, aber das tun sie nur zwischen 10-18Uhr wenn du in der prallen Sonne stehst. Danach nimmt die Leistung rapide ab und deine Box muss aus dem Akku laufen.

    Wenn das Auto aber in der Sonne steht, und du hast einen schönen warmen Sommertag, dann hast du im Auto gerne mal >30°C. Und um 22Uhr geht dir die Box aus... schaltet aber erst wieder am nächsten Mittag, vielleicht gegen 12 Uhr ein, denn der leere Akku muss ja erstmal geladen werden, und das geht ja erst richtig gut wieder ab 10Uhr...

    Und dann ist deine Box schon ~12-14h ohne Strom, also ohne Kühlung. Und das Tag für Tag.

    Und dann willst du ja noch das Handy, Tablet, etc. daraus laden...

    Glaube mir, - du kannst nicht genug Energiespeicher haben! ;):D

  • Hi JetLag,

    danke für deine Antwort!


    hmm....also die Kühlbox wird nicht im Auto stehen, sondern im sehr luftigen Heckzelt (Vaude Drive Van ohne Boden) - auch das Auto wird dauerhaft belüftet und die Scheiben abgedeckt sein. Die Kühlbox müsste heute kommen, ich werde mal den Verbrauch messen und testen wie lange die 372Wh Powerstation bei Raumthemperatur durchhält.


    Fällt dir spontan eine bessere Lösung als mobiler Speicher ein?

    Wenn ich richtig informiert bin würde ich den Bedarf so berechnen: 780Wh / 12V = 65 Ah

    Bei AGM Batterien dann das doppelte also 130 Ah

    Lithium in der Kapazität sprengt leider völlig das Budget.

  • Wenn du diese PowerStation ohnehin schon hast, dann probiere das erst einmal aus bevor du was anderes kaufst.

    Wenn möglich, teste es mal bei 25°C und lege von vorne rein einfach mal ein paar Flaschen/Dosen ungekühltes Bier mit rein. Dann muss die Box vorne weg erstmal was kühlen und es gibt nachher sogar noch kühles Bier. ;)

    Vielleicht ist die Kühlbox auch besser als ich annehme und sie läuft länger als erwartet... Dann mit 200W zusätzlich probieren und sehen wo sich das hinbewegt.


    Und nein, ein wirkliche Alternative zu einem (mobilen) Speicher kenne ich nicht. Man kann auch jeden Tag einen Pack Eiswürfel kaufen und diesen zur Kühlung nutzen, ist aber nur bedingt praktikabel...


    Und über welches Budget reden wir hier? Die Lithiumbatterien werden nämlich immer günstiger... ;)

  • Da ich es nur für gelegentliche Campingtrips am Wochenende oder auf Festivals benötige hab ich mir ein Budget von maximal 600€ gesetzt (für Akku, Solarpanels + Kühlbox) und ich bin auch nur bereit so "viel" auszugeben, wenn ich die Panels dann das ganze Jahr auf dem Flachdach nutzen kann.

    On Top kommen dann noch Gepäckträger, Kabel, Adapter, Schrauben usw. :-)

  • Ok, - das wird nicht ganz einfach...


    Bei dem Panel würde ich dir dann aber empfehlen ein Standard 60-Zeller Modul zu nehmen mit ~300Wp anstatt 2x100W. Für so ein modul wirst du ca. 150€ zahlen aber das läuft dann sowohl auf dem Auto als auch an einem Modulwechselrichter sinnvoll. Und die Fläche von 1x1,6m sollte auch einem Touran auch Platz haben.


    Was hat die Kühlbox nun gekostet? Damit wir wissen was noch von den 600€ verbleibt? ;)

  • Die Kühlbox läuft leider nicht an der Powerstation - vermutlich is der Einschaltstrom beim starten des Kompressors viel zu hoch.

    Sie ist auch weit entfernt von den 65W Verbrauch und gönnt sich nach Kompressorstart 95W und fällt langsam auf 80W

    Die Kühlleistung is allerdings fantastisch!!


    Bezahlt habe ic 156€ bei Amazon Warehouse Deals (also gebraucht und etwas verbeult - stört mich aber nicht).


    Ich weiß momentan nicht ob es bei dem Verbrauch Sinn macht weiter zu reden :( ich lasse sie jetzt mal noch ein paar Stunden laufen umd beobachte den Verbrauch.


    Beim Solar Modul möchte ich unter 145cm Länge bleiben, damit ich den Modulrahmen direkt an den querstrebe befestigen kann. 145cm is der maximale Abstand beider Gepäckträger. Alles was länger ist, würde auch vorne über der Windschutzscheibe hinausragen und dem Fahrtwind viel Angriffsfläche bieten.

    Modul sollte also bestenfalls kleiner als 145x110 sein.

    So ein großes Modul über ne Leiter alleine vom Flachdach zu holen stell ich mir jetzt auch nicht so toll vor :|

    Das geht mit den 10kg Modulen problemlos.


    Ich sehe für Solar gerade nur noch eine Möglichkeit: >100Ah AGM Batterie (villeicht eine gebrauchte), ausreichend starker Wechselrichter und nen vernünftigen Regler - wenn es da irgendwas gibt was mein Budget nicht komplett sprengt....


    Allerletzte Option wäre eine Absorber-Kühlbox. Die Kühlleistung is mit max 25°C unter Umgebungsthemp. nicht wirklich toll....Stromverbrauch ist auch hoch. Man könnte als Backup noch auf Gas umschalten....wollte aber eigentlich kein Gas im PKW

  • Update: Laut Support is die Kühlbox defekt und geht somit retour.

    Als alternative habe ich mir einen Mini-Kühlschrank ausgesucht der laut Rezesion angeblich nur 35-25W nimmt - Einschaltstrom unbekannt.

    Da mein großer Kühlschrank Zuhause (der war natürlich um ein vielfaches teurer - ist aber auch 4x so groß) wunderbar an der PowerStation funktioniert werde ich nun mal diesen kleinen testen.


    Alternative zur Power Station wäre ja so oder so eine 100Ah Blei-Gel oder AGM Batterie + Laderegler + ausreichend dimensionierter Rein-Sinus-Wechselrichter - das sollte doch unter 300€ zu bekommen sein oder?


    Was mich an der Powerstation stört ist der Lüfter der selbst ohne Last ständig anspringt, aber vor Allem die Ladeleistung über Solar (12V-22V/3.2A) - da verschenkt man viel mit 200 Wp aufm Dach. Zudem stimmen einge Herstellerangaben nicht.


    Was würde denn zu den Panels passen? Lohnt sich ein MPPT überhaupt?


    LG und vielen Dank vorab! :)

  • schnell wette wenn die mobicool box wirklich kaputt ist, dann hat deine Powerstation mit dem unzureichenden WR den Kühlkompressor kaputt gemacht weil der kompressor permanent blockiert hat

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • 1. läuft sie ja, braucht nur zu viel Strom.

    2. hat sie den Strom auch schon gebraucht bevor sie an der Powerstation hing.


    AAABER vielleicht hat sie auch der "Vorbesitzer" an ganz anderen Geräten laufen lassen