Nife Edison Batterie selber bauen.

  • Hallo

    Ich habe vor mir eine PV Anlage zu bauen und bin auf der Suche nach einer Speicherlösung auf die Nickel Eisen Batterien gestossen.

    Nachdem ich mich einigermassen schlau gemacht habe über die Funktion dieser Batterie, wollte ich die Batterieprofis mal fragen ob

    es möglich ist so eine Batterie im grossen Stil selbst zu bauen. Da sie ja nur aus drei Zutaten besteht, dachte ich mir ich nehme einen 1000 L

    IBC Tank, Nickel und Eisenplatten, dazwischen Separatoren, fülle damit den Tank und kipp destilliertes Wasser/ Holzasche

    Mischung ( PH > 12 ) drauf. Da hat man nur eine Batterie die man ab und zu Nachfüllen muss und nicht 50 kleine.


    Funktioniert Edison auch mit Säure als Elektolyt?

  • hi.

    So einfach wird es nicht sein.


    Für Insel kann man Staplerbatterie PZS nehmen.

    Oder gleich eine OPZS.

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • Also brauche ich von den NIFE Batterien immer 10 Stück in Reihe um etwa 13 V zu erreichen. 24 V wären mir noch lieber also 20 Batterien. Macht Sinn. Man kommt bei NIFE nicht um mehrere Batterien herum aufgrund der geringen Anfangsspannung. Eine Riesenbatterie geht nicht.


    Die Frage nach Säure oder Base war nur eine Verständnisfrage eines Amateurs.

    Warum funktioniert eine Blei/Säure Batterie nicht in Base und NIFE nicht in Säure.


    Neuer Konstruktionsvorschlag: 20 100 L Fässer.


    Mein Hauptproblem mit NIFE ist das man sehr viele kleine Batterien zusammen schrauben muss und dann diese mühsam managen, wöchentlich nachfüllen, auf Umkehrspannung prüfen, alle paar Jahre auseinander nehmen und reinigen

    muss.


    Und eben die Kosten. Die NIFE-Akkus von Alibaba ( China ) kosten fast so viel wie Lithium Batterien obwohl Nickel relativ günstig ist. Total überteuert.

    Deshalb der Plan vom Eigenbau.


    Staplerbatterien: Kann ich auch dran kommen aber super schwer und ausgenudelt. Nicht meine erste Wahl.

  • hi.

    Du stellst dier das zu einfach vor.

    Wen das so einfach und günstig zu bauen währe, hätten viele hier so einen Akku...


    Kauf fertige Zellen.


    Was möchtest du den mit der Insel Versorgen ?

    Jahresverbrauch ?

    Wie groß soll die PV werden ?


    Bei großer Leistung nimmt man 48V als Systemspannung.

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • mic12 soll zuerst mal überlegen was er mit dem Akku will und warum er ihn braucht.

    Wahrscheinlich braucht er gar keinen.

    Ich gehe mal davon aus dass die 12 entweder für das Geburtsdatum oder das Alter stehen.

    Dann darf man auch so fragen, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.*

    Als ich 12 war wollte ich auch Akkus haben.

    Einfach so.

    Von daher kann ich das sehr gut verstehen.

    Mir war aber schon klar, und zwar aus leidvoller Erfahrung, dass Schwefelsäure Löcher in die Klamotten brennt und Kalilauge die Haut auflöst.

    Ich habe so auch gelernt dass Akkus ganz schön viel Strom liefern können wenn man einen Kurzschluss macht.

    Vielleicht muss jeder mal solche Erfahrungen machen, das hilft dann für später wenn man dann mal mit fetten Teilen arbeitet.


    *Übrigens steht in der Wikipedia ganz gut welche Vorgänge beim Laden und entladen der verschiedenen Akkuutaypen passiert.

    Übrigens auch hier https://batteryuniversity.com/

    Das fängt ganz einfach an und wird langsam schwieriger

    Hier ein grober Überblick über die Bleibatterie.

    https://batteryuniversity.com/…icle/lead_based_batteries

    Hiermit übersetzen https://www.deepl.com/translator

    Liest sich einfach leichter

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.


  • Ich brauch keine grosse Leistung, etwa 500 ah Batterien und relativ viele Solarzellen da die günstig sind im Vergleich zur Batterien so das die auch im Winter voll sind. Einspeisen möchte ich nicht. Statt dessen direkt verbrauchen. Am nahe liegendsten ist da Klimaanlage im Haus. Verbraucht am meisten wenn die Sonne am dollsten scheint.


    Aber wie gesagt. Die NIFE Batterien sind sehr simpel aufgebaut. Die Videos im Netz sind immer nur Spaß- Labor Versuche im Einmach Glas um eine LED zum leuchten zu bringen. Warum nicht in sinnvoller Grösse bauen. Die 3-4 Zutaten der Batterie sind günstig aber es hat noch keiner gemacht.

  • Das ist weder einfach noch günstig.

    Wenn man einfach mit günstigem Material gute Akkus bauen könnte, dann würden das viele machen.

    Ist aber nicht einfach.

    Eins der großen Probleme aller Akkus ist der Spagat zwischen großer Oberfläche und mechanischer Stabiltät des aktiven Elektrodenmaterials.

    Akkus mit flüssigen Elektroden haben das Problem nicht, aber die haben andere Probleme, z.B. Korrosion.


    Hier kannst du dir mal die Handproduktion aus alten? Teilen anschauen.

    Da wird noch nicht einmal gezeigt wie man die aktive Masse in die Platten bekommt.

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.


  • Broadcasttechniker Ich weiß gar nicht was Du hast, sieht doch alles "ganz easy" :ironie:aus.

    Nur das "wir hier" in der EU inzwischen nicht mehr ganz so offen mit Blei rumhantieren "dürfen".

    (und das ist ganz gut so....auch wenn ich für Elektronik immer noch mein "gutes altes" Bleilot verwende)

    PV Anlage(n): 2x 9,9kWp und ein Energievernichter mit 7,6kWh von BYD