Planung einer Inselanlage für unseren Schrebergarten

  • Hallo liebe Forengemeinde,


    ich möchte im Frühjahr unser Gartenhaus mit einer PV-Anlage ausstatten. Kurz zu den Gegebenheiten.

    Unser Garten liegt im 49,92 Breiten- und 10.8758 Längengrad und 239m über dem Meeresspiegel.

    Das Dach ist ca. 6m lang und 3m breit und hat Südausrichtung. Dachneigung muss ich noch ermitteln.


    Es soll eine 230 V Anlage werden, der errechnete tägliche Bedarf beträgt ca. 7650 Wh

    Autonomietage: 3 Tage

    Die errechnete Akkukapazität beträgt 200 Ah

    benötigte Lademenge 37 Ah

    Benötigte Leistung in Wp ca. 1600


    Ich habe mich im Prinzip auf folgenden Wechselrichter festgelegt:

    https://solarkontor.de/Kombi-W…inPeak-3000W-80A-24V-MPPT


    Gründe dafür sind die 3000 W Sinus, die Möglichkeit per Stromerzeuger die Batterien zu laden (im idealfall möchte ich per vorhandenen potenzialfreien Kontakt im Entladefall den Stromerzeuger starten lassen) und die 10ms Umschaltzeit.


    Da ich noch nicht wirklich viele Berührungspunkte mit PV Anlagen hatte stellt sich die Frage ob das alles so funktioniert wie ich mir das vorstelle.

    Der Twin-Peak kann 1500Wp aufnehmen, das deckt sich ja fast mit der Berechnung.

    Module gibt es ja inzwischen wie Sand am Meer, da kann man ja nicht viel falsch machen, oder?

    Welche Batterien würdet ihr empfehlen? Reichen die 200Ah wirklich für das ganze? oder kann ich da einfach mehr nehmen?

    Habe ich irgendwas vergessen?

    Der Garten wird in den Wintermonaten natürlich kaum genutzt und die "Dauerverbraucher" wie Teichfilterpumpe,Poolfilter,Kühlschrank fallen natürlich weg.


    Ich war bereits bei 2 Firmen da ich das ganze eigentlich machen lassen wollte....scheinbar sind solche Anlagen aber nicht lukrativ genug, da mir beide das gleiche sagten. "Kaufen sie sich da am besten was im Internet":cursing:


    Danke schonmal für eure Meinungen:danke:

  • Deine berechneten Werte passen nicht zusammen.

    Täglicher Bedarf 7650Wh passt nicht zu 200Ah bei 24V. Hast du da mit 230V gerechnet? Das wäre falsch.

    Was ist mit 37Ah Lademenge gemeint?


    7650Wh in einer Gartenlaube sind Wahnsinn. Bitte stelle deine Berechnung vor.

    Wenn es wirklich 7650Wh sind, brauchst du 7650Wh/24V=320Ah pro Tag. Bei maximal 50% Entladetiefe und drei Autonomietagen bist du bei ungefähr 2000Ah Batteriekapazität. Oder 1000Ah bei 48V.

    Die 1600Wp kommen mir für deinen Bedarf auch deutlich zu wenig vor.


    Gruß Markus

  • Ich hab mal die Berechnungstabelle eingefügt. Gefunden im Netz.


    Der Garten hat 1200 m² und soll mit der PV Anlage eben auch einen Pool mit Filteranlage bekommen.





    Das wäre der Auszug aus der Bedienungsanleitung des TwinPeak. Angedacht hatte ich die 3k Variante...die 5k Variante ist aber auch nur knapp 200 Euro teurer.


    Hab leider keine Ahnung wie man das mit den Modulen berechnen soll :-(

  • Wenn du meinst du kannst damit was sparen dann muss ich dich enttäuschen. Hast du dort einen Stromanschluss oder wird das ganze ohne aufgebaut?

    Wenn das wirklich 7650Wh am Tag sind dann wird der 200Ah Akku um Häuser nicht ausreichen, der deckt nicht mal die Hälfte des Verbrauch ab. Bei Blei Nass Akku z.B. 200Ah * 24V * 0,5 Entladung = 2400

    Licht und Multimedia würde ich schon mal auf 12V oder 24V laufen lassen. Für Kühlschrank ginge es auch oder eine Erdkeller machen. Man könnte einiges einsparen an Verbrauch.

    LG. Mario


    Standort: HU

    1100Wp | Victron MTTP 100/30 | 12V Banner Energybull 230Ah

    SmartLog: Raspberry Pi Debian 9.5 MQTT & Node Red

    Standort : AT

    Mini-Solar-Anlage | 4x 275 Trina Solar Module | Hoymiles MI-1200

    Testumgebung:

    550Wp | Victron MPTT 100/15 | 24V Batterie 260Ah

  • Dein Kühlschrank wird nicht 24h durchlaufen und ist mit 150W ist es auch ein echt großes Modell. Da wird also deutlich zu viel Energiebedarf angenommen. Einen Anhaltspunkt kann der jährliche Energiebedarf laut Energielabel liefern. Wenn er oft geöffnet wird, viel warmes Bier nachgelegt wird oder in wärmerer Umgebung steht natürlich auch mehr.


    Bei der Batteriekapazität wird mit 230V Systemspannung gerechnet. Das ist falsch. Du hast einen 24V Wechselrichter, also 24V Systemspannung.


    Bei der Auswahl des Wechselrichters bitte auch auf den Standbyverbrauch / Null Last Leistung achten. Da hat dein 24V/3kW Modell 20W, der 48V/5W schon 50W. Die müssen in der Berechnung berücksichtigt werden.

    Im Bezug auf die nötige PV und Batteriekapazität kannst du mal mit PVGIS OFF-GRID spielen. Dort wird die Batteriekapazität in Wh (kWh) gefragt, Berechnung z.B. 24V*1000Ah=24000Wh.


    Gruß Markus

  • Gute Heinweise...

    ich hab das jetzt nochmal neu berechnet. Es treffen natürlich nicht alle Punkte jeden Tag zu. Mltimedia z.b eher nur am Wochenende (Fussball, ect.) schauen, oder am Abend zusammensitzen. Die Poolfilteranlage läuft während der Woche auch weniger als am Wochenende. Die Verbraucher wie Kühlschrank, Teichfilter hingegen sollen schon jeden Tag laufen. Zur Abdeckung falls der Sonnenertrag mal nicht ausgereicht hat steht ja noch das Stromaggregat zur Verfügung das ja per E-Start in diesem Fall anlaufen soll.

    Weiter ist es ja so dass sich das ganze überwiegend von April/Mai bis Oktober abspielt. Über den Winter fallen fast alle Verbraucher ja weg.



    So sollte das realistischer zu verwirklichen sein.


    Wie Berechnet man das mit den Modulen in der Anleitung des Wechselrichters?


    Gruß Daniel