Voltstorage SMART - Redox Flow

  • Hallo,


    ich habe quasi ja parallel zur PV-Anlage den Speicher installieren lassen. Daher ist meine Erfahrung noch nicht so lange (weniger als 1 Jahr); dennoch kurz meine durchaus kritischen Punkte.
    Insgesamt würde ich es aber trotz dieser Verbesserungsoptionen aus ideologischen Pioniergeist wohl wieder tun (evtl. dann aber wohl gleich 2 Stück um mit 3,0kW arbeiten zu können)


    weniger gut / Contra:

    • Lade-/Entladeleistung ist lediglich 1,5kW!
      • Das nervte, wenn man
        • abends mal den Herd einschaltet (3kW) und doch Strom aus dem Netz kommt
        • dadurch die Kapazität (kWh) über nacht dann nicht mehr ausschöpfen kann
        • man den Speicher trotz 5kW vom Dach nicht voll bekommt
          --> Ladeleistung fällt auch ab 50% Akkustand merklich ab!
    • Eigenverbrauch / Wirkungsgrad
      • Die Pumpe / Kühler / ... zieht Strom...leider bei mir momentan aus dem Netz.
        Das tut der Autarkie leider nicht gut, ist aber bereits adressiert und soll im Rahmen der noch ausstehenden Notstromstekdose (kein echter Notstrom) behoben werden
      • Wirkungsgrad (Strom Bezug aus Speicher dividiert durch Stromeinspeisung in Speicher) ist bei mir aktuell nicht der Brüller (ca. 60%)
    • kein Inselbetrieb (echter Notstrom für die Hausinsttallation) möglich
    • Steuerung nur über App bzw. nur online möglich
      (Ein kleines Display oder ein lokales Aufschalten über LAN ist wegen des Sicherheitskonzepts nicht möglich)
    • Vorteil von RedoxFlow (z.B. Erweiterbarkeit der Kapazität durch weitere Tanks) nicht vorbereitet


    Ob die Zyklenzahl bzw. die Wartungsfreiheit wirklich so kommt, kann ich noch nicht beantworten.
    Ehrlichgesagt sind technisch momentan einige andere Speicher weit überlegen (siehe dazu u.a. die Speicher-Inspektion von 2020). Angesichts der "weichen Fakten" (Brennbarkeit, Vermeidung von Lithium im Haus,...) sprechen aber natürlich dafür.


    Gerne die vorherigen Posts nochmal durchgehen, evtl. habe ich noch etwas vergessen oder kann bei einem Punkt noch konkreter werden.


    Gruß


    Dresel

  • Hallo,

    ja die Entladeleistung mit max. 1,5 KW habe ich auch als etwas zu wenig empfunden, ich möchte auch gleich zwei Speicher einsetzen.

    Ob der Hersteller die versprochenen Daten einhalten kann wird sich natürlich erst nach Jahren zeigen.

    Ich sehe diese Speichertechnik als zukunftsfähig wenn auch der Markt total auf Lithium abfährt, hier gibt halt die Industrie mal wieder den Weg vor.

    Kann ich eigentlich auch private Nachrichten über dieses Forum senden, habe hierzu nichts gefunden?


    Grüße

    Harald

  • Wirkungsgrad (Strom Bezug aus Speicher dividiert durch Stromeinspeisung in Speicher) ist bei mir aktuell nicht der Brüller (ca. 60%)

    Der Wirkungsgrad ist ja fast so schlecht wie bei meinem "Speicher". Ich speise für 12,2ct/kWh ein und entnehme aus dem Netz zu einem Preis von im Schnitt 22,2ct/kWh. Der "Wirkngsgrad" liegt damit bei 12,2ct/22,2ct = 55%. Für etwas schlechteren Wirkungsgtrad verursacht der Speicher weder Anschaffungs- noch Wartungskosten.


    Woran liegt der niedrige Wirkungsgrad? Zu viel Standbyverbrauch, oder ist der Zelltechnologie einfach noch nicht ausgereift?

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

    • Wirkungsgrad (Strom Bezug aus Speicher dividiert durch Stromeinspeisung in Speicher) ist bei mir aktuell nicht der Brüller (ca. 60%)

    Guter Bericht und gerade der Wirkungsgrad von 60% würde mich verrückt machen ... meine 80% sind schon nicht so toll.


    Mein nächster Speicher geht warscheinlich Richtung LTO ... die sollen ewig halten, aber mal schauen wie lange mein BYD nun wirklich hält.

    3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO

    8.2019 22 x Ja Solar JAM60s03 - 325 WP mit 22 X SE P370 + SMI35-> 7,15 kWp bei DN 10 mit ca. -18° SO

    WR 25000TL-30 mit SHM 2.0
    SBS 3.7 und BYD HV 10,2 kWh
    PVGIS - Prognose 980 kWh/kWp (für die 12 kWp)

    Zähler von ComMetering

    aWATTar als Stromlieferant

  • Hallo,

    Das kam evtl falsch ruber:

    Die 50% berücksichtigen noch, dass der Strom für Lüfter,... aus dem Netz gezogen wird. Das kann nach dieser Änderung besser werden.

  • Wow, das der Wirkungsgrad der RedoxFlow Speicher in dieser Region liegt hätte ich nicht gedacht.

    Mein LitiumIonenAccu liegt ziemlich genau bei 93,4% im Jahr 1, bei 10kWh + einer Lade-/Entladeleistung von 2,5kW.

    Das Versprechen des Herstellers lautet: nach 15Jahren immer von 100% Kapazität (was er dadurch löst das er von vornherein 115% Kapa einbaut aber nur 100% elektr. frei schaltet). Wirkungsgrad und Ladeleistung sollen sich angeblich auch auf dem Niveua halten.

    Für den Eigenverbrauch, insbesondere über Nacht ist das bei mir reichlich ausreichend. Und die Steuerung ist sehr sehr einfach und clever, incl. einem ausreichenden peak-shaving.

    Aber ja, ich würde mir noch deutlich mehr Einstellungsfeatures wünschen, ...und manchmal klappt schlicht etwas nicht und dann braucht er einen Neustart. Und die ResponseTime der Fuzzies ist nicht toll, geschweige denn das man von Transparenz reden kann wenn die etwas verbockt haben. In dier Summe bin ich bisher aber trotzdem zufrieden.


    Redox flow interssiert mich nur wegen der Überbrückungsmöglichkeit längerer Dunkelphasen.

    On Top auf das tgl. Arbeitstier LitiumIon.

    Aber dann muß die Redox-Batt auch mindestens 2,5kW, eher 3,0kW haben und die Kapazität muss deutlich über den 10kWh liegen. Also 50kWh sollten es dann schon sein um wenigsten 5 Tage zu überstehen.

    Wenn dabei der Gesamtwirkungsgrad bei nur 60% liegt, ..... dann greift die SpeicherKalkulation von Larry03.

    Auf Deutsch: Dann kann man besser am Tag 1 alles billig ins Netz drücken und am Tag 2-6 teuer zurück kaufen.

    Betriebswirtschaftlich ist das bestimmt korrekt.

    Und volkswirtschaftlich ..... vermutlich auch, ...weil damit der Druck erhöht wird das große Speicher (was auch immer für eine Technologie) gebaut werden. Und grosse Speicher sind preislich deutlich günstiger als kleine (pro kWh).

    Meine Anlage, seit Okt2019:

    30x Heckert Solar NeMo 2.0 60M 325W mono (9,75kWp)

    SolarEdge SE9K + 30x P370 Optimierer

    SENEC.Home 10.0kWh Li V2.1

    Notstromdose (Technikpaket V2.1F DEV-SH-306)

    SENEC.Cloud (Hausstrom, Wärmepumpe)

  • Ich habe einen Voltstorage Smart seit 15. Mai 2020. Anfangs gab's ein paar Probleme. Support war erst ein wenig "gewöhnungsbedürftig". Die sind telefonisch nicht erreichbar, man muss alles über Email machen - ein wenig hakelig, ein kurzes Telefonat bringt eben oft mehr als ständig Email hin und her zu schicken. Aber im Großen und Ganzen sehr angagiertes kleines Startup. Bei mir musste ein defektes Steuerungsmodul getauscht werden und es gab ein Software Update. Seitdem läuft der Speicher gut.


    Mit dem Speicher haben wir in unserem Haushalt nun eine Eigenversorgungsquote >90%. Das ist es ja, worauf es ankommt. In Summe bin ich zufrieden. Wer aus Umweltschutzgründen und aus sozialer Verantwortung nicht auf Lithium basierte Technologie setzen will, ist mit Vanadium-Redox-Flow von Voltstorage wohl an der richtigen Adresse.


    Viele Grüße

    Gerold