Voltstorage SMART - Redox Flow

  • Hallo in die Runde,


    Ich habe einen Speicher von Voltstorage.

    Erfahrungsberichte kommt die Tage, gibt es konkretes Interesse an bestimmten Themen?


    Hat hier sonst jemand einen zum Erfahrungen austauschen?


    Gruß

  • Kann nichts beisteuern, nur Interesse.

    Installation, Kosten, Steuerbarkeit, Wartung notwendig...einfach alles :):thumbup:

    11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh

  • Bin auf jeden Fall an Erfahrungen interessiert.

    Was mich etwas stört sind die "nur" 1.500 Watt Ladeleistung pro Modul.

  • Guten Abend,


    alles ist natürlich recht weitläufig, aber ich versuchs mal kurz zu überreisen. Bei konkreten Fragen gehe ich gerne ins Detail.


    Installation

    Die Herren von Voltstorage kamen wie vereinbart, waren freundlich und offen für Fragen und Erklärungen.

    Nach gut 15 Minuten stand der Speicher und wurde befüllt bzw. angeschlossen (inklusive 2 Leistungsmessern im Schaltschrank).


    Kosten

    Aktueller Listenpreis sind meines Wissens gerade 8.830€ (inklusive Steuer) für einen Speicher.


    Steuerbarkeit

    Die Web-Anwendung soll wohl bald in eine echte App überführt werden. Dort kann man die wesentlichen Informationen sehen bzw. ein paar Dinge einstellen. Komplexere Schaltungen (Wenn X, dann Y, sonst Z,...) sind leider (noch) nicht möglich.

    Eine Status LED am Gerät gibt Auskunft über die wesentlichen Dinge, ein Display ist nicht vorhanden.


    Wartung

    Bisher kann ich dazu noch nichts sagen. Er läuft soweit bzw. hilft der Support von Voltstorage im Zweifel sowie bei Fragen kompetent und freundlich aus.


    Gruß

  • Bin auf jeden Fall an Erfahrungen interessiert.

    Was mich etwas stört sind die "nur" 1.500 Watt Ladeleistung pro Modul.

    Hallo,


    ich hatte das vorher gelesen und hatte bewusst mein Verhalten dahingehend "geprüft". Praktisch ist ist es im Haushalt bei uns so, dass wir die 1,5kW beim Entladen nur kurzzeitig oder selten übersteigen.

    Mehr wäre hier sicher schön, aber für die Grundlast erstmal aus meiner Sicht nicht nötig!


    Die 1,5kW stören mich persönlich eher beim Laden, da viel PV-Strom "ungenutzt" ins Netz geht.

  • Hallo,

    ich überlege auch gerade über eine PV Anlage für mein Privathaus. Weil ich keinen Lithium Speicher möchte, bin ich auch auf Voltstorage gestossen. Finde ich sehr gut von der Idee, auch dass es eine junge deutsche Firma ist.

    Es gibt nur wenig mechanische Bauteile (Pumpe) und die Lebensdauer soll ja auch deutlich höher sein.

    Was waren denn Deine Gründe für den Voltstorage?

  • Hallo,


    meine Motivation war so ziemlich die gleiche (Lithium, alternative Technolgieentwicklung in Deutschland, ...).


    Ich fand den Ansatz von Cerenergy von Alumina Systems (https://alumina.systems/battery-systems/K347.htm) ebenfalls sehr interessant, allerdings soll diese erst in 2021 kommen.

    Die Salzwasserbatterien (z.B. Greenrock, https://www.bluesky-energy.eu/greenrock-home/) hatte ich lange im Rennen, waren aber dann bei den mir vorliegenden Angeboten deutlich teurer (evtl. hat sich da was getan?). Die Lade-/Entladeleistung liegt (bei gleicher Größe) auf ähnlichem Niveau von Voltstorage.


    Da ich die PV-Anlage aber noch in 2020 installieren wollte (Unklarheit zum PV-Deckel, Einspeißevergütung,...), entschied ich mich nach längerer Recherche für den Voltstorage (zumal der Speicher in 2021 dann ja nicht mehr vorsteuerabzugsfähig wäre).


    Bis jetzt bin ich sehr zufrieden!

    Im Januar 2020 wurde meine Autarkie von 23% (direkt von der PV-Anlage) auf fast 70% (Direktnutzung PV + Speicher) angehoben. Da die Sonne im Januar nicht so intensiv scheint, stört hier auch die 1,5kW Limitierung bzw. die Mindestleistung bei Akkustand 0% mich nicht. An sonnigen Tagen (Leistung PV > 1,5kW) wird der Speicher trotz abnehmender Ladeleistung meist gut voll.


    Gruß

  • Guten Abend,


    ging bei mir direkt über Voltstorage.
    Mein letzter Stand ist, dass aber zunehmen mehr Elektro-Installateure das auch machen können.
    Inhaltlich ist das wohl auch kein Problem; evtl. ist es bei der Steuer leichter, wenn es eine Firma (Solateur) macht, da es dann auch nur 1 Rechnung gibt.


    Gruß