Balkonkraftwerk in Bremen

  • Hallo,


    hat von Euch jemand Erfahrung mit der Bürokratie für ein Balkonkraftwerk (bei mir würde es wohl wegen Verschattung auf dem Dach landen müssen) in Bremen? Ich hab mal bei der EWE wegen eines Zählerwechsels angefragt, da kam nur der Verweis auf die Liste der hoheitlich abgesegneten Installateure und dass die den Zählerwechsel beantragen würden ... Von einem vereinfachten Verfahren ist leider auch nichts zu finden. Ich würde mir gerne zwei Module in einer Ost-/Westkonfiguration installieren.


    Vielen Dank,

    Jens

  • öhm.. mal offen.. wenn du veganer werden willst, fragst du dann beim fleischer nach guten rezepten?


    bau den scheiss aufs dach - schliess an fertig...


    von wo kommen denn die module? nimmst du welche mit eingebautem wr?

  • Hallo Jens,

    du wolltest früher mal etwas größeres bauen.

    Warum planst du jetzt nur eine Balkonanlage auf dem Dach.

    Der Zählerwechsel ist auch bei der "großen" notwendig schlägt bei einer Investition von 800€ natürlich stärker durch als bei 8.000€.

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp; 2020: 1106 kWh/kWp; 2021: 1035 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

    Steuern und Finanzamt (Dank an pflanze :))

  • 800€ für ne zählerwechsel? really?


    warum nicht einfach den messstellenbetreiber wechseln dann bekommt man eh nen neuen zähler?


    aber mal offen: wenn die ewe nen zähler eingebaut hat der sich rückwärts dreht wenn man saft auf die andere seite gibt - dann ist das ein problem der ewe nicht desjenigen dem das netz hinter dem zähler gehört und solang der zähler nicht weiter rückwärts dreht als der letzte bekannte ablesestand rafft es eh niemand


    ich bin hier noch recht neu im forum - hab bisher nur gelesen aber hier wird echt viel mist erzählt was die balkonkraftwerke angeht - ihr seid alle viel zu obrigkeitshörig - das fängt schon bei den wielandsteckern an - totaler quatsch ne 1500w flex darf ich an ne schuko hängen aber 600w nicht weil die ja von der pv kommen? es ist euer netz hinter dem zähler - den versorger geht es genau null an..



    @ jens: ich würd an deiner stelle bürokratie komplett weglassen , wenn die was wollen kommen die schon und die ferraris zähler tauschen sie eh bald aus.. wenn du etwas obrigkeitshörig bist meldest du deine anlage noch im register an - leider nimmst du dann anderen pv eeg weg, deshalb würd ichs nicht tun - aber wenn du stärker obrigkeitshörig bist dann machst du die anmeldung und schreibst einen formlosen brief an die ewe.. teilst ihnen mit das du ab datum x eine 600wp pv anlage in deinem netz betreibst - mehr nicht - melde aber am besten auch noch an wnen du dir nen toastbrot machen willst und sag bescheid wann du den eherd nutzen willst - macht eigentlich genausoviel sinn...

  • wie gesagt es empfiehlt sich eh der wechsel des messstellenbetreibers - es gibt da günstigere zählermieten als bei der EWE und dann ist alles tutti

  • Zählerwechsel kostet bei einer Kleinanlage keine 800€ ;)


    mfG Peter

    Stimmt!


    @weisnich, hat das verwechselt. So war mein Kommentar nicht.

    Außerdem sollte man in der Öffentlichkeit nicht ermuntern Verordnungen oder gar Gesetze zu übertreten.

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp; 2020: 1106 kWh/kWp; 2021: 1035 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

    Steuern und Finanzamt (Dank an pflanze :))

  • Wen meinst du damit?

    Hallo Peter,

    werde versuchen mich in Zukunft klarer auszudrücken. :oops:

    Gemeint war weissnich.

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp; 2020: 1106 kWh/kWp; 2021: 1035 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

    Steuern und Finanzamt (Dank an pflanze :))

  • Hallo Jens,

    du wolltest früher mal etwas größeres bauen.

    Warum planst du jetzt nur eine Balkonanlage auf dem Dach.

    Der Zählerwechsel ist auch bei der "großen" notwendig schlägt bei einer Investition von 800€ natürlich stärker durch als bei 8.000€.

    Hallo Didi,


    ja, bis vor ein paar Monaten hatte ich in Sachen Photovoltaik "etwas" größer gedacht, aber aus der Übernahme der Farm inkl. Gastronomie und Shop ist leider nichts geworden, so daß mir statt eines alten 50x30m großen Tartanplatzes nur unser Reihenhaus nebst Gärtchen an Platz zur Verfügung steht, aber unser Stromverbrauch auch um den Faktor 25 kleiner bleibt ;) Da bei unserem RMH, wenn man richtig in die vollen gehen wollte, vorne und hinten dann ein Gerüst nötig wäre, kann ich mir nicht so recht vorstellen, daß sich das heute noch sinnvoll amortisiert und ggf. ziehts uns ja doch noch mal weg. Ne kleine mini-PV zum Spielen kann ich dann zur Not auch mitnehmen.


    Viele Grüße,

    Jens