Eigenverbrauch für Steuer nicht plausibel

  • Erstmal wünsche ich ein frohes neues Jahr.


    Bei der heutigen Ablesung der Jahreswerte sind mir Werte aufgefallen, die mir Kopfzerbrechen bereiten.

    Bei den Werten aus 2019 sind mir unterschiedliche Werte auf dem Zweirichtungszählers unseres EVN, des Zählers hinter der PV-Anlage (der den Gesamtertrag der PV-Anlage anzeigt) und des WR aufgefallen, die für mich derzeit nicht zu erklären sind und die erheblich voneinander abweichen.


    Folgende Werte werden bei mir angezeigt:

    2018 seit Inbetriebnahme:

    a) Zweirichtungszähler vom EVN: Einspeisung 2.8.0: 7871,84kWh

    b) Zähler hinter der PV-Anlage: 10139,48 kWh.

    Das ergab einen Eigen-Direktverbrauch von 2267,64 kWh (10139,48kWh minus 7871,84kWh)


    2019 seit Inbetriebnahme:

    a) Zweirichtungszähler vom EVN: Einspeisung 2.8.0: 15036,70 kWh

    b) Zähler hinter der PV-Anlage: 15221,99 kWh.

    Das würde einen Eigen-Direktverbrauch von 186,29kWh (15222,99kWh minus 15036,70kWh) ergeben. Auf den ersten Blick kann das nicht stimmen.


    Die Einspeisehöhe in 2019 von 7164,46 kWh kommt ungefähr grob mit der Einspeisehöhe aus 2018 hin.

    Was aber nicht passt ist, dass ich demnach nur 186,29 kWh (2019 b minus 2019 a) selbst verbraucht habe.


    Die Anzeige im WR zeigt einen gesamten Ertrag seit Installation in Höhe von 19661 kWh an, was auch mit der Anzeige unsere Fronius Monitoring-Software übereinstimmt. Laut dieser Software hatte ich allerdings in 2019 einen Direktverbrauch von ca. 2180 kWh, was auch grob mit dem Vorjahreswert übereinstimmt.

    Irgendwo scheine ich einen Denkfehler zu begehen, denn einen Defekt an der Hardware kann man wohl ausschließen. Egal wie ich die Zahlen auch drehe, ich kommen nicht auf die 2180kWh Eigenverbrach lt. Monitoring-Software. Wie kann es angehen, dass der WR einen Gesamtertrag von ca. 19661 kWh anzeigt und der Zähler zwischen dem WR und dem Zweirichtungszähler nur 15222,99 kWh? Müssten die Werte auf den beiden Geräten nicht annähernd gleich sein?


    Ich hoffe, dass ich mich verständlich ausgedrückt habe.

    Hat jemand eine Idee?


    sportage

  • denn einen Defekt an der Hardware kann man wohl ausschließen.

    warum?

    Wenn nur der WR an dem besagten Zähler (bitte mal typ benennen) hängt, was soll es dann sein?

    Ein Reset kann es eigentlich auch nicht sein, da wäre es noch weniger.


    Warum gibt es diesen Zähler überhaupt? Geeichte Generatormessung oder nur ein 0815 Hutschienenzähler?

    11/2019: 15x Sharp NU-AK310 A:15°/DN:22° / 15x Sharp NU-AK310 A:105°/DN:22° / Fronius Symo 7.0-3-m (9,3kWp)

  • entweder hast du was falsch abgelesen oder einer der Zähler hat eine Macke


    Du kannst ja schlecht 7000kwh einspeisen wenn du 2019 nur 5000 erzeugt hast!

    Dein Erzeugungszähler ( hinter der PV) hat ja 2019 nur 5000kwh mehr drauf!


    Wie gross ist deine Anlage das du einen Erzeugungszähler hast?

    Bei 8000kwh hast du doch nicht über 10kwp? Oder

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!

  • Da hat dein Erzeugungszähler wohl ein Problem (gehabt?)... was misst er denn, wenn du einfach mal ne Tag vergleichst? Eigentlich dürfte er ja seit nem guten halben Jahr nix mehr messen... oder immer nur 50%.


    Hab übrigens auch so Ding obwohl ich es nicht brauchte... S0-Drehstromzähler. Zeigt konstant 3% mehr an als der WR, was wohl grade noch so tolerabel ist. 50% zu wenig darf natürlich nicht sein...

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Nochmal Prüfen ob richtig abgelesen.

    Wenn ja,

    Messstellenbetreiber anfunken!

    Bei der Angabe der Zählerstände muss der das aber von selbst merken das etwas nicht stimmt.

    Wo es Technik gibt , kann auch mal was kaputt gehen!

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!

  • Zitat

    Nochmal Prüfen ob richtig abgelesen.

    Die Fotos zeigen die abgelesenen Werte. Von daher liegt kein Ablesefehler vor.


    Zitat

    Zeigt der WR selber denn keine Erzeugung im Display oder Webseite an?

    Der WR selbst zeigt 19661 kWh an. Die Webseite zeigt 19668 kWh an.


    Sofern der WR mit 19661kWh den korrekten Wert anzeigt, so würde das einen Direktverbrauch von 4624,3 kWh bedeuten. Die Webseite (Monitoring des WR) zeigt jedoch einen Direktverbrauch von 2180 kWh an. Und diese Differenz kann auch nicht angehen. Der tatsächliche Verbrauch liegt lt. Monitoring bis auf ca. 80 kWh auf dem Niveau von 2018. Von daher wäre eine Vermutung, dass der Zweirichtungszähler auch nicht korrekt funktioniert.

    Ich bin ratlos.

  • Sofern der WR mit 19661kWh den korrekten Wert anzeigt, so würde das einen Direktverbrauch von 4624,3 kWh bedeuten

    Ja, das wäre für zwei Jahre doch plausibel. Ca 2267 kWh in 2018 und ca 2357kWh in 2019. Der Erzeugungszähler misst Mist.

    26 Aleo S25 240 Wp
    Fronius Symo 6.0-3-m mit Smart Meter 63A-3


    Wir neigen dazu, die kurzfristigen Auswirkungen einer Technologie zu überschätzen und die langfristigen Auswirkungen zu unterschätzen (Amaras Gesetz)

  • Also ich verwende für meine Angaben die Erzeugung aus dem WR und die Einspeisung vom Zweirichtungszähler.
    Wenn das plausibel ist - dann nimm das.

    Für die Fehlersuche, damit der Rest hin haut:
    Wo bekommt der WR denn die Daten für den Direktverbrauch her?
    Vergleiche die Erzeugung pro Tag / pro Woche am WR mit der vom Erzeugungszähler.

    6,63 kWp AXIworldpremium 20xAC-300M/60S + 2xAC-315MH/60S mit SolarEdge SE5k mit Display + Hyundai IONIQ Plug-In