Dachsteine mit Metalldachziegel und Montagesystem

  • Hallo Forum,


    zur Zeit planen (Bauantrag eingereicht) wir unser Neubau-EFH im Hochschwarzwald auf 1030m üNN, Schneelastzone 2a, 40° einfaches Satteldach, eine Dachseite ca 7,35m auf 12,5m, ca 20° Süd-Südostausrichtung, alle Dachflächen sollen belegt werden.

    Aktuell sind Taunus Betondachsteine von Braas geplant.


    Nun frage ich mich, ob diese Dachsteine die schlauste Wahl sind, wenn ich die Selbstmontage mit Metalldachziegel ausführen will.


    Eine weitere Frage ist, welches Montagesystem generell empfehlenswert ist.


    Vielen Dank für Eure Anregungen & Grüße aus der Sonne über dem Nebel,


    Gugubär

  • Das kannst du schon machen - ist mit dem Ziegel recht einfach.

    Metalldachziegel drunter und meine Empfehlung wäre ein Einlegesystem in Kreuzlagenmontage.

    Ich würde daraufschauen, dass du vielleicht Module mit 40 mm Rahmen bekommst - da ist die Einlegeschiene etwas stabiler.

    ab jetzt - Hyundai Kona 64 kWh - 150 kW

  • Wenn noch nicht endgültig feststehend, würde ich bei Vollbelegung schlicht auf Trapezblech gehen.

    Blech Drauf, Kurzschienensystem und Module in Vollbelegung,

    Beide Seiten sind dann ca 30kwp, bei Guten Modulen (340wp) ein wenig drüber!


    Herz was willst Du mehr?


    Und bei Vollbelegung sieht man von dem Blech eh nicht mehr viel und das für die nächsten min. 25 Jahre !

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!

  • Wenn noch nicht endgültig feststehend, würde ich bei Vollbelegung schlicht auf Trapezblech gehen.

    Blech Drauf, Kurzschienensystem und Module in Vollbelegung,

    Hallo Burgenlaender,


    danke für den Tipp, aber im Bauantrag steht schon "Ziegel, rot"...

  • Aus einem Guss ist das nicht optimal.

    Ich verbaue das System seit Jahren, nehme aber die Teile von 3 verschiedenen Herstellern, da jeder auf seine Art gute Produkte hat. Die Systemanbieter schwächeln halt auch immer an bestimmten Stellen - da hat dann ein anderer Hersteller wieder eine bessere Lösung....

    Hast du einen Plan, wie du montieren magst - also wie das Dach belegt werden soll ?

    ab jetzt - Hyundai Kona 64 kWh - 150 kW

  • Wenn noch nicht endgültig feststehend, würde ich bei Vollbelegung schlicht auf Trapezblech gehen.

    Blech Drauf, Kurzschienensystem und Module in Vollbelegung,

    Hallo Burgenlaender,


    danke für den Tipp, aber im Bauantrag steht schon "Ziegel, rot"...

    Na dann ändert man das wegen dem Klimaschutz und Greta und EE Strom und Umweltschutz und und und


    Es gibt auch Rotes Trapezblech!;)

    Damit wird die Montage aber zum Kinderspiel! Auch Preislich!

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!

  • Hast du einen Plan, wie du montieren magst - also wie das Dach belegt werden soll ?

    Plan würde ich demnächst hier mal einstellen, wollte erst die Sache mit den Dachsteinen klären fürs Angebot und mich dann bei Zeit um die konkrete Planung selbst kümmern.


    Eigentlich nichts besonderes bei meinem Dachaufbau (KEINE Aufsparrendämmung oder so etwas, Sparrenabstand 1m, Sparrendimmension verhandele ich noch mit dem Statiker...), außer einem Dachflächenfenster auf der Südseite und eine Reihe Oberlichter auf der Nordseite. PVGis gibt mir für die Südseite 1134 kWh pro kWp und auf der Nordseite 578 kWh...

  • Ja alles gut. Hast du einen Kamin ? Dann denk nach wo der hin soll - und die SAT Schüssel - falls du sowas brauchst - an die Fassade.... Blechdach ist keine Lösung und auch nicht billiger wenn es richtig gemacht wird.

    Aber das diskutiere ich hier nicht.....

    ab jetzt - Hyundai Kona 64 kWh - 150 kW

  • Hallo FAGOsolar,


    der Kamin ist letztens gestorben, wird eine Wärmepumpe mit Ringgrabenkollektor und fertig. Guter wasserführender Ofen (80% der Energie ins Wasser) mit Kamin und Einbau, Wärmespeicher etc kostet mich das zweifache einer 6kw Sole-Wärmepumpe mit allem drum und dran... Und dann gilt der Kamin nicht als Einzelfeuerstätte und ich habe den Kaminfeger dann zweimal im Jahr da und alle zwei Jahre Feinstaubmessung.... Nee, das rechnet sich nicht, zumal in obiger Betrachtung der Zuschuß für eine WP noch gar nicht drin ist ...