Plandaten Kommerzielle Anlage

  • Servus Miteinander,

    In folge eines Start-Ups, welches ich im Moment Gründen möchte, welches sich mit Solartechnik + Planung auseinander setzt, hätte ich ein paar Fragen.

    Nach den ersten Rechnungen komme ich auf ein ganz gutes Ergebnis, wollte mich aber noch einmal absichern, ob die Zahlen so passen, und ob ich Vlt. etwas vergessen haben könnte.


    1. Allgemeine Daten:

    - Standort: München

    - Anlagen Größe: 50 Platten á 310 WP = 15,5 KWhP

    - Durchschnittlicher Jahres Ertrag: 1041 KwH/KwHP

    - Flachdach


    2. Variable Kosten:

    -Platten: 70€ (Bekomme wahrscheinlich selber den Großhandels EK)

    - Montage: 130€/KwP = 2000€

    - Wechselrichter : 2100€


    3. Fixe Kosten

    - Statiker: 1000€

    - Abnahme Elektriker: 300€


    4. Laufende Kosten (P.a.)

    - Wartung 15/KwP = 232,50€

    - Versicherung: 150€ Pauschal

    - Anschaffung neuer Wechselrichter: 1,5% der Anschaffungskosten der Anlage : 150€


    - Sind hier irgendwelche groben Fehler drinnen, welche die Kalkulation verändern können, oder denkt ihr das diese Werte in etwa hinkommen werden?

    - Gibt es etwas, was ich vergessen haben könnte, oder auf das man auf jeden Fall achten sollte?

    - Ich denke mal um die EEG Abgabe von 6 ct komme ich auf Grund der Anlagengröße nicht drum rum. Muss ich diese auch bezahlen, wenn ich 100% des Stromes an das Unternehmen, auf dessen Dach die Anlage stehen soll verkaufe?. Gibt es irgendwelche Tricks/Freibeträge etc. wie ich diese Abgabe Mindern/Umgehen kann?


    Ich bedanke mich schon einmal für jeden Einwand/Verbesserungsvorschlag:)

  • "Platten á 310 WP = 15,5 KWhP

    - Durchschnittlicher Jahres Ertrag: 1041 KwH/KwHP"


    Da sind schon so viele Fehle drin dass ich gar nicht weiterlesen möchte.


    Module à ... Wp => kWp

    ... aber ich zwinge mich jetzt deinen Beitrag zu lesen.++

    - Wartung 15/KwP = 232,50€

    ungeachtet der falschen Einheiten - was soll das sein?

    Ich denke mal um die EEG Abgabe von 6 ct komme ich auf Grund der Anlagengröße nicht drum rum.

    falsch gedacht.


    Bitte lies meine FAQ https://www.photovoltaikforum.…-pflanze/#wall/comment201


    Luftbild, Maße, Dachneigung, Belegungsplan, sonstige Dächer, Garagen, Carports, Foto Zählerschrank...?

  • Hallo Pflanze,

    Vielen Dank für deinen Einwand.

    1. Wartungsarbeiten habe ich als Rücklage betrachtet, um die Platten im Winter von Schnee zu befreien, bzw. im Herbst von Blättern oder Verunreinigung zu entfernen. Ein weiteren Punkt den ich hierbei beachtet hätte wäre die Sichtung von Schäden, Verspannungen in der Befestigung etc.

    Falls du meinst das dies Nicht/ so gut wie nicht nötig ist, umso besser, 230€ gespart:)

    2. Vielen Dank für dein FAQ (sehr Aufschlussreich). Jedoch habe ich dennoch des mit der EEG Umlage nicht ganz verstanden...

    Der Strom den meine Platten erzeugen, wird ja an das Unternehmen weiterverkauft. Ich habe demnach weder einen Eigenverbrauch, noch eine Einspeisung ins Netz. Ich dachte auf diesen Verkauften Strom muss ich die EEG Umlage bezahlen.

    Lg

    Solar4U

  • Der Strom den meine Platten erzeugen, wird ja an das Unternehmen weiterverkauft.

    Meine Platten liegen im Wohnzimmerregal und erzeugen auf jeden Fall KEINEN Strom...


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 30xxx

  • Ganz neuer Beitrag: Mieterstrom oder Strom an Mieter der beantwortet weitere deiner Fragen.

  • Ich entnehme deinen verstreuten Informationen, dass das nicht dein Dach ist? Bzw. dass der Verbraucher des Stromes nicht der Betreiber der Anlage ist? Das solltest du erstmal klarstellen. Wenn du die EEG-Umlage auf Stromverkauf vermeiden möchtest, dann müssen Betreiber (=Nutznießer) der Anlage und Verbraucher des Stroms identisch sein - nicht jedoch der Eigentümer. Du könntest die Anlage also bauen und verpachten.

    Und natürlich wird die Anlage auch einspeisen. Das Unternehmen im Gebäude wird ja nicht zu jeder Zeit und in jeder Menge den erzeugten Strom verbrauchen können. Es wird ja keine Aluelektrolyse oder Hanfzucht sein, oder?

  • Nach den ersten Rechnungen komme ich auf ein ganz gutes Ergebnis

    Was ist für dich ein gutes Ergebnis?

    Eine 15kWp-Anlage hat im besten Fall einen Gewinn von ca. 700€ im Jahr vor Steuern ohne das dies mehr wird in den nächsten Jahren.


    Ein Start-up sollte m.M. nach einer Startphase etwas mehr als Krummen beitragen zum Lebensunterhalt.

    Es schadet auch nichts wenn man etwas von der Materie versteht da solltest du dich hier noch um vieles schlauer machen lassen.


    Nichts für Ungut, aber willst Du PV Planung für andere machen?

    Wir helfen dir aber gerne wenn du dir eine Anlage anschaffen willst, die einige Krummen abwirft. :)

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)