2. Anlage f. 11/2020

  • Hallo,


    ja meine erste Anlage ist vom VNB noch nicht mal "abgenommen", da plane ich schon an der zweiten.


    Das alles in einem Rutsch zu machen hab ich zwar überlegt, war aber total uninteressant was die Preisgestaltung meines Anbieters anging. Und es war eh schon schwer überhaupt jemand zu finden bei dem Preis und Leistung gepasst hat.


    Der Form halber - das war auch schon Teil meiner Vorplanung:

    70% weich bei 2 Anlagen im Sinne des EEG

    2te Anlage, dann in Summe >10kWp


    Fakt ist, ich hab noch ein Ost-Dach (-75°) für 15 60er übrig, da muss ich noch die Sat-Antenne versetzen und noch Flachdach - so knapp 10kWp gehen da in Summe drauf. Das passt mir eh gut in den Kram, weil ich den Erzeugungszähler damit verhindern kann.


    Die zweite Anlage soll weitgehend als DIY realisiert werden. Ich mach handwerklich ganz viel selbst, und das Thema reizt mich außerordentlich.

    Ich schau mir viel von bei mir tätigen Handwerkern ab, und bin mir sicher, dass ich das hinbekomme. Das Dachgestell z.B. werde ich auf der gespiegelten Dachfläche einfach 1:1 nachbauen.


    => Damit komme ich auch < 800€ netto / kWp für die 2. Anlage.


    Zur genauen Modul und Flächenplannung komme ich noch später, dafür ist es evtl. auch noch ein wenig früh. Aber im Sommer bin ich wieder im Garten beschäftigt, was getan ist ist getan.


    Aktuell treibt mich eine Aussage um:

    Die erste Anlage muss ein konzessionierte Elektrofachbetrieb fertig melden, bei der zweiten reicht eine "fachkundige" Person.


    Ist das so korrekt, und worauf beruht die Aussage? Was sagen die VNBs dazu?

    11/2019: 15x Sharp NU-AK310 A:15°/DN:22° / 15x Sharp NU-AK310 A:105°/DN:22° / Fronius Symo 7.0-3-m (9,3kWp)

  • Die erste Anlage muss ein konzessionierte Elektrofachbetrieb fertig melden, bei der zweiten reicht eine "fachkundige" Person.

    mir ist so eine Regel nicht bekannt, m.W. gibt es da keinen Unterschied zwischen erster Anlage und weiterer / weiteren Anlagen.

    Bei mir hat für alle Anlagen der Elektriker die Anmeldung unterschrieben.

  • Die erste Anlage muss ein konzessionierte Elektrofachbetrieb fertig melden, bei der zweiten reicht eine "fachkundige" Person.


    Ist das so korrekt, und worauf beruht die Aussage? Was sagen die VNBs dazu?

    Auf jedem Formular an die Netze muss ein zertifizierter Elektriker unterschreiben, den brauchst du bzw, den musst du suchen bevor du mit was anfängst!!!!

    Formal übernimmt der mit der Unterschrift auch Haftung für die Anlage, daher wird das keiner ganz ungeprüft (oder gegen Haftungszulage) machen.

  • @Broadcasttechniker

    magst du vielleicht was zu deiner Auffassung bzgl Zweitanlage sagen?

    Würde mich interessieren.

    11/2019: 15x Sharp NU-AK310 A:15°/DN:22° / 15x Sharp NU-AK310 A:105°/DN:22° / Fronius Symo 7.0-3-m (9,3kWp)

  • Formal übernimmt der mit der Unterschrift auch Haftung für die Anlage, daher wird das keiner ganz ungeprüft (oder gegen Haftungszulage) machen.

    Soweit ich weiß, ist der/die Hauseigentümer:in stets selbst haftbar für alle auftretenden Schäden. Erst in einem zweiten Schritt kann man dann den evtl. dafür Verantwortlichen in Regress nehmen.

    5.78 kWp JaSolar an Huawei WR - 25° Pultdach in Rheinhessen (...nein, das liegt nicht in Hessen!...) mit Ausrichtung Süd

  • Nunmal etwas Anlagenplanung.


    Das Ostdach ist Spiegelverkehrt zum Westdach und kann genau mit 15 60Zellern belegt werden. Ein paar Watt könnte man wohl rausholen wenn man noch 72er einbaut, dann wird aber auch die UK komplizierter. Die UK für so eine "Pyramide" ist ja doch recht simpel und logisch aufgebaut.


    30 Module a 330W = 9,9kWp passt! Also 15 Auf sOstdach, und 15 auf die Garage.


    Die ist 7x8m groß und hat eine ~ 25cm breite Attika.

     




    Ich hab ca. 20 verschiedene Ausrichtungen druch. Ost/West 10°, Ost West 15°, mit 2m, mit 1,60er Modulen

    Süd/Nord mit 15°, Süd mit 30, Süd mit 15, Süd mit 20, Süd mit nur 3 Reihen aber dafür hochkant...


    Das beste Setup ist das oben gezeigte. 4 Reihen nach Süd, 21° aufgeständert, parallel zum Gebäude 15° Süd.

    Damit komme ich in pv sol auf 892 kWh.


    Mit der nun "angesagten" Zickzack-Aufständerung bekomme ich zwar etwas mehr aufs Dach (+ 1,5kW), aber dafür mit <800kWh/kWp.


    Zum Vergleich mit idealer Südausrichtung und 36° in der Freifläche ohne Schatten erreiche ich am Standort im selben WR-Setup 1080.


    Frage 1)

    seht ihr noch Optimierungspotential? Irgendwas, was ich noch ausprobieren könnte?


    Frage 2)

    Wie würde man die Aufständerung möglichst kostengünstig realisieren?

    Die Unterkante muss auch etwas in die Höhe, auf die Höhe der Attika.

    Ich dachte hier evtl an "Bodenschienen" die halt nicht am Boden liegen sondern auf Betonsteinen fixiert ist (gleichzeitig Ballast). Welche Systeme gibts hier?

    11/2019: 15x Sharp NU-AK310 A:15°/DN:22° / 15x Sharp NU-AK310 A:105°/DN:22° / Fronius Symo 7.0-3-m (9,3kWp)

  • Ich habe K2 Speedrail in Terrassenplatten als Ballast befestigt und das ganze einfach komplett flach verlegt. Geht prima auf einer Garage kann man ja auch einmal im Jahr etwas putzen, geht aber auch ohne.

    So wird es einfacher billiger und es passt mehr drauf. Einfach PVGis dazu befragen.