Fehlerhafte Abrechnung Wärmepumpenstrom bei Messkonzept 8

  • Hallo Community,


    ich habe gestern die Endabrechnung für den Wärmepumpenstrom von meinem ehemaligen Stromversorger EnBW bekommen und habe mich gewundert, daß wir noch einen kleinen Betrag nachzahlen sollen, obwohl wir seit März 2019 eine PV-Anlage mit 9,92 kWp mit Eigenverbrauch in Betreib haben. Messprinzip ist Messkonzept 8, bei der der Stromzähler für den Haushaltsstrom hinter dem Wärmepumpenzähler hängt, damit der Solarstrom vorranging im Haushalt verbraucht wird, der Überschuss dann in der Wärmepumpe und dann davon der Rest ins Netz eingespeist wird.


    Dies hat aber zur Folge, daß der Wärmepumpenzähler den Haushaltsstrom zusätzlich zum Haushaltszähler noch einmal zählt, also wird der Haushaltsstrom doppelt gezählt. Der Netzbetreiber (Westnetz) müßte beide Zählerstände miteinander verrechnen und dem Versorger bereinigte Werte übermitteln. Aber wie soll das von Statten gehen, da die Versorger ja nach Anfangs- und Endstand abrechnen. Ich vermute, daß das MK8 noch nicht in den Buchhaltungen von VNB und Versorger angekommen ist.


    Die Verschaltung wurde vom Elektriker korrekt nach Schaltplan von Westnetz durchgeführt und von deren Zählermonteur nochmals mit Zuhilfenahme des Schaltplans auf Richtigkeit kontrolliert. Ich hatte den Eindruck, daß das Ganze für Wenstnetz selbst noch so neu war, da selbst der Zählermonteur Schwierigkeiten hatte, sich das Prinzip vorzustellen.


    Hat von Euch bereits einer Erfahrung damit, vielleicht selbst eine Fehlerhafte Abrechnung bekommen und das Problem gelöst bekommen? Ich werde heute Mittag mal beim Versorger anrufen, wenn ich zuhause bin. Laut Onlineprotal wurde der Zählerstand vom VNB mitgeteilt, dabei kann ich mich nicht einmal dran erinnern, eine Ablesekarte für beide Zähler erhalten zu haben, wobei der Zählerstand mit meinen Ständen korreliert, da ich monatlich ablese, 6 Tage nach dem Vertragsende.


    Viele Grüße

    Christoph

  • Ich führe eine ausführliche Excel Tabelle, wo ich monatlich alle Zählerstände in Verbrauchs- und Einspeiserichtung eintrage und miteinander verrechne. Excel rechnet dann automatisch die Nettowerte aus. Der Netzbezug von Zähler 2 (Haushalt, beide Zähler wurden bei Inbetriebnahme getauscht und fingen bei 0 an) beträgt 580 kWh und Zähler 1 (WP netto, nach Abzug von Zähler 2) 1094 kWh. Die Summe von beiden wurde abgerechnet. Von EnBW erfolgten in dem einen Belieferungsjahr mehrere Zwischenabrechnungen. Durch die detailierte Abrechnung der Zählerstände ist das aber auch einfach nachzuvollziehen, da mit den tatsächlichen Ableseständen gerechnet wurde, aber Zähler 2 taucht dort nicht auf, welcher ja bei Zähler 1 zum Abzug gebracht werden müßte. Für MK8 scheint es dort buchhalterisch keine Option zu geben.

  • Der Fehler liegt ja eigentlich beim Messstellenbetreiber und nicht beim Lieferanten, der die Rechnung erstellt. Der Lieferant müsste vom Messstellenbetreiber schon aufbereitete Werte erhalten und der Zähler bei ihm gar nicht mehr auftauchen, höchstens ein virtueller Zählpunkt.

  • Das habe ich auch schon festgestellt. Ich hatte heute Mittag schon einen Telefonmarathon hinter mir. Zuerst bei EnBW angerufen, der hat mir eine andere Nummer gegeben, die ich anrufen sollte. Die hatten damit so gar nichts am Hut, ja wären nicht einmal von EnBW. Also wieder die erst Hotline angerufen. Dort hat mir dann ein anderer Mitarbeiter versichert, daß Westnetz keinerlei Infos über ein abweichendes MK übermittelt hat, sondern lediglich die Zählerstände der WP und hat mich an Westnetz verwiesen.


    Dort angerufen könnte man die Dame auch nicht weiterhelfen, da sie keine Stelle hatte, an die sich mich hätte weiterverbinden können. Ich solle mein Anliegen per Mail an eine allgemeine "Kontakt" Adresse schildern. Sie hat mir dann noch versichert, daß ihr nicht der Einzige mit dem Problem sei und betont, daß die das Messkonzept ja nicht erfunden hätten und es aufgedrückt bekommen haben. Ist halt dann nur daß die VNBs das bis heute noch nicht in ihre Systeme eingepflegt bekommen haben, sind ja sicher nicht nur ne Handvoll Leute, die dann immer nachhaken müssen und Klinken putzen gehen müssen, um eine korrekte Abrechnung zu bekommen.

  • Aber wie soll das von Statten gehen, da die Versorger ja nach Anfangs- und Endstand abrechnen.

    Stichwort virtueller Zählpunkt - siehe oben. Dieser ist vom EVU abzurechnen, nicht der Zähler selber!!!

    betont, daß die das Messkonzept ja nicht erfunden hätten und es aufgedrückt bekommen haben

    Da bin ich ja sehr froh dass sie es überhaupt führen.


    Ich hab das pflanzliche Messkonzept, siehe erster Link in der Signatur. Hab auch lange telefoniert und zum Schluss Tatsachen geschafft. Plötzlich ging es.


    Warum du einen neuen Trhead aufmachst und den alten hierher verlinkst verstehe ich nicht.

  • Ich habe den alten leider erst anschließend gefunden.


    Ich habe von Westnetz noch keine Rückmeldung erhalten