Inbetriebnahme der PV-Anlage

  • Hallo,


    meine Anlage soll im Dezember installiert werden.


    Sinn macht es meiner Meinung nach, die Anlage erst Anfang Januar 2020 in Betrieb zu nehmen um die maximale EEG-Laufzeit mitzunehmen.


    Mein Installateur sagte mir jetzt, dass sie die Anlage im Dezember 2019 fertig aufbauen. Dabei wird die PV-Ertragszähleranlage errichtet und die bestehenden Zähleranlage nach angemeldeten Messkonzept zur Zählersetzung umgebaut. Das gewünschte Inbetriebnahmedatum möchte ich dem Installateur nennen, welches Sie dann in den entsprechenden Formularen dem Netzanbieter schicken. Wenn ich den Installateur richtig verstanden habe, soll der WR erst im Januar an dem Tag der Inbetriebnahme angeschaltet werden.


    Zu meiner Frage:


    Wenn die Anlage im Dezember fertig installiert wird, ist es rechtens dann erst im Januar die Inbetriebnahme dem Netzanbieter zu melden? Wie verhält sich das mit dem Anschluss des WR? Ist das die übliche Praxis? :/


    Leider bekomme ich vom Netzanbieter auch keine genaue Rückmeldung zu meiner Frage.


    Danke im Voraus für eure Einschätzungen bzw. Antworten.

  • Anlage erst Anfang Januar 2020 in Betrieb zu nehmen um die maximale EEG-Laufzeit mitzunehmen.

    Korrekt.

    Im Dezember sind ein paar Tage warten gut nachvollziehbar - ökologisch wäre gerade im Winter jede kWh schade die auf dem Dach liegen bleibt.


    Viele WR haben Schalter mit denen DC abgeschaltet werden kann. "-DC-Trennschalter"(?) - das wäre mein Weg. Der Installateur soll dir sagen wie du am 1.1.20 die Anlage einschaltest bzw. du solltest es anhand des Handbuchs wissen.

    Dann einfach am 1.1.20 einschalten - der WR wird schon davor mit Strom versorgt damit er beim Jahreswechsel bereits richtig konfiguriert ist.

  • pflanze

    Da ich es nicht wirklich weiß, aber für die 20 Jahre+ IBN Jahr gilt doch das Datum der erstmalige Inbetriebnahme oder nicht?

    D.h., wenn die Anlage am 1.12. technisch in Betrieb genommen wurde wird das wohl so auch auf dem Protokoll stehen. Da nützt es doch nichts die Anlage bis zum 1.1. nicht einzuschalten... :/


    EDIT: die Anlage wurde ja offiziell noch gar nicht in Betrieb genommen. Sorry irgendwie nicht richtig zu Ende gelesen :oops:

    Gruß PV-Express


    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Ja und nein.

    Ich kann z.B. abschnittsweise überprüfen, mit Erzeugung oder ohne.

    Das mag de jure eine Inbetriebnahme sein, solange keiner davon weiß ist nichts geschehen, u.a. weil es keine Folgen hat.

    Solange im Protokoll alles "richtig" vermerkt ist ist alles in Ordnung.

    Nicht päpstlicher sein als der Papst.

    Nur daran denken dass Wechselrichter und Portale die Inbetriebnahme recht gut dokumentieren.

    Also vorher besser nicht online gehen.

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.

  • ich habe das geschrieben weil im Post vor mir steht:

    "wenn die Anlage am 1.12. technisch in Betrieb genommen wurde wird das wohl so auch auf dem Protokoll stehen. Da nützt es doch nichts die Anlage bis zum 1.1. nicht einzuschalten..."

  • Vor DC aber immer AC trennen. Und wer gar keine Ahnung hat sollte besser DC nicht selbst trennen. Und bisher ist mir nicht bekannt, dass die VNB die WR auslesen dürfen. Auch ist ohne Beweisfoto nicht nachweisbar, dass bei der ersten Stromproduktion der WR überhaupt an seinem endgültigen Platz fest montiert war. Kann doch provisorisch erprobt worden sein. Also Inbetriebnahmeprotokoll auf Anfang Januar. Der Erste und dann noch mit Sonnenaufgang ist aber unglaubwürdig.

  • Das lasse ich so nicht stehen.

    Der vertrottelte Voll-Laie fasst seine Anlage gar nicht an.

    Der vorsichtige Laie arbeitet nur Nachts an seiner Anlage.

    Der umsichtige Laie schaltet seinen Wechselrichter am Wechselrichter selber ab, schaltet dann AC ab und trennt dann die DC Leitungen wenn das erforderlich ist.


    Dass der VNB alles mögliche nicht darf ist ein Ding.

    Ein anderes ist dass es VNBs gibt die der Inbetriebnahme gerne beiwohnen und es Elektriker gibt die sich nicht trauen vorher mal zu testen.


    Den Test des Wechselrichters hat der Elektriker übrigens an seine Heimanlage gemacht um mal zu sehen ob er geht und um ihn dort in Ruhe fertig zu konfigurieren...

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.

  • Dass der VNB alles mögliche nicht darf ist ein Ding.

    Ein anderes ist dass es VNBs gibt die der Inbetriebnahme gerne beiwohnen und es Elektriker gibt die sich nicht trauen vorher mal zu testen.

    ich möchte vielleicht auch allerhand...

    der VNB mag der Inbetriebnahme vielleicht gerne beiwohnen, ein Recht dazu hat er nicht.

    wenn ich gerne einer Vorstandssitzung des VNB beiwohnen würde, was würde der VNB wohl dazu sagen?

  • Vielen Dank für eure Rückmeldungen. Hab das geschriebene und nicht geschriebene verstanden. Zu bedenken ist noch, dass das Inbetriebnahmedatum im Inbetriebnahmeprotokoll und beim MaStR gleich sein müssen (für Alle die sich in Zukunft mit der selben Frage beschäftigen).