Speicher im Winter

  • Moin,

    hier mal Diagramme von drei Jahren inkl. Wintermonate (2019 natürlich nicht ganz komplett) ;)

    Anlage 1. 20xIBC Polysol 260 ZL , 2x10 String, Neigung 10 Grad, Ausrichtung Süd, Aufständerung IBC Aero Fix mit 10 Grad (Flachdach), WR SMA Sunnyboy 5000 TL 21, Speicher EON Aura 500 mit 0,0 kWh ( Baugleich Solarwatt My Reserve ) defekt seit 21.05.2020 und Service scheint dort ein Fremdwort zu sein.


    Anlage 2. 18xAstronergy CHSM66105BB310 , 2x9 String, Neigung 10 Grad, Ausrichtung Süd-West, Aufständerung K2 Dome, WR Kostal Plenticore 5,5

  • Der Februar 2019 war bei Dir auch der Hammer. Leider zeigt das Sonnen!-Web-Frontend keine so schöne geladen/entladen-Grafik. Ich werde mich beizeiten mal hinsetzen und das aus den Log-Files in Excel generieren.

    9kWp, 38° DN, 30° West
    IBC Solar 300W, Fronius Symo 8.2-3
    12 kWh Sonnenbatterie

  • diesen speziellen Orgasmus enthalte ich dir vor

    Du könntest uns vor allem deine gesitige ejaculation praecox ersparen...

    Ich wiederhole nochmal die unwiderlegten Tatsachen:

    Eines hast Du noch vergessen. In jedem Fall ist belegt, dass mit dem bisschen PV (und auch die Windmühlen) den Kohle und Atomstrom nicht ersetzen werden können. Dazu schwanken diese EE in der Erzeugung zu sehr. Wenn wir in DE trotzdem Kohle und Atom mittelfristig abschalten wollen, so wird dies eine rein politische Entscheidung sein, die unwiderlegt folgende Tatsachen nach sich ziehen wird:

    • DE wird seine eigene Grundlast nicht mehr decken können, und somit auf Stromimporte angewiesen sein, was für ein bedeutendes Industrieland mindestens fahlässig ist.
    • Sollte dann aus politischen Gründen trotzdem kein (Kohle&Atom-)Strom importiert werden -> Blackout.
    • Zugleich werden bei weiterem Zubau der EE die zeitweisen Überschüsse an Flatterstrom immer weiter zunehmen, was zu vermehrten Stromexporten zu Negativpreisen führt (und welche ökonomisch ebenfalls weitere Importe sind)

    Was auch unwiederlegt ist, das uns diese Szenarien ohne Speicher noch viel schneller und heftiger ereilen werden.

    Und was dies für die Strompreise bedeutet dürtfe auch klar sein. Nur Spinner glauben noch an die Kugel Eis im Monat. (Ehrlicherweise haben nur Spinner das jemals geglaubt...)

    Und vor dem Hintergrund ist ein privater Speicher zur Erhöhung der Autarkie vielleicht doch gar nicht so dumm, auch wenn er heute vielleicht gerade mal eine schwarze Null schreibt.

  • Lieber Seppelpeter,


    durch ständiges Wiederholen werden Deine Aussagen nicht richtiger. Das hatten wir doch schon.

    In diesem Thread wurde mit keine Zeile behauptet, Speicher (für sich isoliert betrachtet) wäre wirtschaftlich.

    Was erwartest du?

    seppelpeter hat nicht einfach nur Scheuklappen bei diesem Thema auf, er hat sie auch noch vorne zugebunden. Daher fällt es ihm (und einigen anderen) gar nicht auf, daß es in diesem Thread um was ganz anderes geht.


    Um zum Thema zu kommen:

    Aktuell kommt nicht viel vom Dach, aber es reicht, um den SOC der PW2 bisher um 20% erhöht zu haben.

    Und immerhin hat meine PV nach weniger als einem Drittel des Monats schon ein Drittel des Monatssolls erreicht.

    Mal sehen, wie sch das am Ende ausgeht.


  • Hier mal meine Wochenübersicht:


    Ich verstehen nicht, warum trotz Speicher soviel eingespeist und bezogen wird, obwohl Erzeugung und Verbrauch in gleicher Größenordnung liegen (lt. Tortendiagrammen). Sollte das ein Speicher nicht gerade ausgleichen?

  • Ich verstehen nicht, warum trotz Speicher soviel eingespeist und bezogen wird, obwohl Erzeugung und Verbrauch in gleicher Größenordnung liegen (lt. Tortendiagrammen). Sollte das ein Speicher nicht gerade ausgleichen?

    Mögliche Gründe:
    Du ziehst mehr Leistung, als die Akkus (ggf. inkl. PV) gerade zur Verfügung stellen können.

    Die Akkus sind voll, also wird eingespeist.


    Sowas kommt bei mir auch vor, aber selten, da ich über die Akkus 7,9kW Leistung abrufen kann (wenn was drin ist, natürlich).


    Manchmal kann man Verbrauch und Leistungserzeugung nicht so koordinieren, daß man das mögliche Optimum herausholt.

  • Hallo,


    anbei der Gesamtstromverbrauch (Heiz/WW/Lüft/Haushalt) und der Akku-Speicherstand von letzter Woche.

    Bastel Die PVGIS-Zahlen für Dez und Jan und den Gesamtbedarf aus den letzten zwölf Jahren habe ich ja schon offen gelegt. Wir werden auch Ende Januar nicht enttäuscht sein und mutmasslich auch keinerlei Akku-Erhaltungsladung aus dem Netz zu beklagen haben!


    Und das bei 9,66 kWp. Also mildere doch bitte diesen Absolut-Anspruch in Deinen Aussagen etwas.


    Gruß


    ElektroZW

  • Hier mal meine Wochenübersicht:


    Ich verstehen nicht, warum trotz Speicher soviel eingespeist und bezogen wird, obwohl Erzeugung und Verbrauch in gleicher Größenordnung liegen (lt. Tortendiagrammen). Sollte das ein Speicher nicht gerade ausgleichen?

    Das ist ganz einfach: Tagsüber kamen zum Teil über 30 kWh rein - ich kann aber nur 12 kWh speichern und verbrauche gerade 4-5 kWh während dieser Zeit. Folglich geht der Rest ins Netz.

    Nachts haben wir einen relativ hohen Verbrauch (ca. 2/3 bis 3/4) des Gesamtverbrauchs. Das deckt der Akku in der dunklen Jahreszeit nicht, weil zwischen 16:00 Uhr und 09:00 Uhr praktisch alles aus dem Speicher kommen müsste. Im Sommer ist das etwas anders, da dann ein Teil des Spitzenverbrauchs (kochen) oftmals noch mit den Sonnenstunden zusammenfällt.

    Daher die vergleichsweise hohe Einspeisung und der Bezug im - der zudem unter der schwachen PV-Ausbeute am 3. und 6. Dezember gelitten hat. Das kehrt sich dann spätestens ab Ende Februar schon wieder deutlich ins Gegenteil.

    9kWp, 38° DN, 30° West
    IBC Solar 300W, Fronius Symo 8.2-3
    12 kWh Sonnenbatterie

  • Das größte Problem sehe ich noch in der Abrechnung. Regentag im November. Akku bleibt leer, nachts Orkan, Akku wird mit Windüberschüssen vollgeladen. Am nächsten Tag hat der Orkan die Wolken weggeblasen. Sonnenschein und ich muss zu 10 Ct einspeisen, weil mein Akku zu 30 Ct mit Windüberschüssen gefüllt wurde.

    Zumindest bei einem Modell wie der Sonnenflat wäre das kein Problem - ganz im Gegenteil. Ich bekäme 12 Cent pro kWh die ich sonst ohne EV in den Akku laden würde, muss aber auch nicht mehr bezahlen als die Flat-Gebühren für den Überschuss-Strom, der mir Nachts in den Akku gepumpt wird.

    9kWp, 38° DN, 30° West
    IBC Solar 300W, Fronius Symo 8.2-3
    12 kWh Sonnenbatterie