Welche Unternehmensform?

  • Moin Gemeinde,


    es ist zwar noch ne Weile hin aber der frühe Wurm versteckt sich vorm Vogel.


    Meine Freundin, meine beiden Kinder und ich werden, wie schon in anderen Threads von mir beschrieben, in ca. 1 Jahr unser EFH bauen lassen. Passend zum Forum soll eine PV-Anlage mit installiert werden und da der Gesetzgeber zur Benutzung von PV-Anlagen zwingend eine Unternehmensform dazu vorsieht, ist nun die Frage welche?


    Meine Freundin und ich sind beide Angestellte, sie im öffentlich Dienst. Beide Kids sind von uns. Wir sind nicht zusammengeschrieben.


    Also, welche Unternehmensform ist da am sinnigsten mit dem geringsten Aufwand und/oder wertigsten Vorteilen?


    Grundsätzlich hätte ich gern einen geringen Aufwand, da mein Job wahnsinnig viel Zeit in Anspruch nimmt aber natürlich will ich auch keine Miese einfahren.


    Gruß Rodtschah

  • Am einfachsten ist Einzelunternehmer.

    Danke donnermeister1


    Könntest du noch kurz erklären wieso?


    Oder anders, ist es dadurch möglich die MwSt. vom Kauf und Installation der PV-Anlage direkt abzusetzen? Bzw. welche größten Vorteile und Nachteile birgt in der Hinsicht (PV-Anlagenbetreiber) der Einzelunternehmer?


    Wenn, dann nur auf mich? Auf meine Freundin? Auf einen meiner Kids?


    Fragen über Fragen :)


    Gruß Rodtschah

  • Tja, beachten gibt es schon etwas.


    Elterngeld

    Familienversicherung

    Kinder sind nicht geschäftsfähig

    GbR etwas aufwendiger


    Daher Einzelunternehmer. Ob nun du oder LAG (m/w/d) müsst ihr selbst entscheiden.


    Später dann beachten, daß der Unternehmer nur zum Vorsteuerabzug berechtigt ist, wenn er eine ordungsgemäße Rechnung besitzt.


    z.B. Unternehmer ist Hr. Rodtschah , dann Rechnung auch auf Hr. Rodtschah . Lautet die Rechnung auf Hr. und Fr. Rodtschah dann hat der Unternehmer Hr. Rodtschah keine Rechnung, die zum Vorsteuerabzug berechtigt.

  • Wenn du dann auf KUR gewechselt hast. Das geht bei Wahl der Regelbesteuerung frühestens nach 5 Jahren. Der Berichtigungszeitraum der Vorsteuer beträgt 60 Monate. Nun kann man sagen toll, 5 Jahre sind ja 60 Monate. Stimmt.


    ABER:


    Der Wechsel Regelbesteuerung -> KUR geht nur zum 1.1. Angenommen, du baust jetzt 11/2019 die PV, wählst die regelbesteuerung und ziehst die Vorsteuer. Dann kannst du zum 1.1.2024 (fünf Jahre 2019-2023) zur Kur wechseln.


    Tja, Pech gehabt, denn am 1.1.2024 sind noch keine 60 Monate seit 11/2019 um. Die sind erst am 31.10.2024 um 24:00 Uhr um. Also zahlst du 10/60 der Vorsteuer zurück.


    Bei Wechsel Regelbesteuerung -> KUR am 1.1.2025 sind beide Fristen erfüllt.