EFH 2020 Planung, Überlegungen zu Photovoltaik

  • Moin aus dem freundlichen Norden,

    wir sind gerade in der Finalen Planung zu unserem EFH.

    Der start soll 2020 sein sobald das Wetter es zulässt.


    Als Heizung bekommen wir eine Wärmepumpe mit einer Tiefenbohrung, es wird ein KFW 55 Haus aber ohne KWL.


    Da eine Wärmepumpe ja über Strom funktioniert dachte ich evt. macht ja eine Photovoltaikanlage auf dem Dach sinn.

    Also habe ich versucht mich hier schlau zulesen, muss sagen das ich schon vieles gelernt habe aber immer noch ein blutiger Anfänger bin.


    Was ich diverse mal gelesen habe und verstehe ist Dach voll machen, Kurz unter 10kWp oder ab 13kWp und keinen Speicher, die Themen Steuer, Gewerbe ja oder nein sind für mich aber absolutes Neuland und ehrlich gesagt nicht so leicht zu verstehen.


    Da die Inbetriebnahme ja ca. 08/09 2020 wäre kann man nur abschätzen wo die Einspeisevergütung wäre, ob es überhaupt noch eine gibt? Sprich man hätte schon ein Risiko das sie sich nicht rechnet oder? Ich würde das nur aus Wirtschaftlichen Gründen machen, Umwelt ist nebenbei nett aber nicht vorrangig.


    Angebot bekomme ich grob nächste Woche, aber man sagte mir grob das 5-6kWp sinn machen würde, das deckt sich aber nicht mit dem oberen Dach voll machen da ich denke das dort definitiv mehr drauf passen würden.


    Das Dach wäre in Richtung 212°SW, in einem Neubaugebiet also keine Bäume etc. das Haus im Westen (spielt ja eig keine Rolle) ist ein Bungalow und im Osten ist ein ca. 8,50m hohes Haus und ca. 10m entfernt.


    Die Maße etc. sind als Dateianhänge mal mit bei.




    Nun die eigentlichen Fragen die ich habe;


    Da man die Einspeisevergütung für 08/09.2020 nicht kennt macht die Aussage Dach voll immer noch Sinn oder doch lieber kleiner und möglichst viel Eigenverbrauch zu bekommen da sich evt. der mehr erzeugte Strom nicht mehr Rechnet ( Herstellungspreis > Einspeisevergütung).


    Wie kann ich jetzt am besten errechnen wann und ob sich eine Photovoltaikanlage überhaupt rechnet einfach mit 9Cent rechnen oder wie würdet ihr das machen.


    Kann einer von euch Profis abschätzen wieviel kWp auf das Dach passen und ob es sich überhaupt rendiert?



    Vielen Dank

  • man sagte mir grob das 5-6kWp sinn machen würde

    Begründung, Beleg? Woran ist das festgemacht? Dir geht es um Gewinn wie ich oben rauslese. Wie soll dann 5-6 kWp sinnvoll sein?

    Der Giebel frisst viel PV-Fläche - ich würde anders bauen, auch um möglichst wenig Außenfläche zu haben (Stichwort Energieverlust).

    Umwelt ist nebenbei nett aber nicht vorrangig

    Unsere Zukunft ist nett aber für die Natur nicht vorrangig, die Erde dreht sich auch nachdem sich die Menscheit ausrottet weiter.

    Wie die Vergütung Ende 2020 sein wird weiß noch nicht mal die größte Orgel des Landes.


    Ich würde flacheres Dach bei unveränderter Firsthöhe versuchen - gibt mehr Wohnraum!


    Es ist absurd 1,5 Vollgeschosse zu bauen und dann über mangeldnen Wohnraum zu sprechen, wobei, der Norden wird baden gehen - das mehr steigt und die Menschen schmelzen die Eisberge zuverlässig weg. Nun denn - nichts genaues weiß man nicht - aber plan die Maße so, dass eine schöne Belegung möglich sein wird - Strom wird auch nächstes Jahr gebraucht.

  • Moin,

    Begründung, Beleg? Woran ist das festgemacht? Dir geht es um Gewinn wie ich oben rauslese. Wie soll dann 5-6 kWp sinnvoll sein?

    Der Giebel frisst viel PV-Fläche - ich würde anders bauen, auch um möglichst wenig Außenfläche zu haben (Stichwort Energieverlust).

    Das sagte er so grob, ein genaues Angebot und eine Rechnung etc. bekommen wir nächste Woche, da vielen auch so Worte wie ein kleiner Speicher macht sinn etc.


    Deswegen informiere ich mich einfach momentan damit ich das überhaupt verstehe und kein Marketing Opfer werde.



    Ich würde flacheres Dach bei unveränderter Firsthöhe versuchen - gibt mehr Wohnraum!

    Das Haus ist nun fertig geplant und aufgrund des Grundstückes, persönlichen Gründen und Bebauungsplan so wie es jetzt ist. Damit muss bzw. möchte ich so leben :D.


    Ich weiß das der Giebel im Bezug auf Photovoltaik nicht das schlauste ist, aber es gibt ja auch Gründe da für so einen Giebel sprechen.

  • aber es gibt ja auch Gründe da für so einen Giebel sprechen

    echt? Welche? Wieso baut man freiwillig zwei schräge Stockwerke, und macht dann einen Giebel rein, damit man wenigstens ein gerades Fenster hat? Aber ist deine Entscheidung, ich nehm es einfach mal als Randbedingung.


    Umwelt ist nebenbei nett aber nicht vorrangig.

    Ich kann nur hoffen, dass du das nicht so gemeint hast, wie es rüberkommt. Die Umwelt ist keine Kulisse um dein Leben herum, sondern die Bühne auf der auch du stehst. Wer so denkt, der hat echt gar nichts verstanden! Ich möchte wirklich freundlich mit dir bleiben, aber der Inhalt dieser Aussage von einem jungen Menschen, der vermutlich noch mehr Jahre vor sich hat als ich und vielleicht Kinder bekommen möchte, zieht mir den Boden unter den Füßen weg <X.


    Trotzdem, zu deinen Plänen: Natürlich musst du so groß wie möglich bauen, sehr groß ist es ja ohnehin nicht. Die Einspeisevergütung für September 2020 steht zwar noch nicht fest, aber abschätzen kann man sie schon. Eine EEG-Novelle wird frühestens im Frühjahr fertig sein, tritt dann vielleicht vor dem Sommer in Kraft. Bis dahin läuft erstmal alles nach dem EEG 2017 weiter mit seinem viel zu kleinen Ausbaupfad und der damit verbundenen Reduktion um etwa 1.4% pro Monat. Danach wird der Ausbaupfad tendenziell eher größer (wenn sie sich nicht vollends der Lächerlichkeit preisgeben wollen), sogar eine Erhöhung der Einspeisevergütung ist in der Diskussion (Bundesrat), aber damit würde ich dann doch nicht rechnen. Deine Abschätzung von 9 ct ist also wohl recht realistisch.


    Wenn dein Dach also z.B. 900 kWh/kWp erträgt (siehe PVGIS), wären das bei Volleinspeisung immer noch 1620 € in 20 Jahren. Das ist dann dein Preislimit. Der Gewinn ergibt sich dann aus dem Direktverbrauch, auch in der Zeit nach 20 Jahren.

    Kannst nur hoffen, dass die Umwelt dann noch "nett" genug zu dir ist, dass du es dann auch noch genießen kannst...

  • Hallo Jink,

    ich rechne Dir das gerne aus.

    Kannst Du mir bitte folgende Angaben machen:

    - aktueller oder geschätzter Jahresverbrauch, ggf. gesplittet nach Haus und Wärmestrom

    - aktuelle oder erwartete Preise, ggf. für Haus und Wärme

    - ist das Haus tagsüber in der Regel bewohnt?

    - Deine Postleitzahl

    Vielen Dank und herzliche Grüße aus Bayern

    Michael

    +49(151)40798230

  • Als Heizung bekommen wir eine Wärmepumpe mit einer Tiefenbohrung, es wird ein KFW 55 Haus aber ohne KWL.

    Yeah: Sole-WP, warum keine KWL + WRG, wenn ich fragend darf?

    Da die Inbetriebnahme ja ca. 08/09 2020 wäre kann man nur abschätzen wo die Einspeisevergütung wäre,

    Rechne mal grob mit 8,6c/kWh (extrapoliert, keine fundierten Infos), auch deine 9c/kWh wären realistisch zur Planung.


    Ich sehe das Haus steht 212°SW. DN sehe ich mit 45°, richtig? Die Gaube tut PV technsich weh. Bitte überprüfe mal die zu erwartende Einstrahlung bei PVGIS.

    Kann einer von euch Profis abschätzen wieviel kWp auf das Dach passen und ob es sich überhaupt rendiert?

    Kannst du mal bitte die alle Dachmaße durchgeben? Sonst einfache Sache: Mal dir mal maßstabsgetreu 1,8m x 1m große Kästchen auf deinen Dach und zähle ab und multipliziere mit 330W. Dann hast du eine grobe Vorstellung wohin es geht.