89179 | 4.96kWp || 1666€ | AXITEC

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2019-01-14
    PLZ - Ort 89179 - Beimerstetten
    Land Deutschland
    Dachneigung 27 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage Überschusseinspeisung Wohnhaus
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachziegel aus Ton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße
    Höhe der Dachunterkante 3 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 1060
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Anlage sollte nicht mehr kosten als sie einbringt
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext Einfamilienhaus selbst bewohnt.
    Aktueller Strombedarf ca. 4000kWh/Jahr
    1,8kWp PV aus dem Jahr 2001 vorhanden.
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2 Angebot 3 Angebot 4
    Einstellungsdatum 17. November 2019 17. November 2019 6. Februar 2020 15. Januar 2020
    Datum des Angebots 2019-11-08 2019-11-12 2020-01-13 2019-11-19
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1666 € 1726 € 1150 € 1548 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 1000 900
    Anlagengröße 4.96 kWp 5.85 kWp 5.2 kWp 5.52 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 16 18 16 16
    Hersteller AXITEC Winaico Heckert Solar Q-Cells
    Bezeichnung AXIPREMIUM AC-310M/60S WST 325 M6 PERC NeMo 60 M 325W Duo-G6
    Nennleistung pro Modul 310 Wp 325 Wp 325 Wp 345 Wp
    Preis pro Modul
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1 1 1 1
    Hersteller Fronius Kostal Kostal SMA
    Bezeichnung Primo 4.6-1 PiKo IQ4.2 PiKo IQ4.2 Sunny Boy SB 5.0-1AV-41
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller K2 Würth Aquasol Würth / K2
    Bezeichnung SingelRail-System (Kreuzverbund)
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) 70%-Regelung 70%-Regelung 70%-Regelung 70%-Regelung
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers im WR im WR

    Hallo zusammen,


    ich möchte auf unserem Einfamilienhaus das restliche Dach mit einer PV Anlage belegen lassen.

    Es sind schon eine PV Anlage (1,8kWp aus dem Jahr 2001) und eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach vorhanden.

    Es passen noch ca. 16-18 Module mit den 1,6x1m Abmessungen auf das Dach.

    Die Elektrik im Haus ist alt und laut den ersten beiden Firmen, bei denen ich angefragt habe, muss eine neuer Zählerschrank geschaffen werden, da in unserem kein SLS Schalter vorhanden ist. In den oben angegebenen Preisen ist die Installation dieses neuen Zählerschranks jeweils mit in den Preisen pro kWp enthalten.

    Leider haben beide Firmen keine Angaben zur Verstringung gemacht.

    Eine konkrete Frage habe ich auch schon: Eine Firma könnte wohl noch dieses Jahr installieren. Ich möchte mich aber nicht unnötig unter Druck setzen lassen, ggf. weitere Angebote einholen. Außerdem habe ich gehört, dass man die Vergütung für 20 Jahre + dem Jahr der Installation bekommt. Ist das korrekt und würde es sich dann nicht lohnen mit der Installation bis ins nächste Jahr zu warten auch wenn die Vergütung leicht fällt?


    Ich versuche noch ein paar Bilder von der Situation vor Ort anzufügen. Wenn weitere Informationen nötig sind werde ich versuchen diese umgehen zu beschaffen. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass ich ein relativ gutes technisches Verständniss habe - also gerne auch fachlich spezifische Nachfragen.


    Ich würde mich sehr freuen eure Meinungen zu den bisher eingeholten Angeboten zu erhalten und bin für jeden Tipp und Hinweis dankbar.
    Vielen Dank schon mal im Vorraus und großes Lob an alle Beteiligten für die hier geleistete Arbeit.


    Viele Grüße

    Harald


    Situation auf dem Dach


    Zählerplätze - rechts Bestands-PV


    aktueller Zählerplatz Haus


    möglicher Montageort mit Unterverteiler

  • Der Preis ist trotz neuem Zählerschrank heftig und die WR ohne Energymeter für 70% weich zu groß.

    Bei 27° DN würde ich auch das Norddach mitbelegen, das laut PVGIS knapp 700 kWh/kWp bringen würde. Dabei würde ich die jetzige Südanlage ggf. auf Nord umbauen und schauen, ob mit der restlichen Fläche noch ein vernünftiger String möglich ist.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal

  • Preis ist frech, abhaken und neu suchen.

    Nicht vor Januar installieren (20 Jahre +x) gilt).

    Die Altanlage mit der Traumvergütung muss unbedingt so auf Süd weiterlaufen!!


    Bei dir würde ich sogar noch warten, bis die Altanlage aus der Förderung läuft und dann aus einem Guss zum 1.1.22 was tolles auf Süd und Nord (nur bei gutem Preis) installieren. Arg viel stärker werden die Preise bei der Einspeisung vermutlich nicht purzeln und wenn wird auch die Anlage analog billiger.

    Je nach Alter der Solarthermie-Anlage könnte die dann auch eventuell entfallen.

  • Danke schon mal für die ersten Einschätzungen.

    Mir kahm es auch schon teuer vor und dann lag ich da wohl auch nicht so ganz falsch.

    Weitere Angebote sind angefragt.


    Noch zur 70% Regelung:

    Angebot 1 hat eine 70% Regelung weich mit Fronius Smart-Meter

    Angebot 2 hat 70% hart. Ist hier der WR immer noch zu groß? 5,85kWx0,7 = 4,1kW oder übersehe ich hier was?


    Schönen Restsonntag

    Harald

  • 1,8kWp PV aus dem Jahr 2001

    Sehr schön! Wie läuft die Anlage nach knapp 20 Jahren?

    2022 wirst du deren Strom wohl vorrangig nutzen wollen weil er dann deutlich geringer vergütet werden wird als die Neuanlage. Andererseits gilt bei Süd weich bauen - das bringt aber fast nix wenn die Altanlage den Bedarf deckt (gestrichen weil Nord interessant ist und damit die 70% nicht mehr relevant wären). Es gilt jetzt umsichtig zu planen und zu bauen.

    laut den ersten beiden Firmen, bei denen ich angefragt habe, muss eine neuer Zählerschrank geschaffen werden, da in unserem kein SLS Schalter vorhanden ist.

    Es muss eine neue Klingelanlage angeschafft werden weil an einer Stelle ein Klingeltaster fehlt. Merkst du was?

    SLS nachrüsten, nicht über den Tisch ziehen lassen!


    Was aber stimmt: Es ist kein Schrank vorhanden obwohl er für Neuanlage Vorschrift ist. Nutzen hat das für dich keinen.

    Es ist je ein Hauptschalter vorhanden. Wenn die Querschnitte passen sehe ich im SLS keinen großen Nutzen. Wie dem auch sei, die Hauptschalter könnten durch SLS ersetzt werden.

    Manche VNB sind einsichtig und sind zufrieden wenn sie Zähler mittels Schalter stromlos schalten können. Andere fordern Schränke wo keine sind.

    Das gilt es mit dem E-Meister des VNB zu klären - ganz ehrlich - ich würde es versuchen.


    IBN 2020 wegen 20+1, ganz klar. GEbaut werden kann schon dieses Jahr.


    1,6*1 ist kleiner als der heutige Standard - welche Module hast du im Blick - es gibt so "kleine".

    Möchtest du ne Belegungsskizze einstellen?

    Deine Neuanlage wird ca 6-7 kWp -> Anschluss an UV ist in Ordnung wenn der Querschnitt zw Zähler u UV passt. Anhand der Anzahl der Sicherugnen gehe ich davon aus.


    Nicht vor Januar installieren

    ... IBN.


    aus einem Guss zum 1.1.22 was tolles auf Süd und Nord (nur bei gutem Preis) installieren

    ...

    viel stärker werden die Preise bei der Einspeisung vermutlich nicht purzeln

    Da wette ich dagegen! Wir steuern Richtung Marktpreis, für "mehr Autarkie"und sonstigen Blödsinn.

    Nein Erratika - hier widerspreche ich vielen Punkten! Ich halte es für irr, eine gute Anlage jetzt nicht zu bauen nur weil sich in wenigen Jahren die Vergütung einer Pionier-Anlage ändert. Die soll noch 10 Jahre weiterlaufen - zumal die neuen Module nicht auf die kleine Fläche überm Dach passen dürften. Welche Maße haben die alten?


    Bei Nord gehe ich mit. Ds sollte voll werden. Dann kommt aber das Thema Anschluss an UV auf - lässt sich aber lösen Dank Zählerkästchen neben UV.


    Dennoch kann man das Süddach mal als leer ansehen und mit aktuellen Modulen skizzieren wie es aussehen würde.

  • Die Altanlage mit der Traumvergütung muss unbedingt so auf Süd weiterlaufen!!


    Bei dir würde ich sogar noch warten, bis die Altanlage aus der Förderung läuft und dann aus einem Guss zum 1.1.22 was tolles auf Süd und Nord (nur bei gutem Preis) installieren.

    Das ist doch ein einfaches Rechenbeispiel und 1,8 kWp können IMHO selbst mit einer "Traumvergütung" bei nur noch knapp 2 Jahren Laufzeit einen so hohen Ertrag bringen, dass sich die Warterei lohnt.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal

  • Sehr schön! Wie läuft die Anlage nach knapp 20 Jahren?

    Bisher gut. Wir haben Sie mit dem Haus gekauft. Aktuelle Hochrechnungen ergeben rund 1100kWh/kWp. Laut Vorbesitzer bisher noch keinen Ausfall.


    Es handelt sich um 18 Stück Solar Fabrik Module SF115 (rahmenlos) - Abmessungen: 1470x654x5mm - alle hochkant in einer Reihe. Da die Module mit leichter Überlappung montiert sind ergiebt sich eine Gesamtbreite von ca. 11,3m. Sie belegen in der Höhe genau den freien Platz vom First zum Dachfenster. Somit halte ich es auch (wie schon von pflanze vermutet) für schwierig dort neue Module mit einer ähnlich guten Flächennutzung unterzubringen. Ich würde diese Anlage sehr ungern demontieren oder umziehen.

    Das ist doch ein einfaches Rechenbeispiel und 1,8 kWp können IMHO selbst mit einer "Traumvergütung" bei nur noch knapp 2 Jahren Laufzeit einen so hohen Ertrag bringen, dass sich die Warterei lohnt.

    Ich habe das mal so überschalgen: Auf Norddach ca. 35% weniger ertrag --> ca. 420€ weniger im Jahr --> zum Ausgleichen mit 10ct Vergütung müsste ich auf die Fläche ca. 4,2kWp bringen. Dann ist aber die neue Anlage noch nicht bezahlt und der Umbau auch nicht - ganz zu schweigen von der Gefahr, dass ggf. beim Umbau etwas kaputt geht. Hab ich was übersehen aber für mich erscheint das erst mal nicht rentabel?

    1,6*1 ist kleiner als der heutige Standard - welche Module hast du im Blick - es gibt so "kleine".

    Möchtest du ne Belegungsskizze einstellen?

    Die Größe habe ich in den bereits erhaltenen Angeboten gefunden. Festgelegt bin ich in keiner weise. Es scheint aber mit dieser Größe ganz gut aufzugehen auf dem verfügbaren Dach. Ich habe eine Skizze angehängt mit den groben Abmessungen des Dachs. Einen Belegungs- oder Verstringungsplan hat bisher keines der Angebote enthalten.


    Deine Neuanlage wird ca 6-7 kWp -> Anschluss an UV ist in Ordnung wenn der Querschnitt zw Zähler u UV passt. Anhand der Anzahl der Sicherugnen gehe ich davon aus.

    Der UV ist mit 32A - drei Phasen abgesichert. Das Kabel ist ein 5x6qmm. Haltet ihr das für realistisch, hier einzuspeisen?


    Ich habe noch ein Bild vom Norddach begefügt. Dieses ist rund 12m breit und 6,8m hoch - hat aber einige Störkonturen die sich schlecht beseitigen lassen. Wie muss man denn den Schattenwurf auf einem Norddach betrachten? Das kann ich mir gerade gar nicht recht vorstellen. Wie stark stören zum Beispiel die Lüftungsauslässe, der Antennenmast oder der ganz rechts angebaute Edelstahlkamin? Was sind denn realistische Armortisationszeiten für Norddach-Anlagen? Über den Daumen gepeilt wären es bei 1000€/kWp ca. 15 Jahre mit 10ct @ 693kWh/kWp. Bis wie viel Jahre würdet ihr das noch machen?




    Dachplan Süddach


    Bild Norddach

  • ...Ich habe das mal so überschalgen:

    Ich denke, man darf nicht nur die nächsten 2 Jahre betrachten, sondern auf 20 Jahre, die die neue Anlage Vergütung einfährt. Bei der Altanlage ist ja in Kürze Schluss mit der Vergütung.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal

  • Umbaukosten, Flächenverschnitt durch nicht mehr exakt passende Module gegenrechnen.

    Die kleine Anlage kann gut denn Haushalt decken.

    Rechnen würde ich alle Varianten auf gut 20 Jahre und auch ein leer gedachtes Dach voll belegen.

    Gibt es eine Garage die die Altanlage aufnehmen könnte?