An der Grenze: Vom Rollout betreoffen, oder nicht?

  • Wie funktioniert die Kombination von Commetering mit Discovergy Zähler und aWATTar ... muss man erst zu Commetering wechseln und dann den Stromanbieterwechsel zu aWATTar machen? ich habe irgendwo gelesen, dass Betrag X bei dem aWATTar dann weg fällt und die echt hohe Grundgebühr von aWATTar etwas günstiger, wenn man bereits mit Commetering/Discovergy Zähler ausgerüstet ist.

    Beim Bestellvorgang gibst du an, dass du den Messstellenbetrieb selber beauftragen willst, dann wird der mitbestellte Messstellenbetrieb seitens aWATTar storniert.

    Du kannst schon vor Einbau des Zählers bestellen. Bis der Zähler installiert ist, wird dann der Tarif "Yearly" abgerechnet.


    Was der Messstellenbetrieb normalerweise kostet, ist in den Details bei aWATTar aufgeführt, um diesen Bertrag reduziert sich die Grundgebühr dann.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • Sofern es überhaupt angekündigt wird, kann man etwas schieben.

    Bei der Wasseruhr ist es z.B. so, die stehen ohne Termin mit der neuen Uhr in der Hand vor der Tür und wenn man auf macht, wird die eingebaut.


    Flexible in der Abrechnung kenne ich bisher nur aWATTar.


    Mit WP und bei viel Windstrom würde es mit aWATTar und hoher GG noch aufgehen.

    Es gibt ein Szenario mit Commetering/Discovergy Zähler und aWATTar als Stromlieferant, wo die GG bei aWATTar etwas niedriger ist. Wie das funktioniert verstehe ich aber nicht.


    Kaskadenmessung kommt nicht in Frage.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Entweder wird MSB über EVU durchgereicht oder selbst beauftragt und direkt bezahlt. In letzterem Fall geben manche EVU eine exakte oder pauschale Gutschrift.

  • Es gibt ein Szenario mit Commetering/Discovergy Zähler und aWATTar als Stromlieferant, wo die GG bei aWATTar etwas niedriger ist. Wie das funktioniert verstehe ich aber nicht.

    Der Messstellenbetrieb steht dann nicht mehr auf deiner Stromrechnung. Zum Einen ist die ueWa dann niedriger, zum Anderen tauchen die Kosten für den Messstellenbetrieb dann in der EÜR auf und reduzieren den Gewinn der Anlage.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • Wie berechne ich überhaupt die exakte ueWa bei Awattar? Oder nimmt man da einfach eine Pauschale?

    4.96 kWp, 16x AmeriSolar AS-6M30 310Wp mono, Ausrichtung O/W 12.5°

    14.22 kWp, 46x AmeriSolar AS-6M30 310Wp mono black, Ausrichtung S 14°

    SolarEdge SE17K

    Alpha ESS Smile B3 Speicher + 2 Module

    Dimplex SI 14TU Sole-Wärmepumpe, Dimplex ZL 400 VF (zentrale Lüftung mit Wärmerückgewinnung)

  • Wie berechne ich überhaupt die exakte ueWa bei Awattar? Oder nimmt man da einfach eine Pauschale?

    Wie bei jedem anderen Anbieter auch. Das verhält sich so, als würde man jeden Monat einen neuen Vertrag mit anderen Konditionen haben. Die Kosten aller Rechnungen eines Jahres addieren und durch die Anzahl bezogener kWh dividieren.


    Was man natürlich probieren kann ist, den Strompreis für den selbstverbrauchten Strom mit dem Börsenpreis zum Verbrauchszeitpunkt zu bewerten. Das gibt dann eine schöne Liste mit 8760 Zeilen (oder >4000 , wenn man die Nacht weg lässt) fürs Finanzamt...

    Mangels verfügbarer Tarife in den bisherigen Jahren hat das wohl noch niemand versucht.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • Oder einfach stumpf mit 20 Cent o.ä. rechnen.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Wie funktioniert die Kombination von Commetering mit Discovergy Zähler und aWATTar ...

    Ich bin ungefähr zeitgleich zu ComMetering und aWATTar gewechselt. Bei aWATTar Bescheid gesagt, dass der Wechsel des Messstellenbetriebs zu ComMetering/Discovergy bereits bestellt ist.


    Da die neuen Zähler erst am 15.07. eingebaut werden, bin ich bei aWATTar seit 02.05. übergangsweise im YEARLY-Tarif. Das ist jetzt schon günstiger als der Tarif, den mein alter Energieversorger mir zum 01.05. reindrücken wollte.


    Wenn Discovergy läuft, gebe ich aWATTar die Berechtigung meinen Account dort auszulesen. Damit kann ich dann in den HOURLY-Tarif wechseln. Die Grundgebühr bei aWATTar verringert sich um die Position Messstellenbetrieb. Statt dessen bekomme ich von ComMetering eine Rechnung, von der ich die Vorsteuer ziehen kann und die als Betriebsausgabe der PV verbucht wird.

  • Wie berechne ich überhaupt die exakte ueWa bei Awattar? Oder nimmt man da einfach eine Pauschale?

    Du bekommst ja jeden Monat eine Rechnung von aWATTar. Da kannst die ueWa für jeden Monat separat berechnen, basieren auf deinem spezifischen Bezugspreis.

    Da dein Bezug durch die PV mit hohem Anteil in der Nacht bei eher niedrigen Bezugspreisen stattfindet, würde ich mal vermuten dass du damit günstiger fährst, als wenn du noch ausrechnen würdest was dein Eigenverbrauch nach aWATTar-Tarif gekostet hätte. Aber um das sicher sagen zu können, müsste man es mal nachrechnen.


    Das wär übrigens ein interessanter Service, den aWATTar anbieten könnte. Wenn man einen Erzeugungszähler betreibt, könnte aWATTar ja auch den Eigenverbrauch erfassen und auf der Rechung ausweisen, was der genau gekostet hätte.

    Oder auch ComMetering/Discovergy könnte das direkt ausrechnen, die Zählerdaten haben sie bereits und an den dynamischen Strompreis von aWATTar kommt man ja auch problemlos dran.