41366 | 9,75kWp || 2018,05€ | Winaico

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2020-04-01
    PLZ - Ort 41366 - Schwalmtal
    Land Deutschland
    Dachneigung 35 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage Überschusseinspeisung Wohnhaus
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachziegel aus Ton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 7.75 m
    Breite: 10 m
    Fläche: 50 m²
    Höhe der Dachunterkante 2.5 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp)
    Eigenkapitalanteil 0 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 2.75 %
    Grund der Investition Anlage sollte nicht mehr kosten als sie einbringt
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung sehr massiver Kamin
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2
    Einstellungsdatum 9. November 2019 9. November 2019
    Datum des Angebots 2019-11-01 2019-11-01
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 2018.05 € 2395 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 879 705
    Anlagengröße 9.75 kWp 9.75 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 30 30
    Hersteller Winaico Ja-Solar
    Bezeichnung WST-325M6 Perc
    Nennleistung pro Modul 325 Wp 325 Wp
    Preis pro Modul
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1 1
    Hersteller E3DC E3DC
    Bezeichnung
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller S:FLEX
    Bezeichnung Cross Hook
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 1 1
    Hersteller E3DC E3DC
    Bezeichnung S 10 E S 10 E
    Kapazität 13 kWh 10 kWh
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) 70%-Regelung 70%-Regelung
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Das Dach unseres Hauses hat eine Süd (-Ost) Ausrichtung und ist mit Braas-Flachziegeln gedeckt, was ein besonderes Montagesystem notwendig macht. In der Mitte des Daches befindet sich ein sehr massiver Kamin, der im Tagesverlauf durchgängig für Verschattung sorgt. Aus diesem Grund soll ein "großer Rahmen" rund um den Kamin nicht mit Modulen belegt werden. Zudem werden 15 Solaredge Leistungsoptimierer eingesetzt. Das System würde von einer seriösen Firma montiert werden, die auch schon bei einem Bekannten eine PV-Anlage montiert hat. Die Firma sitzt ca. 70 km von mir entfernt, so dass bei Problemen auch ein Ansprechpartner ortsnah ist. Der Haken an der Sache ist, dass die Firma die Anlage erst im April 2020 montieren kann, auch bedingt durch lange Lieferzeiten von E3DC.

    Ich hatte mich eigentlich gedanklich schon vor Erhalt des Angebots auf diesen Anbieter festgelegt und habe nur proforma ein Vergleichsangebot eingeholt.

    Das zweite Angebot stammt von einem deutschlandweit agierenden Unternehmen. Der Verkäufer sitzt ca. 90 km von mir entfernt und ist nicht für die Montage zuständig. Der Speicher ist 30% kleiner und die Gesamtkosten fast 4000 Euro höher. Zur Montage auf dem Flachziegeldach sollen insgesamt 60 Dachziegel gegen besondere Ziegel mit Montageelementen ausgetauscht werden. Leistungsoptimierer von SMA/Tigo sollen verbaut werden. Den einzigen wirklichen Vorteil sehe ich in der Tatsache, dass die Anlage noch im Dezember aufs Dach kommen könnte.


    Ich denke, es ist offensichtlich, dass ich zu Angebot 1 tendiere und freue mich über Eure Rückmeldungen. :danke:

  • Respekt!

    am Geld scheint es nicht zu liegen!

    Zu deiner Vorstellung , das die Anlage nicht mehr kostet als Sie einbringt, kann ich dir nur mein Beileid aussprechen.

    Das wird wohl nicht funktionieren.

    Das geht schon nicht wenn du keine Finanzierung hast, aber bei deinen 2,75% kannste eigentlich die Kohle auch gleich verbrennen!
    Der Speicher macht die Anlage unrentabel und das Angebot ist, sorry, jenseits von "Gut und Böse"


    Ich will keinem Solarteur auf die Füsse treten, aber das geht in meinen Augen gar nicht.


    lass mal den Speicher weg, dann könntest du mit deiner Finanzierung gerade so hinkommen.


    PS: "Pflanze" kommt gleich mit dem Haarschampoo;)

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!

  • Vielen Dank für die erste Rückmeldung. Ich verstehe nur nicht ganz, warum sich die Anlage nicht rechnet. Vielleicht habe ich ja auch einen Denkfehler. Ich bin davon ausgegangen:


    Derzeitiger Stromverbrauch 6800 kWh x 0,28 €/kWh=1904 €/Jahr=ca. 159 €/Monat.


    Nettokosten Anlage: 19680 €- 1075 € Speicherförderung progres.nrw= 18605€. Finanziert zu 2,75 % bei einer Laufzeit von 146 Monaten ergibt sich eine Rate von 140 €/Monat.


    Wenn ich davon ausgehe, dass ich noch ca. 2380 kWh Strom von meinem Netzbetreiber beziehen muss, ergibt sich bei 0,28 €/kWh ca. 666€/Jahr=55,50€/Monat.


    Bei einer Einspeisung von 4900 kWh zu 0,09 € erhalte ich 441 €. 666 €-441 €=225 €/Jahr=18,75 €/Monat. Addiere ich diesen Betrag zur monatlichen Finanzierung (=158,75 €) habe ich in etwa die gleiche Belastung wie vorher.


    Der Unterschied ist, dass ich nach 12 Jahren eine bezahlte PV-Anlage auf dem Dach habe und etwaige Strompreiserhöhungen des Netzbetreibers nicht ganz so heftig durchschlagen. Vielleicht gibt es ja tatsächlich einen Denkfehler, aber genau deswegen frage ich ja hier die Profis. Ich freue mich auf weitere Rückmeldungen.

  • ich kann ja nicht abschätzen, wofür Du Deinen hohen Stromverbrauch nutzt. Wärmepumpe?


    Vielleicht kannst Du ja auch in die Senkung des Stromverbrauchs Investoren. In dem Bereich gibt es manchmal auch Möglichkeiten, die kaum etwas kosten.

  • Deine Rechnung kommt bestimmt vom Solarteur!


    du kannst keine 4500kwh aus der PV Anlage im Jahr ziehen, das wären eine Autarkie von 65-70 %

    das geht selbst mit Speicher nicht.

    Ohne speicher sind 20-25% real mit Speicher werden es 40-max 50 %

    also von deinen 6800kwh bleiben noch ca 3400-3800 übrig.

    du vergisst in deiner Rechnung das dir nach 10-12 Jahren evtl. der WR um die Ohren fliegt die Batterie nach 12 Jahren auch tot ist.


    Speicherstrom kostet zuviel und der Speicher ist zu teuer!

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!

  • Wir haben einen Außenpool, dessen Technik (Pumpe, Beleuchtung, etc.) ca. 1400 kWh pro Jahr, natürlich schwerpunktmäßig während der Sommermonate, benötigt.

  • Angebote sollten ohne Speicher angegeben sein. Sonst ist das nicht vergleichbar und man sieht die Kosten für den Speicher nicht.


    Bei Speicher:

    Ladeverluste?

    Steuern?

    Woher kommen 70% Autarkie?

    Wie soll man von Oktober bis März die 13 kWh Speicher mit unter 10 kWp zuverlässig füllen können?

    Gespeicherte kWh werden nicht eingespeist und bringen kein Geld. Sollte berücksichtigt werden.


    KfW-Finanzierung angefragt? 2,75% Zinsen sind recht viel.