Anlage in Betrieb seit 08.11.19. Wie jetzt weiter mit Finanzamt

  • ist stand:

    Fragebogen zur steuerlichen Erfassung seit Wochen beim Finanzamt. Danach wollten sie noch die Abschlussrechnung, das Inbetriebnahmeprotokoll und vom Netzbetreiber eine Anlage, die ich nicht mitschicken konnte, da Eon Edis bei mir nicht aus den Arsch kommt.


    Immer noch keine Einspeisezusage oder sonstiges erhalten.


    Muss ich jetzt den Netzbetreiber mitteilen, was meine PV Anlage an Erzeugung gemacht hat im November?

  • Normalerweise nicht... Wenn du mit Ihnen Vereinbart hast, dass sie die Abrechnung machen und dir bis dahin Abschläge zahlen. Einmal im Jahr melden sich die dann bei dir und Fragen den Zählerstand an.


    Falls du nix vereinbart hast, musst halt selbst Rechnungen stellen...


    Aber was heisst keine Einspeisezusage? Demnach dürftest ja noch nichtmal den Einspeise- bzw. Zweirichtungs-Zähler haben...

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • bis jetzt wurde noch nichts vereinbar, da ich noch keine Post vom VNB bekommen habe.


    Laut der Solarfirma, die die Anlage geplant hat, soll ich dies diese Woche erhalten.


    Doch der Zweirichtungszähler ist seit dem Tag der IBN verbaut. Dies habe ich selbst organsisiert, da ich Discovergy als unabhängigen Messstellenbetreiber habe.

  • Na dann alles Gut... Abwarten und Tee trinken.


    Deinen EV (unentgeltliche Wertabgabe) könntest/müsstest du dem FA bis zum 10. inner UStVA melden... Da reisst dir aber auch keiner den Kopf ab, wenn du das nachreichst sobald sie dir deine Steuernummer mitteilen.

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • meine Steuerberaterin hat gesagt, wir warten und machen im Januar dann die UStVA für November, Dezember und die Jahreserklärung in ein Abwasch.


    Sie schreibt den eh, das sie auf monatlich bei meiner kleinen Anlage verzichten sollen und nur jährlich die Meldung machen.


    Sie meinte, dies geht fast immer durch.

  • Ein StB frisst den ganzen Gewinn einer kleinen PV.

    Lass dir alles sauber erklären, damit du alles bald selbst machen kannst. Ist kein Hexenwerk. ;)


    Ein neuer Unternehmer muss in den ersten 2 Jahren mtl. VA machen, dann wird man auf 3monatig umgestellt. So ist das Gesetz. Ausnahme man wechselt zur KUR oder hat nur geringen Umsatz wie die meisten PV auf eigenem Dach dann braucht man nur die Jahreserklärung machen, aber die ersten 2 Jahre bleiben bzw. 13 bis 23mal.

    Grüße
    Didi

  • Ein neuer Unternehmer muss in den ersten 2 Jahren mtl. VA machen, dann wird man auf 3monatig umgestellt. So ist das Gesetz.

    Nö, das Gesetz ist anders.


    Zitat

    UStG §18

    (2) Voranmeldungszeitraum ist das Kalendervierteljahr. Beträgt die Steuer für das vorangegangene Kalenderjahr mehr als 7 500 Euro, ist der Kalendermonat Voranmeldungszeitraum. Beträgt die Steuer für das vorangegangene Kalenderjahr nicht mehr als 1 000 Euro, kann das Finanzamt den Unternehmer von der Verpflichtung zur Abgabe der Voranmeldungen und Entrichtung der Vorauszahlungen befreien. Nimmt der Unternehmer seine berufliche oder gewerbliche Tätigkeit auf, ist im laufenden und folgenden Kalenderjahr Voranmeldungszeitraum der Kalendermonat.

  • Ein StB frisst den ganzen Gewinn einer kleinen PV.

    Lass dir alles sauber erklären, damit du alles bald selbst machen kannst. Ist kein Hexenwerk. ;)


    Ein neuer Unternehmer muss in den ersten 2 Jahren mtl. VA machen, dann wird man auf 3monatig umgestellt. So ist das Gesetz. Ausnahme man wechselt zur KUR oder hat nur geringen Umsatz wie die meisten PV auf eigenem Dach dann braucht man nur die Jahreserklärung machen, aber die ersten 2 Jahre bleiben bzw. 13 bis 23mal.

    Sie kostet mich nichts die Stb ;)