30kWp auf Bürogebäude mit 4 Ausrichtungen

  • Hallo Miteinander,


    wollte evtl. spontan noch bisserl was zur Energiewende beitragen und auf einem Bürogebäude eine kleine Anlage platzieren.

    In diesen Zeiten kriegt man natürlich sehr schwer Firmen, die einem das umsetzen, aber ich konnte einen Bekannten überreden mir für ein paar Tage ein paar Jungs zur Verfügung zu stellen, um das zu wuppen. Netzverträglichkeitsprüfung ist durch und so bin ich nochmal am Planen.


    Anlagengröße:

    Auf dem Gebäude sind 28-33kWp möglich, je nachdem, ob man alle vier Seiten belegt und wie.


    Betriebsart:

    Volleinspeisung mit 70% Regelung


    Module:

    Modulseitig würde Module mit 300 bis 320 Wp Leistung drauf kommen. Welche Module hängt davon ab, was gerade in der Menge auf Lager ist bei der Firma.

    (In diesen Zeiten muss man nehmen, was man kriegt ;-) )


    Wechselrichter:

    Grobe Empfehlung war bisher Huawei oder SolarEdge.


    Hindernisse auf dem Dach:

    - Ein Schornstein, der sich nicht entfernen lässt.

    - Ein paar kleine Entlüftungen, die abgesägt werden können

    - EIne Antenne in der Mitte... (braucht man die heutzutage noch - kann die nicht auch weg?)


    Gebäude:



    Bilder vom Dach:







    Einstrahlung:



    Bei Vollbelegung würde wohl etwas weniger als Folgendes dabei rauskommen wenn man folgende Komponenten verwendet:

    - SolarEdge SE27.6k

    - 109 x Hanwha Q.Cells GmbH, Q.PLUS DUO-G5 305

    - 53 x P650 Moduloptimierer





    Was meint Ihr dazu? Was würdet ihr anders machen?



  • Marc1978

    Hat den Titel des Themas von „30kWp auf Bürogebäude mit 4 Ausrichtungen?“ zu „30kWp auf Bürogebäude mit 4 Ausrichtungen“ geändert.
  • Morgen Marc,


    was hast du denn für eine Dachneigung?


    Unser Haus steht noch ein wenig mehr gegen den Uhrzeigersinn gedreht als bei dir, wir haben 22 Grad Neigung. Bisher laufen die Module auf Nord-West genauso wie die Module auf Nord-Ost.

    Welche kWp Anzahl hast du denn in deiner Anfrage angegeben?

    Gruß

    Martin

  • Wie soll die Stringaufteilung sein?

    Der Oststring ist zu kurz, müsste mit dem Südstring oder Nordstring kombiniert werden, dann steigt aber die Leistung über 11,25kW.

    Das gleich gilt für den Weststring auch hier ist die Kombination mit Süd oder Nord notwendig.

    Also anstatt die P730 Optimierer zu nehmen, überprüfen of die P850 mit bis zu 13,5kW Leistung nicht die besserer Wahl wären.


    p.s. 109 Module und 53 Doppeloptimierer gehen nicht auf, da hätte ich eher 55 Optimierer erwartet

    Tesla P85+ seit 8/13 >414.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Meine Empfehlung:


    lass die ganzen Optimierer raus, die machen auch keine Sonne aus Schatten und mit Schatten können alle WR so umgehen.

    Wenn nur ein Optimierer kaputt geht, musst du gleich ein Modulefeld teildemontieren, da hilft die Garantie, die nur den Optimierer, aber nicht die Montage ersetzt, gar nichts.


    nimm einfach zwei WR. EInen für S + N und einen für O + W. Anders auch möglich.

    Überwachung über z.B. SMA SHM und fertig. Wenige Geräte + Überwachung ergo wenig fehleranfällig und deutlich günstiger.

    Nachteil, der Installateur muss etwas mehr nachdenken, wie er was in welchen String setzt, aber da können wir ja helfen.

    18 x Solarwatt 60M-300Watt (Glas-Glas) mit SMA Tripower 5kW 20° Süd 5,4 kWp
    13 x REC Solar AS Twinpeak 350 Watt mit SMA Sunny Boy 4kW 1° Nord 4,55 kWp

    30 x Q Cells Q.PEAK-G4.1 310W mit SMA Tripower 8kW 20° Nord 9,3 kWp

    70% weich mit Sunny Home Manager 2.0

  • Dachneigung:

    Die Dachneigung werde ich noch in Erfahrung bringen. Ich kriege demnächst die Baupläne.


    Strings & Optimierer VS Schattenwurf:

    Ich habe große Bedenken ohne Moduloptimierer zu arbeiten. Wie man auf den Bildern erahnen kann, stehen in unittelbarer Nähe einige Büsche / Bäume, die durchaus zu bestimmten Zeiten Schatten werfen könnten. Bei den Nebengebäuden bin ich mir nicht sicher, ob von da nicht auch ab und zu Verschattungen kommen könnten.

    Theoretisch könnte ich da Anlage durch den Anbau auch in 5 Ausrichtungen bauen. Da würde ich jetzt nochmal ne Runde im SolarEdge-Designer rumprobieren, wenn ich die Baupläne habe.


    Ich hatte vergessen zu Bedenken, dass es ab 30kWp nochmal um einiges teurer wird, wegen weiterer vorgeschriebener Steuerungstechnik. Also werde ich die Anlage mit 96 Modulen Planen. Es werden übrigens die 310W QCells-Module.


    Vielen Dank für den Hinweis mit den Optimierern. Das probiere ich mal aus. Ich hab´ gerade freundlicherweise Zugang zum SolarEdge-Designer und der hatte die automatisch vorgeschlagen und die Anzahl gesetzt.



    Also hier ein kleines Upadte zur Anlage (leider kann ich den ersten Beitrag nicht bearbeiten):

    Anlagengröße: 29,76 kWP
    Module: 96 x Q.Cells Q.PEAK-G4.5 310W

  • ONO weglassen oder viel dichter belegen - ab 15 Moduleb geht der Spass (trotz Verschattung) los.
    Desweiteren würde ich eher 2 Wechselrichter wählen als 100 Module mit Optimierern auszustatten.


    NNW 2x22 (-1) bauen

    WSW 21

    SSO 2x16 (-1) ich würde hier mal mit 72Zellern hochkant puzzeln.


    Gruß Flo

  • Hallo,

    bei der Anlagengröße kannst Du Duo-Optimierer, z.B. P700, nehmen. Du hast die Vorteile von DC-Optimierern, aber nur die halben Kosten.

    Ich schätze, es werden zwei Strings...


    Wenn in Zukunft noch ein E-Mobil kommt, kannst Du den EV-Charger von Solaredge noch anschauen. (Bis 7,2 kW einphasig)

    Oder nur einen einphasigen 5000HD, der dann auch als Hochvolt-Batteriewechselrichter arbeiten kann.

    Und vielleicht noch eine große Batterie >10 kWh?!?

    Und bitte mit dem Steuerberater über Investitionsabzugsbetrag sprechen.


    Gruß

    cti

    p.s. ich bin ein Befürworter von Solaredge, habe aber weder eine Beziehung mit SE noch Aktien von SE.

    30 kWp Sharp/SMA (2018: 1.250 kWh/kWp:lol:); 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron.zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...

    (Herstellerzertifizierung QCells/ESS, SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes)

  • Investitionsabzugsbetrag sprechen.

    und über dessen Folgen!

    dass es ab 30kWp nochmal um einiges teurer wird

    Nochmal? Wo wird es zuvor "um einiges teurer"?

    Über 30 kWp bedeutet zunächst nur RSE! Was kostet der bei deinem VNB?


    Warum Volleinspeisung? Kein Verbrauch am STandort? Kosten für Minimalbezug berücksichtigt?

    Wie viele Zähler sind dort (weitere Mieter)?

  • Bei Angst vor Schatten: PVSol Premium in der Testversion nutzen und mal mit den verschiedenen Wechselrichtern simulieren. So lange die minimale mpp Spannung nicht unterschritten wird, bringt dir der Optimierer fast gar nichts. Es sollte noch darauf geachtet werden, dass bei parallelen Strings der Schatten gleichmäßig auf beide Strings fällt.