Planung Stromkasten: Größe und Anzahl/Art der Zählerplätze und Felder

  • Hallo,
    unser neues Haus nimmt Formen an und gestern war der Elektriker für das Aufmass von Steckdosen und Schaltern da,

    Leider kennt sich unser Elektriker mit PV nicht aus. Und die PV-Anlage selber habe ich noch nicht bestellt, so dass ich keinen Ansprechpartner habe. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.



    Ausgangssituation:


    • "Normaler" 5-Personen Haushalt
    • Luft-Wasser-Wärmepumpe
    • KfW40-Neubau


    Soll ergänzt werden mit:

    • PV-Anlage mit 10 kWp
    • außerdem vorbereitet für Ergänzung einer E-Ladestation (in ferner Zukunft)
    • außerdem vorbereitet für Ergänzung Speicher (in ferner Zukunft)



    Bei uns im Standard ist ein Zählerschrank mit 3-Punkt enthalten (1100x550x205 mm), der wird jedoch nicht ausreichen.

    Unser Elektriker hat uns daher einen größeren Zählerschrank angeboten: 1400x1050x205, mit 2x 3-Pkt. Zähler, 1x Verteilfeld, 1x Verteilfeld mit APZ und 1x Multimediafeld. Aufpreis: 875€ netto.

    Da mir das recht viel vorkommt habe ich nun mit der Suche begonnen und am Anfang steht die Frage: was brauche ich überhaupt...


    Wie viele Zählerplätze würdet ihr mir insgesamt empfehlen und welche Art von Zählerplätzen?

    Bei Hager habe ich einen Planer für Stromkästen gefunden: https://www.hagerzplan.de/Accueil/RechercheDistributeur


    Dort wähle ich dann aus:

    • Komplettfeld
    • eHz + SLS (das Smartmeter wird eh kommen - dann kann ich auch gleich den Zählerplatz so machen. Richtig???)



    • Ich habe hier gelesen, dass bei Wärmepumpe wohl 3 Zählerplätze Sinn machen. Aber ist das auch bei einem KfW40 Haus noch notwendig? Oder wird dort so wenig verbraucht, dass auch ein Zähler ausreicht? Da wir 5 Personen sind, wird der Zuheizer für Warmwasser wahrscheinlich öfters laufen.
    • Macht es Sinn auch einen eigenen Zählerplatz für die E-Ladesäule einzuplanen?
    • Wahrscheinlich brauche ich auch keinen Zählerplatz für "Aussetzbetrieb", sondern einen Zählerplatz für Dauerbetrieb - richtig?
    • Reichen 32A oder müssen es 44A sein (44A braucht ein ganzes Feld, bei 32A passen 2 Zähler in ein Feld)?
    • Wie viele Zählerplätze werde ich insgesamt benötigen?
    • 3 Punkt oder gleich eHz?
    • Oder erst mal nur einen größeren Schrank wählen, sonst beim Standard bleiben und die leeren Felder verblenden?

    Fragen über Fragen...


    Ich hoffe mir kann jemand weiter helfen.

    Danke und viele Grüße
    Simon

  • PV gilt als Dauerverbraucher, dann Schrank gleich mit 16 qmm verdrahten lassen

    Ebenso, wenn man ein PV Anlage hat die über 10 kWp geht, wird ein Zählerfeld für Erzeugerzähler benötigt


    1. Zähler Haus

    2. Zähler WP, wenn Bedarf ist

    3. Rundsteuerempfänger für WP

    4. Erzeugererzähler (größer 10 kWp baut)

    5. Rundsteuerempfänger, wenn man mit 100 % Regelung arbeiten will

    ZOE intens 10/2014, IONIQ Style electric 11/2017, Kona 12/2018
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • Würde auch einen Zähler fürs Haus sowie einen Zähler + Rundsteuerempfänger für WP und E-Auto einplanen. Netzwerk-Kabel für Steuerung und Smart-Meter nicht vergessen.

    Ggf. Erzeugungszähler, falls nötig.

    3-Punkt oder eHZ hängt denke ich von der Vorgabe des VNB (Stromnetz-Betreiber) ab.

  • Vielen Dank für eure Rückmeldung.

    Ich muss noch eine Frage hinterher schieben: Wie viele Reihen des Verteilfeldes werden üblicherweise benötigt?


    Gruß Simon

  • Für die PV in deiner Größe brauchst du mindestens 3 TE (Teilungseinheiten). Je nach VNB/Wechselrichter/Aufstellort kann die Notwendigkeit nach einem FI-Schutzschalter gegeben sein, das wären 4 TE mehr. Bei mir war dieser nicht notwendig.

    Für einen AC-seitigen Speicher brauchst du wieder maximal 3 TEs. Wobei das hier wirklich davon abhängt was du für einen nimmst. Ich z.B. würde bei mir wenn dann mal einen Speicher zur Grundlastabdeckung nachrüsten, also minimale Entnahmeleistung, so dass ein 1-poliger Leitungsschutzschalter genügen würde. Das macht im worst case also 10 TEs für den PV-Part, wenn du hier also 1 Reihe frei lässt, bist du auf der sicheren Seite.


    Bei der E-Ladestation kommt es auch ganz drauf an, was du für eine installierst. Es gibt welche mit integriertem Schutzschalter und welche ohne. Die günstigste Variante (wenn es eine Wallbox sein muss) ist m.E. wenn nur der Gleichstrom-Schutzschalter integriert ist. Die kriegt dann einen 4 poligen Wechselstrom-FI, einen 3-poligen Leitungsschutzschalter und fertig. Prinzipiell würde ich für sowas allerdings eine kleine Unterverteilung z.B. in der Garage aufbauen lassen. Da hast du dann genug Platz und alle Freiheiten.


    Unterm Strich also maximal 2 Reihen frei lassen für deine "soll ergänzt werden" Punkte. Oder war die Frage auf alles bezogen?

  • Zählerschrank mit 3-Punkt

    Ist veraltet. BKE ermöglicht unterbrechungsfreien Tausch. Gut, es gibt Adapter um BKE auf 3. zu setzen, volle Flexibilität.

    Ich denke 3. wird aus guten Gründen aussterben - und würde nicht mehr darauf setzen. Meinung und Feuer frei.


    PV = "Dauerbetrieb".


    Bitte lies meine FAQ https://www.photovoltaikforum.…-pflanze/#wall/comment201

    Luftbild, Maße, Dachneigung, Belegungsplan, sonstige Dächer, Garagen, Carports, ...?


    Im Neubau sollte WP-Bedarf so gering sein dass ich separater Tarif NICHT rentiert. WEnn doch: Zählerkaskade bauen, siehe meine Signatur am PC.


    Warum nur 10 kWp?


    Es muss alles rein was du jetzt brauchst + 1 Platz in Reserve. Wer weiß was die Zukunft bringt.

  • Ob drei Punkt oder BKE gibt der Netzbetreiber vor.
    einige haben noch zu Hauf die 3-Punkt-Zähler, sowie die damit einhergehende zählerwerkstatt. daher wird das so schnell nicht umgestellt.
    Habe auch dieses Jahr nen neuen Schrank gesetzt mit 3-Punkt.
    Ruf den Netztbetreiber oder Elektriker an.
    das variiert von Standort zu Standort.