Plug and Play Anlage mit Steuerung für 2 Endverbraucher

  • Klar gibt es das. Ein Wattmeter mit programierbaren Relais. Die gibs bis 400 Volt und bekommt man zb. bei Amazon. Hatte ich mir schon mal angesehen sowas, um die PV Leistung anzuzeigen...

    LG. Noell

  • Die Grundfrage bleibt dennoch unbeantwortet. Gibt es ein Bauteil, was sich meinetwegen Steuerung oder Manager oder oder oder nennt, was meinen Anforderungen entspricht? Mal völlig losgelöst von der Sinnhaftigkeit.

    Ja gibt es ...nennt sich "Smartfox Pro" ....damit kannst du 4 Schukos schalten ...und ... PV Überschuss variabel von 4 Watt bis 2500 Watt in den Heizstab schicken .


    lg.

  • Ein Wattmeter mit programierbaren Relais.

    mal nach Eltako Stromrelais googeln. Das Ding kommt in den Stromkreis des Wechselrichters und schaltet den Heizstab.

    Schaltstrom und Hysterese / Verzögerung einstellbar.

    Einfacher geht es nicht. Kostet ca 30-40€

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Hmm,


    ok aber son vorkonvektioniertes Teil gibt es nicht aufm Markt? Kann ich irgendwie nur schwer glauben. Es muss doch möglich sein den Ausgang einer plug and play Anlage so zu splitten, dass ich die Fließrichtung und die Fließmenge bestimmen kann.


    Gruß Rodtschah

  • mal nach Eltako Stromrelais googeln. Das Ding kommt in den Stromkreis des Wechselrichters und schaltet den Heizstab.

    Schaltstrom und Hysterese / Verzögerung einstellbar.

    Einfacher geht es nicht. Kostet ca 30-40€

    Guten Morgen @ All.


    Das wird nicht funktionieren. Was ist denn wenn das Stromrelais nicht geschaltet ist. Dann sind die Module ein offenner Stromkreis. Und in den fliest kein Strom. Erst wenn ein Stromkreis geschlossen ist.

    Was der TE braucht ist ein Luxmeter mit Sensor an den Modulrahmen. Der misst die EInstrahlungsstärke und schaltet dann ein Reails welches wiederum auf ein Thermoschalter-Thermostat geht und dann auf den Heizstarb. So ist das von einer Solar Firma bei einem Bekanten gemacht worden. Und da ist dann auch alles mögliche einstellbar. Kostet aber um die 200 - 240 Euro

    Das ist die günstigste gescheite Möglichkeit oder halt ein Smart-Fox.

    LG. Noell

  • ok aber son vorkonvektioniertes Teil gibt es nicht aufm Markt?

    Doch gibt es siehe mein Vorpost. Kann meinen Bekanten gleich wohl fragen welche Nummer das Teil hat und von welchem Hersteller das Dingen ist.

  • Moins,

    ok aber son vorkonvektioniertes Teil gibt es nicht aufm Markt?

    Doch gibt es siehe mein Vorpost. Kann meinen Bekanten gleich wohl fragen welche Nummer das Teil hat und von welchem Hersteller das Dingen ist.

    also darauf würde ich ganz gern noch zurückkommen.


    Kurz eine andere Frage reinschieben: Welche voraussetzungen müssen am Wechselrichter gegeben sein, damit der via plugin (SchuKo-Stecker) an die Steckdose kann? ich vermute mal nicht jeder Wechselrichter kann/darf an die Steckdose bzw. sollte eine gewisse Lasst nicht beim Einspeisen über die normale Steckdose übersschritten werden.(?) Gibt es da konkrete Abkürzungen bei der Namensgebung der Wechselrichter, die mir sagen "ah, das isn Plug-In Wechselrichter für die Steckdose."?


    Gruß Rodtschah

  • Offiziell WR bis 600 Watt.

    Meine Meinung, da es egal ist in welche Richtung der Strom über die Steckdose fließt, dürfte ich nach dieser

    Vorschrift auch nur Geräte bis 600 Watt anschließen, was aber nicht der Fall ist.


    MfG Peter