Wie Module auf Strings aufteilen?

  • Hallo zusammen,


    mittlerweile bin ich bei der Planung meiner PV-Anlage (siehe auch hier) etwas weitergekommen.

    Laut letztem Angebot sind auf dem Dach insgesamt 28 Module (LG350N1C-V5, 350W) geplant. Davon 21 Module auf die Südseite (40°Neigung) und 7 Module auf das Pultdach (20° Neigung, Richtung Ost). Mehr Platz ist nicht auf dem Dach...zusammen also 9800 kWp.

    Als Wechselrichter ist ein SMA STP10.0-3AV-40 vorgesehen. Die 21 Module auf der Südseite sollen lt. Installateur an den ersten DC-Eingang, die 7 Module der Ostseite auf den zweiten DC-Eingang.

    Jetzt bin ich aber verunsichert: Laut Installationshandbuch der LG-Module dürfen nur 19 Module in Reihe geschaltet werden. Wenn ich jetzt noch die Spannungen ausrechne komme ich beim ersten Eingang mit 21 Modulen auf eine maximale Spannung von knapp 960V (bei -16°C). Laut Handbuch des Wechselrichters liegt der MPP-Spannungsbereich bei 320V - 800V.

    Beim zweiten Eingang komme ich bei 7 Modulen auf eine minimale Eingangsspannung von ca. 218V (bei 70°C). Liegt also beides außerhalb des Spannungsbereiches des Wechselrichters, der maximale Spannungswert aber noch innerhalb der 1000V maximaler Eingangsspannung.

    Frage: Ist die Aufteilung der Module auf die Eingänge des Wechselrichters so in Ordnung? Kann das besser gelöst werden?


    Freue mich über Hilfen und Vorschläge.


    Danke und schönen Gruß


    Lesekiel

  • planungstechnisch schon eine ziemliche guelle.


    kannst du nicht auf das sueddach noch soviel draufquetschen wie geht - in summe optimalerweise ca. 38 stueck - und dann 50:50 auf die 2 strings aufteilen.

    alles eine spur nach rechts und rund ums dachfenster, links oben noch ein paar drauf und evtl. links der gaube noch einen streifen runterlegen.

    sma hat ja ein ganz passables schattenmanagement.


    pultdach wuerd ich dann komplett auslassen.


    90573-dachbelegung-jpg

  • 21 Module sind perfekt für einen SMA STP. Die 960 V, die du ausgerechnet hast, sind die Leerlaufspannung, nicht die MPP-Spannung.

    7 Module sind zwar grenzwertig wenig für einen Strang, aber ohne Schatten wird auch das laufen. Die Minimalspannung bzw. Startspannungen sind 150 bzw 188 V. Der angegebene MPP-Spannungsbereich ist soweit ich weiß der Bereich, in dem der WR die Nennleistung erbringen kann, eine ziemlich sinnlose Zahl.


    Abgesehen davon ist eine andere Verstringung bei deinem Belegungsplan gar nicht möglich.

  • Auf Süd gehen doch mindestens 30 Stück drauf.

    Ja, die 2 oben links noch legen und am DFF (links und rechts) auch mal ergänzen ... 32 Stück.


    Dazu 7 ... oder 8 ... auf das Pult legen ... 13,2KWp ... SMA STP10.0 oder Fronius Symo mit 12,5KVA nehmen.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • nachdem du ja ein germane zu sein scheinst, solltest du wegen der 10kWp-grenze entweder 28 stueck deiner besagten module oder dann schon so viel wie moeglich aufs dach bauen!

    als denkmoegliches maximum sehe ich 41 module sued (20er und 21er string) und 7 auf der gaube, wobei ich zweitere zahl mangels belegungsplan nicht genau sagen kann.

    auch wenn sich die module links der gaube nicht unbedingt 100%ig lohnen, sie sorgen immerhin dafuer, dass du den Absolutwert fuer die 70%-Regelung nach oben schiebst. am nachmittag/abend performen sie dann auch brav, wenn das rechte feld moeglicherweise langsam von der gaube beschattet wird.


    wenn vollbelegung, dann evtl. auch ein 3 mppt-wr ala kostal piko (1x gaube, 2x sueddach 50:50 aufgeteilt), dann hast du keine zu langen, aber auch keine zu kurzen strings und trotzdem volles wr-internes schattenmanagement!

    oder 2 separate wr fuer gaube und sued-dach, ist aber weniger kosteneffizient.

  • Ich weiß halt nicht, wie ich da die Module auf dem Dach sinnvoll anordne. Die Gaube und das Dachfenster zerreißen die Fläche schon ganz ordentlich. Auf dem neuen Belegungplan habe ich mal versucht, die tatsächlich auf der Südseite zur Verfügung stehende Fläche darzustellen. Oberhalb der Gaube passt nur eine Reihe Module hin. Links/westlich der Gaube ist vormittags Schatten. Direkt neben der gaube ist das Dach nur 1,5 m breit. Recht/östlich passen zwar unten noch zwei Module hin, aber das ist morgens etwas Schatten vom Baum und nachmittags von der Gaube...

    Vielleicht passen links neben die Gaube noch zwei Module oben hin. Dann würde ich evtl. auf die Belegung des Pultdaches verzichten.

  • Warum sollte er 8KWp bauen, wenn er 13KWp bauen kann?

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5