Studie: Kosteneffiziente und klimagerechte Transformationsstrategien für das deutsche Energiesystem bis zum Jahr 2050

  • Zwei Hauptgründe:


    1. Eine Wasserstoffpipeline kann deutlich mehr Leistung transportieren als eine HGÜ Leitung (wenn auch nur 1/3 einer Methanpipeline)

    2. Wir werden weitaus mehr für 1kWh grünen Wasserstoff bezahlen als für 1kWh grünen Wind- oder Solarstrom, schlichtweg weil die 1kWh Wasserstoff für und weitaus wertvoller sein wird.

    Das ist eine sehr sportliche Behauptung.


    Tatsache ist, dass es bisher nur sehr kurze und sehr leistungsschwache Leitungen für Wasserstoff gibt.

    Es gibt nicht mal ansatzweise eine 1.000 km Leitung in Multi MW Bereich!


    Wenn Punkt 2 stimmt, wird schon die reine Mathematik der Sache einen Strich durch die Rechnung machen, denn wie wir von Erdgas wissen, sind die Verdichterstationen nicht für lau zu haben , also wird man je 1.000 km Stecke ca. 5 bis 10% Wasserstoff 'verlieren'.


    Bei Stromtrassen ist man schon länger in der Lage auch 5.000 km und mehr mit einem extrem hohen WG darzustellen. Die Leistung der Anlagen, ist doch nur vom Willen der Betreiber und der Nachfrage der Märkte abhängig. Wie schon richtig bemerkt wurde, liegt der Charme von HGÜ Supertrassen, das man auch mal 20% zurückgeben kann.


    Daraus folgt: die Räume können jede Leistung darstellen, die der Markt haben möchte! Und Stromrassen sind 10 mal mehr Sexy als Gas Rohre ! da ich sie z.B. viel besser Kreuz und Quer verlegen kann und sie weniger Mühe machen.


    Das Deutschland, mit seiner umfassenden Grundstoffindustrie etc. seinen Gesamtenergie Verbrauch 2050 nicht zu 100% aus Eigenen EE darstellen wird können, ist anzunehmen.


    Man kann das Ziel (Volkswirtschaft) aber auch anders formulieren:


    Den Anteil deutlich erhöhen, den Deutschland selbst darstellt! das geht über den Ausbau der EE + der Maximierung der Effizientsmaßnahmen, was zu 100% beinhaltet, dass die Gasinfrastruktur vollständig aus dem Segment Wärme eliminiert wird, genau so wie Öl .


    Das Wasserstoff in der Industrie eine dominierende Rolle übernehmen wird, ist klar! Wasserstoff übernimmt die Rolle von Öl, Gas, Koks und Steinkohle! Vor allem für Chemische Reaktion. das spart enorme Kosten (Verfahren, Technologie und Anlagen)

  • Viele fragen sich vielleicht , warum die vielen Studien, warum Siemens so aktiv ist, warum selbst komische Stahlkonzerne nun auf Wasserstoff abschwören?


    Ganz einfach:


    Die Steuersenkungsrunden für die 'Wirtschaft' finden bald ein Ende, viel weniger, ist politisch dann selbst unter AfD und Friedrich Merz nicht mehr plausibel dem Wahlbürger zu verkaufen. Daher muss man sich neue Wege überlegen, welche die stetige Förderung der 'Wirtschaft' generiert.


    In der Studie von Siemens steht es schwarz auf weiß:


    es geht nur, wenn keine weiteren Kosten auf die Technologie kommen. Also weder Stromsteuer, noch Netzgebühren, EEG Umlage oder andere "Unfug" . Salzgitter ist da schon weiter: Man braucht Minimum 1 Mrd. €, um die ersten Anlagen im realen Betrieb errichten zu können. Die Linde Plc. mit Sitz in der Steueroase, möchte zusammen mit den Partnern, ein ganz großes Stück vom Kuchen haben ( Ausstieg Braunkohle bis zu 40 Mrd. €) .


    Nun sollte ich fluchen und schimpfen. geht aber leider nicht, weil so verkehrt es erscheint, es sich nicht gegen die Interessen der Volkswirtschaft (komplett) wendet. Es ist klar, eine wiedermal einseitige Förderung der 'Wirtschaft' * , aber würde, sofern man wirklich rasant die EE ausbaut und die Wasserstofftechnolgie für die Industrie nach vorne bringt, ganz sicher hilfreich sein, die Exportkraft zu erhöhen und den Übergang der Industrie einzuleiten.


    Man muss leider vermuten, dass es mit dem Ausbau der EE nicht so läuft und man sich nur auf die Wasserstofftechnologie stürzt, was dann zur Folge haben muss, dass der Ausstieg aus dem Ausstieg folgen wird müssen. Eine Herzenssache der AfD und des Wirtschaftsflügel der CDU und CSU.


    * Wirtschaft = Unternehmen mit Aufsichtsräten, Beiräten, Niederlassungen weltweit und anderen schönen Strukturen, die Sohn, Tochter, Schwager oder man selbst mal brauchen könnte!


    *Die Zuwendung an Persönlichkeiten der Brache XXXX, ist nur Deutschen und teils EU Unternehmen verboten. Die selbstständige Niederlassung in Sigapur, kann tun und lassen was sie möchte, auch auf Malle oder in ????


    Die Förderung der Mittelschicht, beim Neuwagenkauf und /oder die Freistellung der EEG Umlage auf PV Anlagen auf dem eigenen Dach &/ die Förderung von neuen Ölheizungen, Stromvernichtern etc. sind schon gut ...... genug, um diese politisch aktive 'Mehrheit' zu kaufen. Der 'Pöbel' mit Mindestlohn etc. zählt eh nicht und ist zu 'taub' um etwas zu ändern. bzw. wird jetzt schön brav von der AfD versorgt!

  • Hallo,


    ich sehe die ganz große Gefahr, dass PV- und Windkraft als zentrale Säulen der Energiewende durch die extremer werdenden "Zukunfts-Forderungen" (Abkehr von Marktwirtschaft und Demokratie, weil die "Menschen wohl an die Hand genommen werden müssen, um das Klima zu retten"; Bereitschaft zum Krieg wegen CO2-Ausstoss, obwohl das Militär ein sehr großer Emittent ist; zunehmend wieder hoffähige Atomenergie, weil ja "klimaneutral") letztlich diskreditiert werden:


    Die Mehrheit der Menschen werden sich meiner Erwartung nach nämlich für ihr (vermeintliches, aber doch auch zu respektierendes!) eigenes lokales Wohlergehen (satter Magen, Arbeitsplatz, Freiheit der Mobilität, etc) entscheiden und im Zweifel die FFF-Bewegung innerhalb kürzester Zeit von den Straßen / der politischen Bühne fegen; leider werden damit dann wohl auch die tollen Errungenschaften der EE mit zurück gedreht und alles wieder in gute "zentrale (weltweite?) Hände" gegeben.


    Gruß


    ElektroZW

  • Moin.


    Sind wir jetzt schon so weit das die FFF als Bedrohung wahrgenommen werden? Sauber!


    Das es mit dem bisschen Feigenblatt EE das wir bisher aufgebaut haben und das derzeit ja schon als "reicht jetzt mal" als nettes Beiwerk für die kommende, in Berlin quasi zu Gunsten des Status Quo beschlossene, H2 Onanie mit visionären Handelsmöglichkeiten für diverse Big Player nicht getan ist wird schön verdrängt.

    Die Energieumstellung reicht eben gerade nicht aus um die Zukunft auf diesem Planeten zumindest in groben Zügen lebenswert zu gestalten. Das "immer mehr Wachstum" ist für "unsere" Generation ein bequemes Ding, wenn auch bei weitem nicht mehr für alle Beteiligten. Aber für die jetzt 10-20 jährigen eben nicht mehr. Und ganz so blöd wie sie immer dargestellt werden sind sie bei Leibe nicht alle...

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°, 4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symio Hybrid 4.0-3 s O 39°
    20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
    Seit 05/16 Twizy, 2016er Zoe R210, 2019er Kona Trend 64

    Verbrennerfrei... bis auf die Fichtenmoppeds :mrgreen:

  • Hier ein echter Nestbeschmutzer der auch noch die Dinge so formulieren kann, dass sie der eher ungeneigte 'Bildungsbürger' mit seiner maximalen Aufmerksamkeitsspanne von unter 10 min konsumieren kann. Logisch wird sich niemand die Mühe machen, und diese Arbeit versuchen zu zerpflücken, denn Behauptungen ersetzen heute Fakten, Argumente und eine offene Diskussion.


    Um reichlich Steuergeld in die Wasserstofftechnologie zu pumpen, ist des Deutschen liebstes Wesen ( Das Auto) geradezu perfekt. Es stört sich fast niemand, an dem aktuellen Kurs in der Bildungspolitik ( letztes Drittel aller OECD Staaten bei den Ausgaben in BIP gerechnet) . Aber wenn es um den heiligen Gral geht, kann gar nicht genug Steuergeld verballer werden, wie man auch schön an der wahnwitzigen Förderung der BEV mit bis zu 6.000 € je Fahrzeug sehen kann.


    Strategiepapier elektrische Pkws – aktueller Stand und zukünftige Entwicklung (V1.5)

    Univ.-Prof. Dr.-Ing. Martin Doppelbauer, Professur für Hybridelektrische Fahrzeuge, Karlsruher Institut für Technologie

    Ein Punkt, den man im Moment nicht mal auf dem Schirm hat, weil wahrscheinlich das keinen Spaß machen würde, wenn schon das BEV alleine das neue Märchen von:


    "Wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht....." Im Lichte der Fakten fade werden lassen würde.

    Zitat

    Natürlich wird man nur einen kleinen Teil der Batteriekapazität für diese Regelung nutzen,
    um die Lebensdauer nicht zu beeinträchtigen und um die Fahrtüchtigkeit des Fahrzeugs aufrecht zu erhalten. Schon mit vier Millionen Elektroautos kann man in etwa so viel Regelleistung und Speicherenergie bereitstellen, wie alle Pumpspeicherkraftwerke in Deutschland liefern.

    Echt gut geschrieben und mit reichlich Quellenangaben. Ich fürchte, dass der Prof. wohl wenige lukrative Forschungsaufträge aus der 'Besten Autoindustrie der Welt' erhalten wird.

  • Zitat

    Schon mit vier Millionen Elektroautos kann man in etwa so viel Regelleistung und Speicherenergie bereitstellen, wie alle Pumpspeicherkraftwerke in Deutschland liefern

    Und das ist schließlich - sehr sehr WENIG. Zumindest wenn wir über eine mehrtägige Dunkelflaute reden - die Dienlichkeit von PKW Akkus liegt in Wahrheit im (Ultra)kurzzeitspeicher innerhalb eines Hauses - maximal des Einzugsgebiets eines Trafos und sollte die Netzbelastung reduzierte.- Nicht mehr und nicht weniger.

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Wäre aber Haushaltsbezogen auch schon einiges wert, denn hier entstehen ja die starken und kurzzeitigenSchwankungen im Verbrauch. Ich wollte mein EV auch gern dafür nutzen, aber es gibt dafür noch keinerlei Adapter (ab 5000€ nur ein einfacher In-Out-Ladeadapter) und damit ist der Sinn verpufft. Für das Geld bekommt man ja schon einen stationären Speicher.


    Generell aber ein guter Ansatz, denn die Kapazität der EV steigt und steigt enorm an!

    Was ich als völligen Müll ansehe ist, die Li-Batterien für den stationären Betrieb herzustellen und anzubieten. Das ist richtiger Murks und keiner bringt das mal auf den Tisch.

    Diese Batterien haben nur den Vorteil, einer hohen Energiedichte und sind dafür in der Herstellung der Horror. Daw benötigt man aber bei stationärem Betrieb nicht? ... genau, hohe Energiedichte. Es ist hier völlig wurscht, ob die Batterien 30cm hoch sind, oder 2m, denn Platz ist da und ob da nun ein Hocker oder ein Schrank steht... wen juckts?


    Da können alle über EV schimpfen wie sie wollen, da gehts aber eben nicht anders, aber das in Häusern zu verbauen ist ökologischer Wahnsinn!!!!

  • Bevor man sich äußert könnte man sich auch mit den Fachbegriffen kurz beschäftigen und dabei vielleicht erkennen, dass das größten Problem der Stromnetze ganz sicher nicht die Dunkelflaute ist, sondern die Schwankungen über den Tag betrachtet . Alles prima abzulesen über die Entwicklung der Preise.