Photovoltaik in Tschechien

  • Ich denke, es gibt in Europa nur wenige Länder wo man es geschafft hat Photovoltaik in größeren Misskredit zu bringen als das in Tschechien der Fall ist.


    Gut, man bekommt ab und zu mal haarsträubende Berichte aus anderen Ländern (wie z.B. Spanien wo man wohl eine Zeit lang für selbst erzeugten und selbst verbrauchten Strom Solarsteuer zu zahlen hatte), aber ich möchte zwei-drei Ursachen beleuchten, die zu einem extrem schlechten PV-Klima in Tschechien führen.


    Zunächst einmal: Wenn ich über die Tschechen herziehe, dann darf ich als Tscheche das. Ich sage das nur vorab, weil ich ja den Text schliesslich auf Deutsch (hoffe ich) schreibe und mir ab und an bei solchen Themen was von "deutscher Arroganz" anhören musste. :rolleyes:8o


    Photovoltaik in Tschechien ist in der öffentlichen Meinung "besudelt" als teures, volkswirtschaftlich schädliches Spielzeugexperiment. Die 3 Hauptgründe, die ich für mich ausgemacht habe:


    1) Tschechen sind "extrem preisbewusst". Übersetzt bedeutet das, der Preis kommt an erster, zweiter, dritter und letzter Stelle. Damit will ich nicht sagen Tschechen seien Geizhälse, nicht selten wird Geld vollkommen sinnlos ausgegeben, aber sieht der gemeine Tscheche eine LED-Birne für 4 Euro und eine für 3 Euro, dann wird die für 3 Euro gekauft, egal ob da ChingLong draufsteht und auf der 4 EUR Osram. Das gilt für alle Investitionsgüter und für viele Verbrauchsgüter. Nur wenn es um Freizeit/Luxusgüter geht, kennt der Tscheche wenig Maß. Ne Rolex kostet halt soviel wie sie kostet (entsprechende Beispiele für die verschiedenen sozialen Schichten variieren zwar, aber für jede Schicht finden sich welche).


    Ob dieser "Preisbewusstheit" sieht der Tscheche auch nicht über den Tellerrand. Um beim Thema PV zu bleiben: Selbst wenn man dem Tschechen eine PV Anlage für 50,- EUR das kWp anbietet, rechnet er sich sofort aus, dass er für diesen Preis erstmal 400 kWh bekommt und dann ist das Thema schon gegessen. Folglich verkauft man Photovoltaik in Tschechien als Luxusgut - so wie man in Tschechien Bentleys verkauft. Wenige Kunden, die aber ganz anders ticken als ... die anderen Kunden.


    ---
    Hierzu zwei Anmerkungen


    a) Das bedeutet nicht, es gäbe dort keine Enthusiasten. http://forum.mypower.cz/viewforum.php?f=21 ist das "Schwesterforum" zu diesem hier und natürlich wird dort genauso eifrig und mehr oder minder kompetent versucht mit bestimmten Mitteln zu den bestmöglichen Ergebnissen zu kommen.


    b) Eigentlich gibt es in Tschechien zwei Nationalitäten. Die Tschechen und die Prager. Ich rede von den Tschechen und nicht von dem Staat im Staat in dem auch ich lebe. Denn die Prager sind finanziell ganz anders ausgestattet als die Tschechen, auf der anderen Seite ist für sie PV als Einsparung kein Thema und auch PV/OffGrid ist nicht relevant. Prag kennt keine Stromausfälle. Tatsächlich werden lieber umliegende Dörfer/Städte vom Netz genommen, damit Prag ja immer genug Saft hat.

    ---


    2) Hier wollte ich "Korruption" schreiben, aber das trifft die Sache nicht präzise genug. Ich versuche es mit mehreren Stichpunkten: "Der Staat als Selbstbedienungsladen", "Vetternwirtschaft", "rechtliche Schlupflöcher", "Korruption im Großen a.k.a. Verquickung von Politik und Großwirtschaft", "staatliche Unternehmen". Aus diesem Mix heraus wird der PV SuperGAU, der in Tschechien ~ 2010 passiert ist erklärbar.


    In Kürze und stark vereinfacht: Es gab vor 2009 zunehmend einen Image-Gewinn für PV auch in Tschechien (nicht zuletzt wegen der so empfundenen "Erfolge" deutscher Förderprogramme), so dass beschlossen wurde auch in Tschechien PV zu fördern. Noch heute denken die meisten Menschen man habe damals die Parameter "falsch designed" und unter bestimmten Bedingungen PV Betreibern zu viel Vergütung für zu lange Zeit versprochen, aber das ist ein Irrtum.


    Die Parameter waren sehr bewusst, sehr geplant und sehr gewollt so eingestellt und tatsächlich konnte eine Gruppe von Senatoren kollusiv mit einigen "Großinvestoren" diese Gesetzgebung durchdrücken. Das Ergebnis waren etliche PV Kraftwerke, nicht etwa auf den Dächern bei Privatpersonen, sondern große Anlagen auf den Feldern. Sieht man links und rechts von den Autobahnen wenn man dort unterwegs ist.


    Die Anlagen werfen unglaubliche Renditen ab und diese sind von der Allgemeinheit zu tragen (so was wie eine Einspeisevergütung on Steroids). Wenn ich in Tschechein am Netz angeschlossen bin und 0 kWh im Jahr beziehe und den günstigsten Tarif habe, zahle ich knapp 250 EUR pro Jahr (5800 CZK) nur diese Umlage. Der Staat wollte dann ein wenig zurückrudern mit einer verzweifelten ex-post 26% "Solarsteuer", aber - ach welche Überraschung - eine Gruppe von Senatoren ist dagegen vorgegangen.


    Was bleibt sind ein paar PV Großprojekte, die der Allgemeinheit extrem auf den Geldbeutel (und Senkel) gehen, die jeder auf den Augen hat und noch 20 jahre auf den Augen haben wird (man fährt ja früher oder später mit dem Auto dran vorbei) und die so ein "Scheiss Photovoltaik" den Leuten stets auf den Lippen halten. Unter diesen Voraussetzungen ist es leicht die Masse der Bevölkerung (Enthusiasten aussen vor) vom Thema abzuhalten, bzw. es stößt in der Gesellschaft auf keine große Gegenwehr wenn PV-inhibitorische Maßnahmen ergriffen werden.


    3) Staatliches Interesse? Genauer: staatlich erscheinendes groß-privates Interesse. CEZ, staatlicher Energiekonzern (https://de.wikipedia.org/wiki/%C4%8CEZ) ist zu knapp 70% in staatlicher Hand, interessanter sind aber die anderen 30% von denen man nicht einmal komplett die Eigentümer kennt, denn es ist übliches Konstrukt in Tschechien Beteiligungen verdeckt über Inhaberaktien (so richtig als Papier) zu halten und dann ggf. die Dividenden eine Anwaltskanzlei, eine Offshore-Firma (in der Treuhand einer Anwaltskanzlei) etc. abzuholen.


    Kein Arsch - mit Verlaub - weiß bei vielen der o.g. PV Großkraftwerke wem die gehören, genauso bei CEZ Anteilen.


    Und nun kommt "der Staat als Selbstbedienungsladen". Seit 4 Jahren wird die tschech. Öffentlichkeit medial massiert, dass ein AKW Ausbau unerlässlich sei. Neueste Spielart: "Falls wir AKWs Temelin und Dukovany nicht mit weiteren Reaktorblöcken ausbauen, werden wir bald keinen Strom mehr haben" https://globe24.cz/byznys/cern…skokove-zdrazeni.90b9166f

    Sowas kommt dann in allen größeren Medien und Zeitungen als Fakt. Mit perfekten übertragungen von Pressekonferenzen, Interviews mit CEZ Vorstand etc. pipapo. Irgendein Ökospinner wird dann schon mal ad hoc angerufen, ohne Vorbereitung, und über eine verrauschte Telefonleitung befragt - so als Feigenblatt - der sagt dann was von "man sollte auch Alternativen berücksichtigen" naja und das war's dann.



    PV in Deutschland? Verglichen mit Tschechien ist das ein Spaziergang im duftenden Rosengarten bei Sonnenschein und milden Temperaturen.

    The bitterness of poor quality remains long after the sweetness of low price is forgotten. [Twitter]

  • Danke für den Bericht. Ohne irgendeine Ahnung von dem Land zu haben, würde ich sagen, das sind die Nachwehen von jahrzehntelanger sog. Planwirtschaft, die in den Köpfen der Bevölkerung drin steckt. "Selbermachen", bzw. eigenständiges Denken, Entscheiden und Handeln wurde mit Strafe unterdrückt. Und Monopole sind immer der Sargnagel für jedes unternehmerische Handeln. Vielleicht ist in ein paar Jahr(-zehnt)en die Speichertechnik so weit, dass man sich als Bürger mit eigenem Hausdach mit einer Inselanlage vom Energiemonopol lösen kann.

    Wichtig ist zudem die "energetische Bildung" für kommende Generationen. Hier kannst du mit deinen Erfahrungen und als Landsmann viel überzeugenden Input geben. Such dir die geeigneten Schulen und Lehrer, oder junge Handwerker, die dafür offen sind und berichte dort. Das wäre ein kleiner Anfang, oder? Viel Glück dabei!

  • Danke für den Bericht. Ohne irgendeine Ahnung von dem Land zu haben, würde ich sagen, das sind die Nachwehen von jahrzehntelanger sog. Planwirtschaft, die in den Köpfen der Bevölkerung drin steckt. "Selbermachen", bzw. eigenständiges Denken, Entscheiden und Handeln wurde mit Strafe unterdrückt. Und Monopole sind immer der Sargnagel für jedes unternehmerische Handeln. Vielleicht ist in ein paar Jahr(-zehnt)en die Speichertechnik so weit, dass man sich als Bürger mit eigenem Hausdach mit einer Inselanlage vom Energiemonopol lösen kann.

    Planwirtschaft wohl nicht, aber eine gewisse "Staatshörigkeit" schwingt da sicher noch nach aus vergangenen Zeiten (obwohl jeder Tscheche das vehement bestreiten wird). Tatsache ist, sehr wenige Tschechen hinterfragen was sie in den Nachrichten sehen (= vorgesetzt bekommen). Ok, ist in Deutschland nicht soviel anders aber da geschieht m.E. "spin doctoring" wenigstens subtiler.


    Tatsächlich gibt es - wenn jemand ein Projekt angeht - hauptsächlich Anlagen mit Eigenverbrauch und ohne Einspeisung, denn bei Einspeisung wird man "Stromerzeuger" und dann geht der Papierkrieg erst richtig los.

    WItzigerweise bietet CEZ sogar schlüsselfertige PV Anlagen an, die planen sie mit Dir und machen (angeblich) gute Projekte. Man könnte meinen das sei positiv, wäre da nicht der Verdacht dieses Business sei vorwiegend dazu da den kleineren Solarfirmen das Business abzugraben. Üblicherweise schaut da das Kartellamt drauf wenn jemand seine Marktposition (miss)braucht um Wettbewerb zu knechten. Muss mal schauen warum das niemanden interessiert.


    Gut, in Deutschland gibt es halt nicht "das eine E.ON" und die Versorger machen solche Projekte ja auch - vielleicht kommt das ja in der Summe der Umwelt zugute.

    The bitterness of poor quality remains long after the sweetness of low price is forgotten. [Twitter]