PV-Anlagen Planung für geplanten Neubau

  • bei einem Kompaktgerät (F/S1255)

    sollte es kaum teurer werden als mit

    der F2120.


    bei einer Betondecke ist es eine Schande

    diese nicht als Speicher und zur Kühlung

    zu nutzen...

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • bei weniger als 4000kWh/a? verrennt ihr euch da nicht etwas? Es fallen doch keine 1000kWh Heizstrom an?! Wie lange soll die Amortisation eines Grabens denn dann sein?


    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!

  • durch Erdwärme hat man eine längere Lebensdauer der Wärmepumpe (kein abtauen, keine stark schwankenden Temperaturen, kein der Witterung ausgesetztes Außengerät.


    Dazu keine Schallenmissionen (bei einigen Nachbarn reicht schon der Anblick um Schlafprobleme zu bekommen)


    ebenso ermöglicht es die passive Kühlung im Sommer,

    das Rohr und Solekonzentrat kosten ca. 800€, die Baggerarbeiten nach Stunden abgerechnet ca. 1000€, wenn man es zusammen mit den eh fälligen Erdarbeiten erledigt...

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • tatsächlich gibt es durch das zusätzliche regionale Speicherförderprogramm eine Einspeiseeinschränkung auf 50% (wie sich das konkret auswirkt wird sich nach der Anlagenplanung zeigen)

    Nimm das auf gar keinen Fall, das brauchst du gar nicht in Erwägung ziehen, das ist ein Energievernichtungs- und Geldvernichtungsprogramm. Da brauchst du nicht lange zu rechnen. Und das schlimmste ist, dass diese Regelung selbst nach dem Ableben des Akkus noch gilt, selbst nach Ende des Vergütungszeitraums.

  • Exakt!

    KfW40+ machen, aber nur für den KfW40+ Teil auf 60% gehen.

    Den Rest der hoffentlich einiges größeren PV, als nur für KfW40+ gefordert, wird dann ganz normal nach EEG mit 70% Regelung gebaut ... in Summe kommt da da irgendwas mit einer 66% Regel raus.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • So und nicht anders. Ich tippe eher auf 68 Prozent.

  • Hallo,


    noch einmal vielen Dank für die Antworten und Tips!


    zur Wärmepumpe:

    Vorgesehen ist eine Nibe 2040 mit 6 kw


    zur PV:

    Nachdem ich mit den aktuell spärlichen Informationen (keine Dachzeichnung mit Maßen) mit dem Grundriss und Ziegel-Zählen verbracht habe komme ich auf folgende noch sehr grobe Idee was die ~ Anlagengröße angeht. Das ist aktuell erst einmal sehr pessimistisch geschätzt.


    - Süd 1: 12 Module

    - Süd 2: 5 Module

    - West 1: 11 Module

    - West 2: 8 Module

    - Ost: 22 Module


    Das wären dann 58 Module x 310 Wp = ~ 18 kwp


    (auf Nord gingen mind. 25 Module)


    KFW 40 Plus:

    Die Mindest-Voraussetzung für 40 Plus wären bei uns (~145 m2 Wohnfläche) ca.:

    - 2,5 kwp PV Leistung

    - 2 kwh Speicher


    Jetzt muss ich einen vorläufiges Angebot organisieren damit der Hausanbieter die Werte zur Prüfung der KFW Kriterien / Antrag heranziehen kann. Sonst kann ich die Analage vom Anbieter nicht streichen ohne das "Plus" zu verlieren.


    Viele Grüße

    Stefan

  • Ohje, warum tust du dir ein Walmdach an mit so viel Stückelung? Mit Satteldach gibt es mehr umbautes Volumen, besser und einfacher belegbare PV-Flächen. Im Raum bekModuleommt man vom Dach eh kaum was mit. Das wird völlig überbewertet.

    Plus bedeutet Speicher und 5000 Zuschuss je WE und 2,5 kWp zu 60%, der Rest (ca 17 kWp) zu 70.

    Nord ist bei 35° eher uninteressant.

  • Die Ausführung als Satteldach hätte einen erheblichen Aufpreis zu Folge. Das stünde in keinem sinnvollen Verhältnis. Das ist halt der Nachteil bei den Fertighausanbieter, Abweichungen vom "Standard" sind nicht "gewünscht" und werden somit unverhältnis teuer eingepreist.


    Nun heißt es bezüglich PV, dass beste daraus machen. : )

  • Wie unlogisch vom Anbieter, ein Walmdach ist doch normal auf jeden Fall teurer zu bauen. Ich glaub', der einzige Grund, warum die so beliebt sind, ist, dass es im Katalog irgendwie hübsch aussieht, so nach nostalgischem Bilderbuch, und sich daher gut verkauft. Ich kenne keinen einzigen wirklich vernünftigen Grund, der für ein Walmdach spricht, wenn man nicht gerade in einer sehr stürmischen Gegend baut. Aber wenn es nicht anders geht, dann mach halt das Beste draus.