PV-Anlage 6kWp - Netzbetreiber SYNA - wie korrekt vorgehen?

  • Ich bekomme von der Syna monatliche Abschlagszahlungen für die Anlage aus 2010. Die Anlage aus 2020 wurde auf denselben Zähler geklemmt und die Erzeugung wird von der Syna anteilig zur PV-Leistung der jeweiligen Anlage zugerechnet.
    Abschlagszahlungen gibt es bisher aber nur für den "alten" Teil.


    Dazu teile ich der Syna einfach am 31.12. den Zählerstand mit. Für mehr habe ich aktuell weder Zeit noch Lust.
    Da wird man ja sehen, ob sie mir dann alle mit dem Satz für 2010 vergüten, endlich die neue Anlage auf die Reihe bekommen oder ob sonst irgendetwas passiert.

    Da ich über 80% selbst verbrauche, aktuell 100%, will ich mich nicht auch noch mit Abschlagszahlungen rumärgern, zumal mit dem Schwachsinn von 19% und 16%, den unsere reGIERung verbrochen hat.

    Also mal sehen, was passiert. Angemeldet, eingetragen und bestätigt ist die Anlage.

    Trotzdem ist es eine absolute Frechheit, dass man selbst 2 Wochen bzw. 4 Wochen Fristen gesetzt bekommt und weder Syna noch die Bundesnetzagentur in die Puschen kommen. Die Bundesnetzagentur wurde von mir ja zu diesem Fall zur Klärung angerufen. Das geht denen aber seit 4 Monaten ebenfalls am Allerwertesten vorbei.


    In 2027 fällt die Dachanlage aus der Förderung. Aktuell sammle ich Erfahrungen mit einem 20kWh-Speicher.
    Wenn es so weitergeht, stelle ich dann mit einer neuen PV-Anlage 2027 auf Inselbetrieb um. Aber vielleicht wird das verboten, sobald es sich finanziell einigermaßen rechnet.

    Meine Anlagen: www.bastel-bastel.de
    Dach: 5,1kW PV, 30x Sharp, SMA SB5000TL-HC
    Fassade: 4,2kW PV, 23x UpSolar 185W, 2x Solarmax 2000.
    Garage: 2,3kW PV, 10x UpSolar 230W, 1x Solarmax 2000.

    Pergola: 6kWp, 20x Bauer-Solar 310W Bifacial., 1x SolarEdge Se7k

    Speicher: Alpha ESS Storion T10 mit 20kWh und Backup-Box/USV
    Mein kleiner Umweltkrimi: Akku 2.0 - Energie für die Menschheit: https://www.bastel-bastel.de/blog/?p=2914

  • Langsam kommt bei mir der Verdacht auf, bei der Syna gibt es Leute, die es darauf anlegen, andere zu ärgern.

    Heute kam eine Mail vom Stammdatenregister, eine Datenkorrektur sei erforderlich.

    Oh, hat die Syna es nach 9 Monaten geschafft, meine PV-Anlage vom März in ihr System einzupflegen?


    Nein - leider nicht:
    Aufruf des Registers (die IT stammt wohl aus der Steinzeit) - Datenkorrektur erforderlich.

    Ähm, hoppla - es geht NICHT um die PV-Anlage, sondern um den Speicher aus 7.2019!

    Mitteilung des Netzbetreibers (Syna):
    Diese Speichereinheit ist uns nicht bekannt. Bitte melden Sie den Speicher mit dem Formular von unserer Webseite an.

    Auch hier hat die Syna zwar fast ein Jahr benötigt, aber im April 2020 war alles fertig und abgeschlossen.
    Wieso jetzt die Behauptung, der Speicher sei nicht bekannt? Alle Unterlagen waren MEHRFACH eingereicht worden, per Brief, Mail und Upload durch den Elektriker, weil die Syna wiederholt behauptet hatte, es sei nichts angekommen. Irgendwann war das aber abgeschlossen - jetzt doch wieder nicht?

    Anruf bei der Syna-Hotline. NDL-Nummer von damals durchgegeben.
    Antwort: Huch, das ist aber ein altes Ticket. Ja, der Speicher ist im System, alle Unterlagen sind vorhanden. Warum da im Stammdatenregister was geändert wurde, weiß sie nicht. Ich soll einfach die NDL-Nummer reinschreiben und dass die Anlage bekannt sei.
    Tolle Arbeitsbeschaffung.

    Gut, da wir schon dabei sind - was ist mit meiner PV-Anlage aus März? NDL-Nummer ist vorhanden.
    Ja, die Anlage ist im System, alle Tickets sind geschlossen. Aber die Anlage ist kaufmännisch nicht angelegt, das sei seltsam. Sie müsste das eskalieren. Auf meinen Hinweis, dass das bereits im Mai eskaliert worden sei, meinte sie nur - das sei hier nicht ersichtlich.
    Wie arbeiten die bei der Syna?

    Dann noch die Frage zum Ticket aus Mai bei der Netzagentur, bei dem ich aufgefordert wurde die Netzbetreiber-Identifikations-Nummer für die neue PV-Anlage einzugeben (die vom Netzbetreiber vergeben wird). Vielleicht gibt es die Nummer ja zwischenzeitlich, wenn die Anlage jetzt im System ist?
    Antwort: so eine Nummer verwenden wir nicht.
    (die alten Anlagen haben aber so eine Nummer!)

    Sind die eigentlich gaga?

    Im Mai hat die SYNA eine Datenkorrektur im Marktstammdatenregister angefordert, ich sollte diese Nummer eingeben, die vom Netzbetreiber (der Syna) vergeben wird. Auf meinen Anruf bei der Hotline hieß es, die Anlage sei noch gar nicht bearbeitet worden, sie hätte diese Nummer nicht. Die würde dann auf der Rechnung stehen (die es zum Jahresende gibt).

    Damals keinerlei Hinweis, dass die Syna diese Nummer NICHT verwendet.
    Ich hatte das im Mai auf "Klärung durch Bundesnetzagentur" eskaliert, der Status steht im Register unverändert.
    Weder Netzagentur noch Syna interessieren sich dafür.


    Irgendwie scheint mir, die Netzagentur und die Netzbetreiber sind nur dazu da, die Anlagenbetreiber zu gängeln.


    Meine Anlagen: www.bastel-bastel.de
    Dach: 5,1kW PV, 30x Sharp, SMA SB5000TL-HC
    Fassade: 4,2kW PV, 23x UpSolar 185W, 2x Solarmax 2000.
    Garage: 2,3kW PV, 10x UpSolar 230W, 1x Solarmax 2000.

    Pergola: 6kWp, 20x Bauer-Solar 310W Bifacial., 1x SolarEdge Se7k

    Speicher: Alpha ESS Storion T10 mit 20kWh und Backup-Box/USV
    Mein kleiner Umweltkrimi: Akku 2.0 - Energie für die Menschheit: https://www.bastel-bastel.de/blog/?p=2914

  • das Spiel geht auch 2021 weiter. Nach Zählerstandsmeldung zum 31.12. und dem Hinweis, dass das die Daten für alle 3 Anlagen zusammen sind (4,2kWp + 2,3kWp und 6,2kWp laufen - in Rücksprache mit der Syna - über einen gemeinsamen Erzeugungszähler), kam ein Brief von der Syna.
    Ein Einspeisevertrag und zu unterschreibende Formulare.

    Die schlaue Sachbearbeiterin hat aber jetzt aus den 3 Anlagen eine gemacht. Das mit dem gemeinsamen Zähler für 3 Anlagen hat sie wohl nicht kapiert.


    Einen Vertrag will ich sowieso nicht und das Formular lässt sich nicht ausfüllen: "Anlage kleiner 10kWp - eigentlich schon, aber wenn man alle 3 zusammenfasst auch wieder nicht. Inbetriebnahme nach 2017 - ja, die neue Anlage, Inbetriebnahme vor 2014 - ja, die andere Anlage.
    Syna geht jetzt wohl von einer Erweiterung aus. Zwischen 2010 und 2020 liegen aber mehr als 12 Monate. Sind also verschiedene Anlagen - auf verschiedenen Dächern.

    Auf dem Schrieb steht jetzt auch der Anlagenschlüssel, den Syna ja laut telefonischer Hotline garnicht verwendet.
    Alles ziemlich seltsam...


    Die Hotline-Dame hat leider laut eigener Aussage keine Ahnung, hat aber niemanden von der Technik erreicht (na wenn das nicht mal intern funktioniert), sie hat alles aufgeschrieben und man wird sich melden.

    Bin gespannt, wie es weitergeht.

    Meine Anlagen: www.bastel-bastel.de
    Dach: 5,1kW PV, 30x Sharp, SMA SB5000TL-HC
    Fassade: 4,2kW PV, 23x UpSolar 185W, 2x Solarmax 2000.
    Garage: 2,3kW PV, 10x UpSolar 230W, 1x Solarmax 2000.

    Pergola: 6kWp, 20x Bauer-Solar 310W Bifacial., 1x SolarEdge Se7k

    Speicher: Alpha ESS Storion T10 mit 20kWh und Backup-Box/USV
    Mein kleiner Umweltkrimi: Akku 2.0 - Energie für die Menschheit: https://www.bastel-bastel.de/blog/?p=2914