Parallel verdrahten contra WR

  • Beim SMA SunnyBoy ist das Schattenmanagement nach meinem Stand ab Werk aus.

    Einfach per WebUI einschalten und läuft.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Schatten ... s.o.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Nach meinem Verständnis spricht gegen die parallel-Schaltung, dass der WR nur max 11A im Eingang zulässt und eine Parallel-Schaltung bei sonnigen Tagen diesen Wert locker übersteigt
    Panel ~ 9A
    2Stings á 9A = 18A = fail

    Das war ja m eine ursprünglich Frage hier. Ob diese 9A eine theoretischer Wert sind und meist bleibt es bei 4-5 und ich KÖNNTE parallel schalten, oder ob die 9A recht schnell erreicht werden und deshalb die 11A ganz sicher und oft überschritten werden.

    Ich habe halt leider die Anlage erst seit 4 Wochen und deshalb keine Referenzwerte aus dem Sommer, wie da die Zahlen aussehen

  • Mit parallel würde mich auch interessieren. Mein WR darf 12A Spitze 15A. Gemessen hab ich 7,5A am Modul bei Winkel 35Grad und Süd. Wenn man nun eher Ost und West hat oder macht......sieht man die Angeben 9,xx A vom Modul nur unter Labor Bedingungen ?

  • In der Parallelschaltung addieren sich die Ströme. folglich stellt sich die Frage, ob irgendwann der zulässige Gesamtstrom überschritten wird. Dazu könnte man beispielsweise an zwei sonnigen Tagen beide neuen Stränge einzeln anschließen und den Strom/die Leistung streamen. Addiert man die beiden Kennlinien, erhält man das Leistungsmaximum und damit das Stromstärkemaximum (Tatsächlich zieht der schwächere String die Gesamtleistung nach unten, je nach dem wie stark die Unterschiede der Stränge sind). Besteht genügend Abstand zu den 11 A, so gibt es keine Probleme. Hierbei ist zu beachten, dass bei parallelen Strings an einen MPPT bei unterschiedlicher Einstrahlung der leistungsstärkere String den leistungsschwächeren String stark herunter regelt. Man erreicht folglich nicht die maximal mögliche Leistung der Anlage mit 2 MPPT. Wenn folglich eine Seite überwiegend beschattet wird, ist es unwahrscheinlich, dass die maximale Gesamtstromstärke bei diesem Winkel erreicht wird. Es könnte folglich funktionieren. Sie sollten dies regelmäßig überprüfen und ggf. einen String zur Sicherheit abklemmen um eine Zerstörung des WR vorzubeugen.


    Ertragsstärker ist ein WR mit 2 MPPT oder Schattenmanagement, aber auch teurer.


    Zur Frage West - Ost gilt im Prinzip das Gleiche. Nur mit 2 MPPT erreicht man den maximalen Ertrag. Wenn man noch wählen kann würde ich 2 MPPT wählen.

  • Zwei MPP Tracker sind nicht zwangsläufig effizienter als einer, denn es kommen im Wr zusätzliche Schaltverluste und höhere Eigenverbräuche hinzu, die nicht zwingend von den höheren Durchleitungsverlusten und dem Anpassungsfehler der Generatoren überkompensiert werden.


    Ciao


    Retrerni

  • Nö, hilft aber bei Schatten, sofern der WR überhaupt ein Schattenmanagement hat.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5