Fronius Ohmpilot steuert Zuheizer Junckers WP TM 90-1?

  • hallo zusammen,


    ich bekomme in wenigen Monaten nun endlich meine erste (19kWp) PV Anlage mit einem Fronius Symo 17.5, Smart Meter und einer intelligenter Wallbox in der Garage für's E-Auto.


    Wir bewohnen unser EFH bereits seit mehr als 12 Jahren und heizen es sehr kostengünstig mit einer Sole-Wasser WP (Junckers TM90-1) mit 2 x 80m Tiefenbohrung (beheizte Fläche ca. 205m2, Kosten für WW und Heizung / annum ca. EUR 650.-). Der 9kW-Zuheizer in der WP wurde nie aktiviert und schlummert seit der Erstinstallation. Die Wärmepumpe läuft immer noch sehr rund, deshalb würde ich sie erst längerfristig durch eine Fronius-regelbare neue Bosch (?) WP ersetzen wollen!


    Für mich stellt sich nun die Frage, ob der Überschuss der PV über einen getrennt zu beschaffenden Fronius Ohmpiloten (statt eingespeist zu werden) sinnvoll zur WW Erzeugung (von Frühjahr bis Herbst) bzw. zur Heizungsunterstützung verwendet werden kann? Hat jemand von Euch Erfahrung mit dieser Konfiguration, besonders in Hinblick auf den Junckers WP Zuheizer? Diese WP besitzt einen separaten Stromanschluss des Zuheizers und der Solepumpe, vielleicht ist der für etwas gut (siehe Abbildung aus der Bedienungsanleitung)?



    Falls es mit diesem Heizstab nicht gehen sollte, könnte er durch einen Ohmpilot-kompatiblen Heizstab ersetzt werden?


    vielen Dank für Eure Antworten!

  • vieles von dem, was mich bzgl. einer möglichen Kopplung meiner 12-Jahre alten Junckers Sole-Wasser WP mit einer PV Anlage umtrieb, wurde in einem Thread aus 2018 bereits im Detail diskutiert (PV Anlage mit Wärmepumpe verbinden). Ich habs einfach übersehen.


    Vielleicht gibt's im Forum doch noch Erfahrungen mit dem Zuheizer einer älteren Junckers Sole WP und deren mögliche Kopplung an eine PV-Anlage?

  • Die WP braucht maximal 1/3 des Stroms für das Bereiten des Warmwassers im Vergleich zum Heizstab. Leg die Warmwasserbereitung der WP auf die Mittagszeit, ein Heizstab lohnt sich nicht.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE, Nibe F1155-6 mit RGK

  • das stimmt, die WP brauchte über die letzten 10 Jahre im Schnitt 22% für die WW Aufbereitung, der Rest ging in die FBH.


    Ich habe mich mit dem Begriff 'Heizstab' aber sehr unpräzise ausgedruckt. Ich meine damit den werksseitig in meine Junckers WP TM90-1 bereits eingebauten Zuheizer (Elektropatrone). Dieser springt immer dann an wenn der Kompressorkreislauf zu wenig Wärme erzeugt. So wie ich das verstehe, wird damit sowohl die WW Bereitung wie auch die Heizung mit wahlweise 3, 6 oder 9kW unterstützt.


    Diese Heizpatrone würde ich gerne über den Fronius Ohmpiloten ansteuern (lassen) und so überschüssigen PV-Strom in WW oder der FBH 'parken' können. Für mich als Laie würde dies sehr sinnvoll erscheinen!

  • Dieser springt immer dann an wenn der Kompressorkreislauf zu wenig Wärme erzeugt.

    Die Elektropatrone habe ich bei mir komplett deaktiviert, da der Verdichter das viel sparsamer macht. In welchen Betriebspunkten schafft der Verdichter das denn bei dir nicht mehr?

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE, Nibe F1155-6 mit RGK

  • der Zuheizer war bei mir seit 2007 auch immer inaktiviert und die WP hat's auch bei -20°C in den Tiroler Bergen gut geschafft (maximale Betriebsdauer nie über 10 Stunden / Tag).


    Jetzt, da ich die 19KWp PV bekomme, würde ich gerne zB in der Übergangszeit (zB März/April oder auch im Oktober) überschüssigen 'Strom' in Form von 'Wärme' im WW oder der FBH 'parken'. DIE PV sollte noch ausreichend Ertrag liefern und statt einzuspeisen würde ich am Nachmittag die Vorlauftemperatur der FBH einige Grad nach oben fahren (oder auch das WW, - zZ bei mit auf 42°C) und dann sollte die WP für die ganze Nacht inaktiv sein.


    Für mich würde dies Snn machen oder habe ich einen groben Denkfehler?

  • Ja, das mache ich auch so. Tagsüber wird Warmwasser bereitet, so dass es bis zum nächsten Tag reicht. Tagsüber ist die Heizkurve um 1K angehoben, nachts um 1K abgesenkt. Heizstab oder ähnliches braucht man dafür nicht, die WP macht ja im Heizbetrieb ungefähr die 5-fache Menge Wärme aus dem Strom im Vergleich zum Heizstab.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE, Nibe F1155-6 mit RGK

  • Die Wärmepumpe läuft immer noch sehr rund, deshalb würde ich sie erst längerfristig durch eine Fronius-regelbare neue Bosch (?) WP ersetzen wollen!

    wegen der Reglung? das ist quatsch. genauso wie da groß rumzubasteln um "Uberschuss" zu vernichten.

    Einfach zeitgesteuert heizen / Warmwasser machen ggf die Vorlauftemp durch Manipulation (reihenschaltung mit Widerstand) zeitabhängig erhöhen - 80% Nutzen 20% Regelaufwand (nur paar astro ZSUs und kabel- widerstände-Relais...)


    Gruß Flo

  • Zitat

    Ja, das mache ich auch so. Tagsüber wird Warmwasser bereitet, so dass es bis zum nächsten Tag reicht. Tagsüber ist die Heizkurve um 1K angehoben, nachts um 1K abgesenkt.

    aber wie wird berücksichtigt, dass nur an manchen Tagen PV Überschuss vorhanden ist, den ich gerne verwenden möchte? Oder wird die WP sozusagen tagesaktuell hinsichtlich WW und Heizkurve manuell angepasst?

  • aber wie wird berücksichtigt, dass nur an manchen Tagen PV Überschuss vorhanden ist, den ich gerne verwenden möchte?

    Das wird nicht berücksichtigt. Der Aufwand, den man dafür betreiben müsste, lohnt sich nicht.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE, Nibe F1155-6 mit RGK