Kleinunternehmerregelung oder Umsatzsteuerpflicht?

  • Gerade wenn man auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet, dann ist z.B. die Umsatzsteuer (Vorsteuer) die das Finanzamt aus dem Kauf der PV-Anlage erstattet dann als Einnahme anzusetzen und wirkt sich damit auch auf die Einkommensteuer aus!

    die beim Kauf der Anlage gezahlte Umsatzsteuer ist auch als Ausgabe zu berücksichtigen. Somit wirkt es sich nicht in der Einkommenssteuer aus.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Wenn sich VEREINFACHT gesagt Zahlung und Erstattung durch einen Jahreswechsel trennen kann sich das auswirken.


    Interessanter Punkt bodo65 den du ansprichst. Ich verfolge diesen Thread interessiert weiter.

  • Also davon abgesehen, das 600Eu auch Geld sind und du nur etwas mehr als 1Jahr VAs machen musst, weil dieses Jahr ja schon praktisch rum ist...


    Habt ihr ausser der PV noch andere selbständige Einkünfte?

    Falls nicht kommt ihr bei der kleinen Anlage wohl schwerlich über die 410€ Härtefallgenze und zahlt somit keine (bzw. bis 820€ weniger) ESt, egal ob nun brutto (bei KUR) oder Netto abgeschrieben wird.

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Also um nicht falsch verstanden zu werden... In nem Szenario wo du mit KUR exakt bei 410€ Gewinn landen würdest, ist es natürlich ohne KUR maximal übel, da dann die doppelte Differenz zu 410€ zum Grenzsteuersatz versteuert wird.


    Das Szenario sollte aber erst deutlich jenseit der 10kWp zum Tragen kommen... Bei den mickrigen Vergütungen von heute. Man sollte dann übrigens auch mit der SonderAfA aufpassen... will man das Optimum rausholen (was man bei den kleinen Beträgen ja nicht unbedingt muss).


    Bei zB. 3000€ Vorsteuer sind das aber dann schon schlimmstenfalls 42% von 300€ jedes Jahr. Da bleibt dann nicht mehr ganzsoviel über von der Vorsteuer... Aber trotzdem noch etwas und Geld was ich heute habe ist immer mehr Wert als Geld das ich in 20 Jahren bezahle.

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Das ist so nicht korrekt. Generell bei Ergebnisermittlungen via EÜR oder allg. nach §4(3) EStG - Methode + Verzicht auf die Kleinunternehmer, gilt die Umsatzsteuer als Einnahme bzw. Ausgabe!


    Gerade wenn man auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet, dann ist z.B. die Umsatzsteuer (Vorsteuer) die das Finanzamt aus dem Kauf der PV-Anlage erstattet dann als Einnahme anzusetzen und wirkt sich damit auch auf die Einkommensteuer aus!

    Stimmt, daher stand da „grds.“.🤗


    Die Steuerersparnis bei der ESt. kann sich übrigens in den 20 Jahren ändern, entweder wenn die Steuersätze angepasst werden oder sich die persönlichen Einkommensverhältnisse ändern. Zudem müsste man wohl auch abzinsen. Man rechnet also mit einigen unbekannten Variablen. Bei der geringen Ersparnis über 20 Jahre gibt es daher m.E. keine wirklich falsche Entscheidung.
    Mit KUR ist es eben etwas weniger Aufwand und man bekommt die Liquidität aus der VSt. eben auch nicht gleich wieder. Das dürfte für viele auch ein Faktor sein, die KUR nicht zu wählen.

    ———————————————

    25 x SunPower SPR-X22-360

    24 x SunPower SPR-P19-325 blk

    1 x Solaredge SE 17 K

  • Habt ihr ausser der PV noch andere selbständige Einkünfte?

    Falls nicht kommt ihr bei der kleinen Anlage wohl schwerlich über die 410€ Härtefallgenze und zahlt somit keine (bzw. bis 820€ weniger) ESt, egal ob nun brutto (bei KUR) oder Netto abgeschrieben wird.

    Das ist ein interessanter Punkt, den ich noch nicht auf dem Schirm hatte.
    Aber bei uns trifft der vermutlich nicht zu, da ja außer der PV auch Mieteinnahmen da sind und so weit ich das sehe werden die ja (ähnlich Einkünften aus selbständiger Arbeit) mit in den Pott geworfen, da sie zur Einkommensteuerpflicht führen.
    Und laut Steuerbescheid vom letzten Jahr sind das mehr als 820 Euro jährlich.
    Dennoch danke für den Hinweis.

  • Willkommen im Club... sieh es so, du musst dir um all das keinen Kopf machen (sofern es ESt betrifft). ;)

    Die PV zahlt sich natürlich schon deutlich langsamer ab, wenn jedes Jahr noch 100-200€ ESt abgehen. Da ich, als ich die PV-Entscheidung getroffen hatte, aber auch noch nix von der 410€-Grenze ahnte, hielt sich die Enttäuschung dann doch in Grenzen.

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)


  • Danke für den Hinweis. Einen Erzeugungszähler müsste ich ja sowieso einbauen lassen und der private Zweirichtungszähler wird hoffentlich nicht soviel teurer sein. Ich werde mal den Elektriker kontaktieren und ihn bitten das so auszuführen.

    Wird der bisherige "Allgemeinstromanschluss" auf meinen Antrag bzw. Kündigung von dem Netzbetreiber klaglos stillgelegt?


  • Dein E baut den Allg-Zähler einfach aus und klemmt auf den privaten Bezug, mit priv. Zwischenzähler nach Wunsch.

    Er sendet den Zähler an den VNB bzw. die holen den ab - das regeln die.

    Da braucht es keine Anträge und nix sondern nur die Bestätigung und Handlung des E.


    EZ nur bei > 10 kWp innerhalb von 12 Monaten. 9,4 ist < 10, da sehe ich keinen EZ!

  • EZ nur bei > 10 kWp innerhalb von 12 Monaten. 9,4 ist < 10, da sehe ich keinen EZ!

    Danke für die Antwort.

    Aber ich muss doch die Selbstentnahme bei der GUV-Rechnung angeben können und die entsprechende Einkommensteuer abführen. Unter 410 Euro wäre ich zwar nicht einkommensteuerpflichtig, aber mit den Mieteinnahmen bin ich ja bereits über 820Euro und daher schon längst einkommensteuerpflichtig. Und bei Regelbesteuerung bräuchte ich die Selbstentnahme ja auch wegen MWSt.

    Oder reicht unter 10kWp die "Messung" des erzeugten Stroms durch den Wechselrichter?
    (Bei den "magischen Grenzen" habe ich diese Info nicht gefunden.)