Anmeldung bei Speicher?

  • Danke :)

    Auf Seite http://www.sfv.de/artikel/erne…nlagenbetreiber.htm#toc03 steht:


    Was passiert bei Nichtregistrierung?

    Die BNetzA deutete an, von ihrem Recht Gebrauch zu machen, Bußgelder zu erheben. Wenn Bestands-Anlagenbetreiber ihrer nochmaligen Registrierungspflicht nach Ablauf der 24 Monate (3) noch immer nicht nachgekommen sind, könnte ein Mahnverfahren folgen. Bis zu 50.000 € Bußgeld darf die BNetzA im Einzelfall verhängen.

    Betreiber von Anlagen, die ab dem 1.2.2019 in Betrieb gesetzt werden, müssen ihre Anlage innerhalb eines Monats registrieren. Versäumen sie den Eintrag in MaStR, kann dies zum (teilweisen) Verlust der Förderung der Anlage führen.



    Verstehe ich so:
    Ich sollte anmelden und bei Versäumnis bekomme ich einen Hinweis und wenn ich diesem nochmaligen nicht nachkomme, dann bis zu 50.000€ Bußgeld.

    Also einen Joker :)

  • ganz böse sich nicht an Gesetze und Vorschriften zu halten... Sagen alle die gerne den ersten Stein werfen... Jehova...

    Ich finde Guerilla prinzipiell okay, aber nicht so.

    aha... ein bischen schwanger ist okay... aber richtig schwanger nicht... ein bischen inkonsequent... Cheers mit Banane...


    Du zeigst hier schön, daß Du die Materie grundsätzlich nicht verstanden hast. Oder so tust, als ob Du sie nicht verstanden hast, um zu provozieren. Es gibt einen kleinen Unterschied zwischen einem Zweirichtungs-Zähler und einem nicht rücklaufgesperrten Ferraris-Zähler. Und dieser Unterschied ist mindestens von zivilrechtlicher, möglicherweise sogar von strafrechtlicher Relevanz (nachzulesen u.a. in "Anwendungshilfe zu Rechtsfragen rund um Plug-In-PV-Anlagen" des BDEW, S. 14 ff.).


    Ich kann für mich entscheiden, Guerilla-PV zu betreiben, aber dann bitte ohne Dritte dabei kaufmännisch übers Ohr zu hauen, noch Jemanden an Leib und Leben zu gefährden. Insofern ist Dein o.z. Spruch im gesetzten Zusammenhang einfach nur - dämlich.

  • Der Zähler muss Rücklaufsperre haben... einfach weil das Betrug und Straftat ist und ganz andere Stellen interessiert...

    das würde ich machen … ggf Messtellenbetreiber wechseln... oder jetzigen Betreiber danach fragen, Du willst das haben um Deinen Verbrauch zu optimieren...übrigens werden nicht zwingend und überall auch Kommunikationsmodule verbaut, somit muß eine PV Anlage nicht zwingend auffallen
    Den Netzbetreiber kann man eigentlich ignorieren, wenn man will... der kann vielleicht mit den Füßen stampfen aber viel mehr nicht... Du bist ja auch deren Kunde.


    Wenn jemand fragt ist es es eine Inselanlage für die Garage... Du bastelst gerne und interessierts Dich für Elektronik. Man muss niemand reinlassen und eine Hausdurchsuchung gibt's bei uns nicht so schnell...Hausdurchsuchung wegen 3 PV Modulen aufm Dach gabs bisher wohl auch noch nicht:


    Gibt es denn Fälle wo jemand so ein Ding montiert hat und dann ohne weiteres Zutun Stress mit dem Netzbetrteiber oder dem Stammdatenregister bekam ? So viele Mitarbeiter ham die nicht daß sie dich die Gegend anschauen können

  • Sehr sehr gute Ausführung Bobl !

    Ich habe also ab jetzt eine Inselanlage :)

    Aber nochmal zum Verständnis:
    Was ist der Unterschied zw. Messstellenbetreiber, Netzbetreiber?

    Lokal bei uns in der Stadt ist glaub "Netz GmbH" der "Platzhirsch". Mein Strom "beziehe" ich von von 123Energie (Pfalzwerke GmbH).

  • Netzbetreiber ist der dem das Kabel in der Straße, die Fernleitung und das Trafohaus gehört...Messtellenbetreiber

    stellt als Dienstleistung einen Stromzähler zur Verfügung um Deinen Stromverbrauch zu messen...


    Das kann alles derselbe Anbieter machen ( ist meistens so) muss aber nicht so sein