Messkonzept 8 - wer verkauft einem denn da noch Strom?!

  • "Coole Sache: bei hohem Verbrauch der Wärmepumpe beides nutzen zu können: weiterhin den Wärmepumpentarif, wenn die PV gerade nichts / nicht ausreichend liefert und sonst den PV-Strom als Eigenverbrauch...", dachte ich. So installierte ich mit Inbetriebnahme der PV-Anlage im Januar d.J. das Messkonzept 8.


    Inzwischen hat sich der Anbieter des WP-Stroms gemeldet. Das MK 8 sei "so noch nicht in den Systemen abbildbar". Daher müsse von einer Belieferung rückwirkend ab IBN Abstand genommen werden, die Belieferung liege beim Grundversorger. =O


    Nun steht die nächste Runde für die "Vergabe" für 2020 an.


    Gibt es eine Übersicht, welche Lieferanten dieses Messkonzept bereits hinterlegt haben und die schwierige Formel, "Verbrauch ist Zähler 1 minus Zähler 2" umsetzen können? Oder muss man das nach Entscheidung über die üblichen Vergleichsportale dann individuell anfragen?

    Messkonzept8 Erzeuger Haushalt Wärmestrom.pdf

  • von wie vielen kWh reden wir?


    warum meldet der MSB nicht einfach

    die verbrauchte Energiemenge an den Stromlieferanten?


    eine rückwirkend Kündigung, weil man nicht 2 zahlen subtrahieren kann, dürfte

    nicht zulässig sein.

    mal über commetering/discovergy und aWATTar nachgedacht?

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • Im Jahr rund 4500 kwh Stromverbrauch für die Wärmepumpe, davon werden rund 900 kwh von der PV-Anlage gedeckt. Eigener WP-Zähler lohnt sich, da Ersparnis durch den Tarif-spread > Grundgebühr.


    Rückwirkende Kündigung, da der Anbieter es seit Februar nicht geschafft hat, die Anlage in seinem System anzulegen. Ob zulässig oder nicht ist zwar juristisch eine interessante Frage. Ich suche nun möglichst eine Liste der möglichen Lieferanten, die das MK8 bereits beliefern und damit sicher die dafür notwendigen Systemeinstellungen bei sich schon vorgenommen haben.


    Wechsel zu anderem MSB: Meine Stadtwerke sind bei MSB Entgelten recht günstig, würde zum wMSB wechseln, wenn das intelligente Messkonzept ansteht. awattar habe ich mir gerade angesehen, das dortige Konzept läuft aber dem MK8 zuwider: wenn günstigster Preis für Nachtverbrauch gilt und ich die WP auf Nachtanschaltung programmiere, wird der PV-Anteil 0. Und das ist der günstigste Strom! Außerdem steht dort:

    Stromzähler

    für steuerbare Verbrauchseinrichtungen (z.B. Wärmepumpen) mit separatem Zähler leider noch nicht verfügbar


    Also welche Lieferanten habt ihr bei Wärmepumpenstrom und dem MK 8?

    IBN Jan 2019: 16,74 kwp (Winaico 310W, DN 12 Grad, Ausrichtung WSW = 60 Grad, PVGIS Classic 824kwh/kwp)

  • Für den Lieferanten sollte das Messkonzept doch eigentlich völlig egal sein. Dein MSB muss doch einfach nur den berechneten Wert an dein EVU melden, oder sehe ich das falsch?

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE, Nibe F1155-6 mit RGK

  • Der MSB sagt hier, er würde einfach die Verbrauchswerte den Stromlieferanten überliefern. Dieser ist hier die TEAG, die sagt, dass die Messeinheiten mit Nummern hinterlegt sind. Hier würde man nun einen Zähler für die Verbrauchseinheit "Wärmepumpe" erwarten. Man erhält aber den Gesamtverbrauch (Haushalt + Wärmepumpe) über den einen Zähler und den Vebrauch des Haushalts über den anderen. Dies könne man nicht einpflegen, ebensowenig die Formel, dass nur die Differenz der beiden den Netzbezug für die WP darstelle. Verstehe ja, dass man dies nicht dauernd händisch machen möchte und das systemseitig abgebildet werden müsse. Soweit ist dieser Lieferant aber noch nicht. Daher die Frage: wer "kann" das denn schon?

    IBN Jan 2019: 16,74 kwp (Winaico 310W, DN 12 Grad, Ausrichtung WSW = 60 Grad, PVGIS Classic 824kwh/kwp)

  • rechnen kannst du doch selbst. Ich würde den Anbieter einfach die Werte melden, die er braucht.


    Gruß Markus

    Es gibt allerings Vorgaben für die Marktkommunikation. Die vorgeschlagene fällt nicht darunter.


    https://www.gesetze-im-internet.de/messbg/__60.html


    Zitat

    (1) Der Messstellenbetreiber ist verpflichtet, die nach den §§ 55 bis 59 erhobenen Daten aufzubereiten und im erforderlichen Umfang an die nach § 49 berechtigten Stellen zu den Zeitpunkten zu übermitteln, die diese zur Erfüllung ihrer Aufgaben aus § 50 in Verbindung mit den §§ 61 bis 73 vorgeben.

  • Irgendwie kann ich der Argumentation des Lieferanten nicht folgen. Es handelt sich um eine komplexe Lieferstelle, welche der Netzbetreiber korrekt abbilden muss. Der MSB liefert ausschließlich Zählerstände an den Netzbetreiber, welcher daraus mittels korrekter Parent-Child-Abbildung in seinem System Mengen für die jeweilige Marktlokation ermittelt ermittelt. Diese Mengen werden im Anschluss an den Lieferanten übertragen.