Übernahme, Umklemmen,- melden PV-Anlage

  • Wenn du die Anlage (erst mal) nicht übernimmst, mußt du deiner Schwester auch weniger auszahlen, da du ja weniegr bekommst ;)

    Schau mal in den Zählerschrank, wieviele Zähler da sind, die was mit der PV zu tun haben oder stelle die letzte Abrechung (natürlich persönliche Daten geschwärzt, da sollten auch die Zählernummern draufstehen, die dir bei der Suche helfen könnten) ein. 2010 könnte auch Volleinspeisung sein, dann wäre gar nichts zwingend umzubauen, wobei Umbau auf Überschußeinspeisung dennoch sinnvoll wäre.


    Rein handwerklich schickst du im Fall der Übernahme dem Finanzamt den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung und teilst dem Netzbetreiber mit, daß du ab dem ??? die Anlage betreibst (oft gibt es da auch einen Fragebogen zum ausfüllen, der die nötigen Daten abfragt). Nicht vergessen die Anlage im MaStR zu registrieren bzw. falls das deine Eltern schon gemacht haben umzumelden.

  • Moin Moin,


    vielen Dank schonmal! :-)


    Also meine Eltern werden eine verbilligte Miete zahlen damit ich die Ausgaben die ich mit dem Haus habe steuerlich auch mit der Wohnung zu 100% absetzen kann.

    Soweit ich weiss haben meine Eltern nur einen Zähler. Dieser wurde 2017 erneuert. Meine Eltern erhalten monatlich eine Überweisung von dem Grundversorger, und zahlen eine Rechnung des verbrauchten Stroms. Soweit es mir bekannt ist handelt es sich um eine Volleinspeisung. Das werde ich aber nochmal bei der damaligen Firma in Erfahrung bringen. Allerdings muss ich mich dahingehend korrigieren das es ein Zweirichtungszähler ist. Augenscheinlich ist es nur ein Drehstromzähler. Im Zweifelssfall kann ich auch mal Bilder des Zählers und der Wechselrichter einstellen wenn das hilft.

    Da die Wohnung irgendwann Fremdvermietet wird, sollen die Zähler erhalten bleiben und alles sauber umgeklemmt werden.

    Ob die Anlage bei meinem Eltern oder mir steuerlich besser aufgehoben ist, keine Ahnung. Aber da ich einen Kredit für das Haus aufnehmen muss, und natürlich noch Rücklagen bilden möchte für anfallende Kosten (Heizöl, Nebenkosten, Dach wird irgendwann fällig werden), wäre es nicht verkehrt die Einnahmen der PV hier auch zu haben.


    So war zumindest aktuell der Plan der noch dieses Jahr umgesetzt werden soll.


    Gruß & Dank
    David

  • Volleinspeisung ist unnötig teuer, vergüteter EV aus 2010 ist günstiger. Wenn jetzt erst auf EV umgestellt wird fällt so oder so EEG-U an und wenn deine Eltern nur noch für einige Jahre da sind könnte man hier eine Zählerkaskade anwenden, dann kannst du vorrangig PV-Strom verwenden, nachrangig deine Eltern - und auf deren Teil wird volle EEG-U an den ÜNB abgeführt.


    Dein Haushalt

    Einrichtungszähler

    Anlage

    2RZ

    Eltern

    2RZ

    Netz


    Foto vom Schrank könnte hilfreich sein.

    Wie ist es mit Allgemeinstrom? Hat der nen exra Zähler? Wenn ja wüde ich den auf privaten Zwischenzähler umstellen.

  • Der Gedanke liegt wohl darin, daß die Anlagen ja immer Volleinspeiser sind, der VNB aber auch nicht liefert (und das ist die Voraussetzung, völlig egal wie und ob es abgerechnet wird) sondern nur abrechnet. Wie gesagt, gehört nicht hierher, nur finde ich hier mit der Suche nichts :( , sonst hätte ich den Trhead verlinkt.

  • Hier die Bilder der beiden Zähler, und der Wechselrichter. Ich hoffe das ist OK so.

    Daneben gibt es nur noch 2 Zähler für meine Wohnung, und die Dachgeschosswohnung (fremdvermietet).

    Der Digitale Zähler hängt in dem Kasten wo auch die beiden Zähler für die anderen Wohnungen hängen. Das ist der Zähler auf dem die PV und die Wohnung meiner Eltern läuft. Der Analoge Zähler ist direkt neben den Wechselrichtern.

  • Das ist Überschußeinspeisung.

    Ich frage mich gerade ob der Bestandsschutz der WR bestehen bleibt, wenn du die umklemmen läßt. Ist aber nicht mein Fachgebiet. Ebenso ob man nicht schlafende Hunde weckt und der sehr wahrscheinlich eigene Erzeugungszähler durch einen von einen MSB ersetzt werden muß (der dann jährlich was kostet, aber noch schimmer womöglich nicht in den bestehenden Kasten rein darf, dazu sieht man aber zu wenig).


    OT: ich weiß nicht, ob die WR oben Lüftungsschlitze haben, aber ich würde da rein gar nichts drauflegen auch nicht so Kleinzeug.

  • Danke, das ist schonmal gut zu wissen! Ich, und meine Eltern, waren der Meinung es ist eine Volleinspeisung. Ich bin aber schon skeptisch geworden als ich gesehen habe dass da kein Zweiwegezähler montiert ist.

    Aber wenn ich euch richtig verstanden habe ist es ja schonmal gut das es eine Überschusseinspeisung ist, oder?

    Ich nehm den Kram auch mal von den WR runter, guter Ratschlag!


    Wie söllte ich jetzt am besten vorgehen? Habt ihr Tipps? Schlafende Hunde wecken muss natürlich auch nicht sein. Aber eine saubere Lösung wäre schon gut.
    Auch wäre es gut die Erträge zu erhalten. Insbesondere da die Erträge der PV bereits in die Gesamtfinanzierung eingerechnet sind. Diese sollen auf das Hauskonto gehen und Laufende Kosten decken und langsam Rücklagen aufbauen.


    Der Zähler wurde 2017 schonmal umgeklemmt. Da haben meine Eltern im gleichen Haus die Wohnung gewechselt, und der Zähler mit PV würde auf die neue Wohnung geklemmt und umgekehrt. Gleichzeitig ist ein Zähler rausgeflogen weil 2 Wohnungen zusammengelegt wurden.

  • Mal so als Anregung für alle die gerade erst mit PV anfangen: Die Familie könnte einen Verein gründen, der die PV Anlage betreibt. Ein Vorstandswechsel geht deutlich einfacher vonstatten als der Eigentümerwechsel. Wenn man den Verein eintragen lässt, ist er sogar haftungsbeschränkt. Der Steuerfreibetrag müsste aber in beiden Fällen gelten, wenn ich mich recht erinnere.